Dordogne

französisches Departement
Département Dordogne

Dordogne ist ein Département in der französischen Region Neu-Aquitanien und trägt die Ordnungsnummer 24. Das Département grenzt im Norden an das Département Haute-Vienne, im Osten an die Départements Corrèze und Lot, im Süden an das Département Lot-et-Garonne und im Westen an die Départements Gironde, Charente-Maritime und Charente.

RegionenBearbeiten

 
Karte von Dordogne

Das Département unterteilt sich in die vier nachfolgenden Arrondissements:

  • Arrondissement Bergerac
  • Arrondissement Nontron
  • Arrondissement Périgueux
  • Arrondissement Sarlat-la-Canéda

OrteBearbeiten

  • 1 Bergerac          - Stadt der Kunst und Geschichte, alter Hafen, Maison Peyrarède, Tabakmuseum von nationalem Interesse, Weinhaus von Bergerac, Place de la Mirpe, Wein- und Wassermuseum, Rue des Conférences, Place Pélissière
  • 2 Beynac-et-Cazenac         
  • 3 Brantôme          - Spitzname: "Venedig des Périgord"
  • 4 Castels      -
  • 5 Eymet         
  • 6 Le Bugue          - im Périgord Noir an den Ufern der Vézère
  • 7 Monpazier         
  • 8 Montignac         
  • 9 Nontron        - bekannt für das Nontronnaise-Besteck, experimentelles Zentrum für Kunsthandwerk
  • 10 Périgueux        - Präfektur (Verwaltungssitz) des Départements, Stadt der Kunst und Geschichte, Kathedrale Saint-Front, Museum für Kunst und Archäologie des Perigord, Militärmuseum des Perigord, Stadtteil Puy-Saint-Front, Kirche Saint-Etienne-de-la-Cité, Gallo-Römisches Museum Vesunna
  • 11 Riberac         
  • 12 Saint Cyprien       
  • 13 Sarlat-la-Canéda          - Stadt der Kunst und Geschichte, Kathedrale Saint-Sacerdos, Haus von La Boétie, Présidial und Umgebung, Rathaus und Platz der Freiheit, alte Kirche Sainte-Marie, Platz Marché-aux-Oies und Straße der Konsuln, Passage Enfeus, Cours des Chanoines und des Fontaines, Laterne der Toten lanterne des morts, Straße Jean-Jacques-Rousseau, Gorodka à La Canéda.

Weitere ZieleBearbeiten

  • Beynac-et-Cazenac
  • Golf du Château de Vigiers

HintergrundBearbeiten

Das Département Dordogne ist nach dem Fluss benannt, der es durchfließt. Das Département ist fast identisch mit dem historischen Périgord und vielfach wird von den Einwohnern der alte Name benutzt. Die Karst-Gegend enthält viele Höhlen, tiefe Täler, mittelalterliche Städte und Schlösser.

 
Der Fluß Dordogne

SpracheBearbeiten

AnreiseBearbeiten

Mit dem FlugzeugBearbeiten

Der acht Kilometer von Périgueux entfernte   Flughafen Périgueux-Bassillac      (IATA: PGX) bietet seit 2018 keine Linienflüge mehr.

Mit der BahnBearbeiten

Der   Bahnhof Périgueux      verfügt über keinen TGV-Bahnanschluss. Von Paris-Austerlitz aus kann man einen Intercity-Zug nach Limoges nehmen und dann in Périgueux umsteigen (insgesamt 4 h 30 - 5 h). Es gibt direkte TER-Züge nach Bordeaux, einen TGV-Bahnhof (1,5 Stunden).

MobilitätBearbeiten

SehenswürdigkeitenBearbeiten

Bereits in der Steinzeit war die Gegend von Menschen bewohnt. Die schönsten Belege dafür findet man im Tal der Vézère, einem Seitenfluss der Dordogne. In der Höhle von Lascaux haben unsere Vorfahren beeindruckende Wandmalereien hinterlassen. Die Höhle gehört ebenso wie die Halbhöhle von Cro Magnon zum Weltkulturerbe der UNESCO. Die Höhle von Lascaux kann man schon seit Jahrzehnten nicht mehr besichtigen, weshalb der schönste Saal rekonstruiert wurde, Lascaux II.

In der Dordogne gibt es über tausend Schlösser, von denen man viele (und deren Gärten) besichtigen kann. Hinzu kommen fast 200 Monumente, also Kirchen wie die Kathedrale von Périgueux, ehemalige Abteien, denkmalgeschützte Gebäude sowie Gärten und Parks.

AktivitätenBearbeiten

  • Eine Kanufahrt auf dem Fluss Dordogne ist eine wunderbare Möglichkeit, die Region zu erkunden und Städte und Schlösser zu sehen.
  • Die Dordogne ist auch ein wunderbares Gebiet zum Wandern und Spazierengehen.

KücheBearbeiten

Die Küche des Périgords ist international bekannt. Wesentliche Bestandteile sind Stopfleber (foie gras), Entenkonfit (confit de canard), Entenbrust (magret de canard) und Trüffel. Früher war es üblich den Suppenrest im Teller mit Rotwein zu versetzen und dann direkt aus dem Teller zu trinken (faire chabrot oder faire chabrol).

Einige lokale Spezialitäten:

  • Pommes Sarladaises - in Entenfett gebratene Kartoffeln, mit Knoblauch und Petersilie.
  • Confit de canard - langsam gebratene Entenkeule.
  • Foie gras - Leber von der gemästeten Ente (canard) oder Gans (oie). Obwohl der Herstellungsprozess umstritten ist, bleibt Stopfleber eine beliebte Delikatesse und wird auf verschiedenste Arten zubereitet, darunter auch als Pastete.
  • Schwarze Trüffel aus dem Périgord - die beste Saison dafür ist Ende November bis Februar, da sind sie frisch.
  • Tourain blanchi - Knoblauchsuppe mit Eiklar.

WeinBearbeiten

Bekannte Weine sind Bergerac (rot, rosé, weiß), Monbazillac (weiß), Pécharmant (rot).

NachtlebenBearbeiten

SicherheitBearbeiten

KlimaBearbeiten

AusflügeBearbeiten

  • Parc Naturel Régional du Périgord Limousin

LiteraturBearbeiten

  • Kanuwandern auf der Dordogne: Kanu Kompakt Dordogne von Argentat nach Limeuil. Thomas Kettler Verlag, 2015, Kanu Kompakt, ISBN 978-3-934014-43-5. ausführliche Tourenbeschreibung mit allen Infos, Kilometrierung und topografischen Wasserwanderkarten

WeblinksBearbeiten

https://www.dordogne.fr/ – Offizielle Webseite von Dordogne

 Dieser Artikel ist in wesentlichen Teilen noch sehr kurz und in vielen Teilen noch in der Entwurfsphase. Wenn du etwas zum Thema weißt, sei mutig und bearbeite und erweitere ihn, damit ein guter Artikel daraus wird. Wird der Artikel gerade in größerem Maße von anderen Autoren aufgebaut, lass dich nicht abschrecken und hilf einfach mit.