Benutzer:Bernello/Test-Seite2

Hier entsteht ein Vorschlag für die neue Startseite :

Kurze Erklärung hierzu:

  • Übersichlicher, weniger Text. Alles wird in den entsprechenden WV-Seiten sowiso erklärt, die alle verlinkt sind.
  • Durch die breiten Boxen ist es jetzt möglich Panoramen darzustellen, wenn kein Panorama vorhanden ist, Darstellung wie bisher.
  • Eure Anregungen, Tipps, Löschanträge und Missfallensbekundungen, in der Lounge anmerken, damit alle mitdiskutieren können.



Dem freien, weltweiten Reiseführer. Alle sind eingeladen mitzumachen.
19.196 Artikel in deutscher Sprache


Der Gletschersee Jökulsárlón in Island
Der Gletschersee Jökulsárlón in Island

Hier hat es Platz für ein Panoramafoto, falls vorhanden.

Der Jökulsárlón See befindet sich im südöstlichen Teil von Island, und ist der größte und tiefste Gletschersee Islands. Die aussergewöhnliche Sehenswürdigkeit liegt verkehrsgünstig an der Ringstrasse. Der See ist nur durch eine kleine Landzunge vom Atlantik getrennt, und hat eine Größe von etwa 18 km².

Reiseziel des Monats

Bild


Bild für die Archivseite


Text

Die (häufig auch: der) Peloponnes liegt im Süden Griechenlands. Obwohl sie durch den künstlichen Kanal von Korinth vom Festland abgetrennt ist, stellt sie eine Halbinsel dar und bildet die Verlängerung des Balkans. Der Name der Peloponnes bedeutet so viel wie „Insel des Pelops“. Pelops ist ein mythologischer König, der große Teile von Elis und Arkadien eroberte. Später wurde die ganze Halbinsel nach ihm benannt. Zu sehen ist Pelops unter anderem am Ostgiebel des Zeustempels in Olympia.

Die Peloponnes ist abgesehen von Kreta die südlichste griechische Region. Die Temperaturen liegen um etwa 3 °C höher als auf dem Festland.

Die Peloponnes ist altes Kulturland und bietet einzigartige archäologische Stätten der Antike und des Mittelalters. Mykener, antike Griechen, Römer, Byzantiner, Venezianer, Franken, Osmanen, Franzosen und Engländer haben ihre Spuren in der Region hinterlassen. Auch landschaftlich hat die Halbinsel viel zu bieten: das Spektrum reicht von schönen Badestränden über weite Ebenen bis hin zu Hochgebirgen.

Reiseziel des Monats

Bild


Text

Die Kleinstadt Zarrentin am Schaalsee ist Sitz des Amtes Zarrentin und liegt in Mecklenburg-Vorpommern am südlichen Ufer des Schaalsees. Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde Zarrentin eine isolierte Grenzstadt in einem kontrollierten Grenzbezirk der DDR. Nach der Wende wurde ab 1991 die Stadt mit Hilfe der Städtebauförderung gründlich saniert. Das verfallene Klostergebäude konnte so gerettet werden. Kloster und Kirche prägen heute die Stadt ebenso wie einige im Stil angepasste Neubauten.

Zarrentin besticht vor allem durch die herrliche Lage an der Südspitze des Schaalsees. Die Stadt ist das Tor zur Schaalseeregion, einer der schönsten Seenlandschaften Norddeutschlands. Das Biosphärenreservat Schaalsee umgibt die Stadt, das Pahlhuus (niederdeutsch, svw. Vaterhaus) am Ortsrand ist dessen Informationszentrum. Die Natur ist allgegenwärtig, so spielen Aktivitäten im Freien eine große Rolle.

Schwesterprojekte
Wikipedia-logo-v2.svg  Wikipedia    Commons-logo.svg  Commons    Wiktionary-logo-en.svg  Wiktionary    Wikisource-logo.svg  Wikisource    Wikiquote-logo.svg  Wikiquote    Wikibooks-logo.svg  Wikibooks
Wikiversity-logo.svg  Wikiversity    Wikidata-logo-en.svg  Wikidata    Wikispecies-logo.svg   Wikispecies    Wikinews-logo.svg  Wikinews    Wikimedia Community Logo.svg  Meta-Wiki