Geilenkirchen

Stadt in Nordrhein-Westfalen, Deutschland

Geilenkirchen ist eine ländlich geprägte Mittelstadt im Kreis Heinsberg, in der 26.420 Einwohner in 30 Stadtteilen leben.

Geilenkirchen
Karte von Geilenkirchen

HintergrundBearbeiten

Die Stadt an der Wurm, die ihre Wurzeln im Mittelalter hat, wurde erstmals 1170 schriftlich in einer Schenkung an die Stiftskirche St. Gangolf erwähnt. Die mittelalterliche Stadt lag an der Römerstraße Aachen-Roermond, die hier die Wurm querte; die Furt war später bzw. ab dem 12. Jahrhundert durch eine Wasserburg der Grafen von Heinsberg gesichert. Reste dieser Burg sind nach ihrer Zerstörung 1945 inzwischen integriert in das Bischöfliche Gymnasium „St. Ursula“. Die Stadt Geilenkirchen präsentiert sich heute als eine dynamische Wirtschaftszone inmitten einer kulturreichen, landschaftlich reizvollen Region zwischen Maas und Rhein.

Die Stadt besteht aus den Stadtteilen Apweiler, Beeck, Bauchem, Bocket, Flahstraß, Geilenkirchen, Gillrath, Grotenrath, Hatterath, Hochheid, Honsdorf, Hoven, Hünshoven, Immendorf, Kogenbroich, Kraudorf, Leiffarth, Lindern, Müllendorf, Niederheid, Nierstraß, Nirm, Panneschopp, Prummern, Rischden, Süggerath, Teveren, Tripsrath, Waurichen und Würm.

AnreiseBearbeiten

Mit dem FlugzeugBearbeiten

Mit der BahnBearbeiten

  • Geilenkirchen ist mit den Bahnhöfen in Lindern und Geilenkirchen seit 1852 angeschlossen an die Eisenbahnhauptstrecke AachenMönchengladbachDüsseldorf/Duisburg.
  • Vom Bahnhof Geilenkirchen verkehrt von Montag - Freitag auf der Linie IC 32 ein Intercity-Zug, der Aachen mit Berlin verbindet. Am Wochenende verkehrt der Intercity zwischen Aachen und Dresden (über Berlin). Taktung: Jeweils 1 Zug am Tag in beide Richtungen (Hinreise morgens, Rückreise abends).
  • Ende 2013 nimmt die Wurmtalbahn ihren Betrieb zwischen Lindern und Heinsberg wieder auf. Die seit 1980 stillgelegte Personennahverkehrsstrecke wird durch die Reaktivierung neu belebt.
  • Bahnauskunft und Fahrplan der DB
Linie Bezeichnung Verlauf
RE 4 Wupper-Express Aachen Hbf. – Mönchengladbach Hbf. – Düsseldorf Hbf – Dortmund Hbf
RB 33 Rhein-Niers-Bahn Aachen Hbf. – Mönchengladbach Hbf. – Krefeld – Duisburg Hbf.
RB 33 Wurmtalbahn ab Ende 2013 Lindern - Randerath - Horst - Porselen - Dremmen - Oberbruch - Heinsberg und zurück
RB 20 Euregiobahn Aachen Hbf. – Geilenkirchen
 
Bahnhof Geilenkirchen
 
Haus Basten
 
Ehemaliges Kreismuseum
 
Pfarrkirche Hünshoven
 
Evang. Gemeindebüro
 
Ehemalige Kreisverwaltung
 
Hünshover Hof
 
Haus Beeck
 
Burg Geilenkirchen
 
Gut Muthagen
 
Gut Zumdahl
 
Kath. Pfarrkirche in Prummern
 
Schloss Breill
 
Haus Honsdorf
 
Gut Leerodt
 
Bauernhof in Waurichen
 
Beeretz Mühle
 
Leiffarther Hof
 
Bahnhof in Lindern
 
Ruine von Schloss Leerodt
 
Bauernhof in Hatterath

Mit dem BusBearbeiten

  • Es gibt im Stadtgebiet mehrere Bushaltestellen im Verkehrsverbund (VRR), bedient von den Buslinien
  • Fahrplanauskunft
Linie Verbindungen von und nach Geilenkirchen
AVV 71 Geilenkirchen - Baesweiler - Siersdorf - Aldenhoven und zurück
AVV 407 Geilenkirchen - Myhl - Gerderath - Hückelhoven und zurück
AVV 410 Geilenkirchen - Tripsrath - Aphoven - Heinsberg und zurück
AVV 431 Geilenkirchen - Übach-Palenberg - Baesweiler und zurück
AVV 432 Geilenkirchen - Immendorf - Puffendorf - Setterich - Baesweiler und zurück
AVV 434 Geilenkirchen - Hatterath - Birgden - Breberen - Saeffelen - Höngen und zurück
AVV 435 Geilenkirchen - Birgden - Gangelt - Tüddern - Höngen und zurück
AVV 437 Geilenkirchen - Gillrath - Niederbusch - Gangelt - Hastenrath - Höngen und zurück
AVV 491 Geilenkirchen - Teveren - Scherpenseel - Übach-Palenberg und zurück
AVV 494 Geilenkirchen - Süggerath - Leiffarth - Lindern und zurück
GK 1 Geilenkirchen - Niederheid - Tripsrath und zurück
SB 1 Erkelenz - Wassenberg - Heinsberg - Geilenkirchen - Übach-Palenberg und zurück
SB 3 Geilenkirchen - Gangelt - Tüddern - Höngen und zurück

Auf der StraßeBearbeiten

  • Die Stadt Geilenkirchen liegt verkehrsgünstig zwischen den Städten Düsseldorf, Köln, Aachen, Mönchengladbach, und Heinsberg. Von Geilenkirchen aus erreicht man in zehn Minuten die Bundesautobahn 46 Richtung Heinsberg und Wuppertal und in zwanzig Minuten die Bundesautobahn 44 Richtung Aachen und Düsseldorf. Zur Bundesautobahn 4 Richtung Köln oder Aachen sind es ca.18 Kilometer bis zur Auffahrt "Eschweiler". Die Bundesstraße 56 (Selfkant-Wehr - Düren - Wiehl) und die Bundesstraße 221 (Straelen - Alsdorf) verlaufen als gemeinsame, südwestliche Ortsumgehung um die Stadtgebiet Hünshoven, Geilenkirchen und Bauchem und werden ab „Am Weißenhaus“ bzw. „Bergerhof“ als Einzelstraßen weitergeführt.Zusätzlich besteht an der Stadtgrenze zu Baesweiler im Stadtteil Immendorf Anschluss an die Bundesstraße 57 Richtung Alsdorf bzw. Aachen.

Mit dem SchiffBearbeiten

Mit dem FahrradBearbeiten

Zu FußBearbeiten

MobilitätBearbeiten

  • Taxi My Car Express, An Fürstenrode 52, 52511 Geilenkirchen. Tel.: +49(0)2451 9329888, Fax: +49(0)2451 9329888, E-Mail: .
  • City Car Winkelmann, Max-Plank-Straße 12, 52511 Geilenkirchen. Tel.: +49(0)2451 8888, Fax: +49(0)2451 65200, E-Mail: .
  • Autovermietung Nardin, Von-Humboldt-Straße 105, 52511 Geilenkirchen. Tel.: +49(0)2451 67726, Fax: +49(0)2451 66695, E-Mail: .

SehenswürdigkeitenBearbeiten

KirchenBearbeiten

Burgen, Schlösser, HäuserBearbeiten

  • 2 Gut Muthagen, An der B 221, 52511 Geilenkirchen. Tel.: +49 2451 2322, E-Mail: .     . Vierflügelige Backsteinanlage aus 1708, ursprunglich wasserumwehrt, mit Vorburg und Torhaus mit Laterne. Das Wohnhaus ist zweigeschossig in sieben Achsen, 1937 / 38 erneuert. An der Vorburg befindet sich in Ankersplinten die Jahreszahl 1708. Denkmaleintrag Nr. 39.
  • Gut Leerodt, An der L 42, 52511 Geilenkirchen. Es handelt sich um eine ehemalige Wasseranlage aus dem 17. Jahrhundert. Wesentliche Merkmale sind das zwei- und dreigeschossige Herrenhaus aus 1647 und die vierflügelige Vorburg mit Torhaus. Herrenhaus und Torhaus bestehen aus Backstein mit Blausteingliederung. Das Herrenhaus ist nur noch als Ruine erhalten. Denkmaleintrag Nr. 46.

MühlenBearbeiten

  • Die Zeit der Wind- und Wassermühlen ist seit einigen Jahrzehnten leider vorbei. Dennoch ist es wichtig, die Gedanken an diese Zeit und an den Mühlen hoch zu halten. Waren sie es doch, die zur Besiedlung der Wasserläufe und unserer Heimat erheblich beigetragen haben. Für viele Menschen war die Mühle das tägliche Brot und mancher Streit entfachte sich an den Wasser- und Mühlenrechten. Viele, noch teilweise erhaltene Mühlen, wurden in den vergangenen Jahren restauriert und unter Denkmalschutz gestellt. Für viele untergegangenen Objekte kam diese Hilfe zu spät und dennoch sollte das Bewußtsein an diese Zeit erhalten bleiben.
  • Mühle Hommerschen in Geilenkirchen, Mühlenbetrieb vor 1308 – 1945, als Öl- und Kornmühle
  • Mühle Eichenthal in Geilenkirchen, Mühlenbetrieb vor 1823 – 1914 als Öl- und Kornmühle
  • Beeretz Mühle in Geilenkirchen, Mühlenbetrieb vor 1486 – um 1970, als Kornmühle
  • Hünshovener Ölmühle in Geilenkirchen, Mühlenbetrieb von 1380 – 1953, als Ölmühle an der kleinen Wurm Denkmaleintrag Nr. 15
  • Mahl- und Ölmühle Trips in Geilenkirchen, Mühlenbetrieb vor 1376 – 1960, als Öl- und Mahlmühle
  • Lohmühle in Geilenkirchen, Mühlenbetrieb von 1776 – um 1900 als Lohmühle
  • Horriger Mühle in Geilenkirchen, Mühlenbetrieb von 1830 – um 1910, als Öl- und Lohmühle
  • Süggerather Mühle in Geilenkirchen-Süggerath, Mühlenbetrieb vor 1456 – 1940, als Öl- und Mahlmühle mit 2 unterschlächtigen Wasserrädern
  • Müllendorfer Mühle in Geilenkirchen-Müllendorf, Mühlenbetrieb von 15. Jh. – 1965

BauwerkeBearbeiten

  • Wasserturm in Bauchem Bei dem Bauwerk handelt es sich um einen 46 m hoher Turm aus dem Jahre 1949, in den Formen des Backsteinexpressionismus. Drei ausladende Betongesimse in Deckenebene gliedern den Turm, eins über der Eingangshalle im Erdgeschoß, eins über den sechs Geschossen des mit Räumen unterteilten Zwischenbaus und eins in der Dachebene. Das Sockelgeschoß ist nur durch dreimal gestufte Eckpilaster betont. Den Zwischenbau unterteilen vier gestufte Pfeilervorlagen, die in der Mitte die Fensterachse bzw. jeweils abwechselnd die zwei Fensterachsen rahmen. Das Behältergeschoß hat eine eigene Unterteilung. Über der Fläche zwischen den Eckpilastern liegt ein siebenbahniges Raster. Vier Mauervorlagen sind mit Stufen, zwei ohne Stufen gemauert. Die gestuften Vorlagen rahmen die drei dreifachen gekuppelten Fenster unter dem Traufgesims. Die zweiflügelige Tür wurde in Fischgrätform verbrettert.
  • Tiefbrunnen in Bauchem Bei dem Bauwerk handelt es sich um einen 36 m tiefer, birnenförmiger Brunnen aus dem Jahre 1924 mit einem Durchmesser von 3,50 m und einer Wandstärke von 40 cm. Die Pumpenkammer 1,50 m über damaligem Wasserspiegel in 26,5 m Tiefe mit einem Durchmesser von 4,40 m. Hinunter führt eine Wendeltreppe mit 135 Stufen, 6 Zwischenpodesten und einem schmiedeeisernen Geländer.

DenkmälerBearbeiten

Museen und BüchereiBearbeiten

  • Selfkantbahn Kleinbahnmuseum, Bahnhof Gillrath, Bergstraße 1, 52511 Geilenkirchen. Fax: +49(0)2454 7245, E-Mail: .     . Die etwa 1900 ehemals von Alsdorf über Geilenkirchen (DB-Anschluss) bis Wehr/Tüddern betriebene Schmalspurbahn der Kreisbahn Geilenkirchen wird heute auf einem 5,5 km langem Reststück von Geilenkirchen-Gillrath bis Gangelt-Schierwaldenrath als Museumseisenbahn betrieben. Sie ist die letzte dampfbetriebene Kleinbahn Nordrhein-Westfalens.
  • Historisches Klassenzimmer, Ringstraße 9, 52511 Geilenkirchen. Tel.: +49(0)2462 8722, E-Mail: . Nach Umstellung der Hauptschule Immendorf in eine Grundschule wurde 1988 ein Klassenzimmer in ein historisches Klassenzimmer umfunktioniert. Darin werden Schulutensilien aus dem frühen bis mittleren 20. Jahrhunderts ausgestellt. Geöffnet: Do. 15-17 Uhr, So.15-18 Uhr.
  • Stadtbücherei, Martin-Heyden-Straße 24-26, 52511 Geilenkirchen. Tel.: +49(0)2451 9828-0, Fax: +49(0)2451 982828, E-Mail: .

Parks und NaturschutzgebieteBearbeiten

VerschiedenesBearbeiten

  • Die Bundeswehr errichtete in Geilenkirchen die Selfkant-Kaserne. Dort zog 1970 als Lehrbataillon das Raketenartillerielehrbataillon 72 ein. 1973 erfolgte die Verlegung der Raketenschule des Heeres von der Donnerberg Kaserne in Eschweiler nach Geilenkirchen. Mit der Verlegung und der Zusammenführung mit dem Lehrbataillon erfolgte die Umbenennung in die Raketen-Schule der Artillerie. Nach einer Umstrukturierung ist seit 1991 dort das Zentrum für Verifikationsaufgaben der Bundeswehr stationiert.
  • Nato-Airbase in Geilenkirchen-Teveren Die britische Royal Air Force baute und bezog 1953 in Teveren einen Flugplatz, den sie bis 1968 nutzte. Die Einrichtung wurde von der Deutschen Luftwaffe übernommen und Standort der Pershing-1A-Kurzstreckenrakete. 1980 zog das Flugkörpergeschwader in die Selfkantkaserne nach Geilenkirchen um und in Teveren zog die NATO mit dem AWACS-Verband ein, an dem 2011, 18 NATO-Staaten aktiv beteiligt sind. Dieser Verband ist demnach der einzige multinationale Verband der NATO. In Geilenkirchen-Teveren sind seit 1982 auf der Air Base Geilenkirchen die NATO-AWACS-Aufklärungsflugzeuge vom Typ Boeing E-3 A Sentry stationiert. Vor der Stationierung führte dies zu erheblichen Demonstrationen der Friedensbewegung, die nachdrücklich erklärten, dass die AWACS-Flugzeuge ebenso defensiven wie offensiven Aufgaben nachkommen könnten. Heute noch sind die veralteten und längst überholten Triebwerke vom Typ Pratt & Whitney JT3D (militärische Bezeichnung Pratt & Whitney TF33) der Flugzeuge Quelle massiver Lärm- und CO-Emissionen. Mit den ca. 2400 Arbeitsplätzen (davon etwa 850 Zivilisten) und dem wirtschaftlichen Beitrag von ca. 400 Mio Euro ist die NATO-Airbase ein wichtiger Faktor für die gesamte Region. Geilenkirchen-behält-seine-Nato-Airbase

AktivitätenBearbeiten

SportBearbeiten

PferdesportBearbeiten

EinkaufenBearbeiten

  • Im Stadtzentrum von Geilenkirchen haben zahlreiche Einkaufsgeschäfte, Banken und Sparkassen, Einkaufsmärkte, Gaststätten, Hotels sowie kleine Läden ihren Standort. Außerdem besteht im Stadtzentrum noch das "Gelo-Carree" als Einkaufscenter mit mehreren Einkaufsmöglichkeiten.Im Norden von Geilenkirchen, in Bauchem, Niederheid und Rischden erstrecken sich geräumige Industrieflächen mit einer dichten Industrieansiedlung. Die kleineren Stadtteile sind mit Geschäften nur sehr dünn besiedelt.

KücheBearbeiten

CafésBearbeiten

NachtlebenBearbeiten

UnterkunftBearbeiten

FerienwohnungenBearbeiten

Hotel und PensionBearbeiten

LernenBearbeiten

ArbeitenBearbeiten

SicherheitBearbeiten

GesundheitBearbeiten


Praktische HinweiseBearbeiten

AusflügeBearbeiten

LiteraturBearbeiten

WeblinksBearbeiten

 Dies ist ein brauchbarer Artikel. Es gibt noch einige Stellen, an denen Informationen fehlen. Wenn du etwas zu ergänzen hast, sei mutig und ergänze sie.