Abbasanta

italienische Gemeinde auf Sardinien

Abbasanta ist eine Stadt in der Provinz Oristano im zentralen Sardinien.

Abbasanta
keine Touristinfo auf Wikidata: Touristeninfo nachtragen
Karte von Abbasanta

HintergrundBearbeiten

 
Lago d'Omodeo

Abbasanta, der Name rührt eigentlich von Aqua sancta (Heiliges Wasser) her, ist eine Gemeinde, die an einem Verkehrsknotenpunkt an der Verzweigung der Nord-Südachse der SS131 und der Abzweigung nach Nuoro liegt.

Die Gemeinde ist Hauptort der historischen Region des Guilcer (oder Guilcier), die als Verwaltungseinheit 1477 nach dem Sieg der Truppen des spanischen Aragon über die Truppen des Judikats von Arborea ausgeschieden wurde. Im Jahre 1927 wurde die Gemeinde Abbasanta mit dem benachbarten Ghilarza fusioniert, erhielt aber 1934 ihre Unabhängigkeit wieder. Grössere Gebiete im Westen von Abbasanta werden von der Polizei benutzt, welche hier unter anderem eine Hubschrauber-gestützte Einsatztruppe ausbildet.

Sehenswert sind in der Umgebung der Gemeinde die Nuraghen von Losa und Zuras. Im Osten liegt der durch Aufstau entstandene Lago Omodeo.

AnreiseBearbeiten

Mit dem FlugzeugBearbeiten

Auf dem Luftweg kann man über den im Nordwesten gelegenen Regionalflughafen 1 Flughafen Alghero (Aeroporto di Alghero-Fertilia), der vor allem von Ryanair, Alitalia und der sardischen Gesellschaft Meridiana bedient wird, den 2 Flughafen Olbia (Aeroporto di Olbia-Costa Smeralda)oder den 3 Aeroporto di Cagliari-Elmas im Süden der Insel anreisen.

Mit der Bahn / Mit dem BusBearbeiten

 
Abbasanta, Stazione FS

Abbasanta liegt an der von der staatlichen Eisenbahngesellschaft Ferrovie dello Stato / Trenitalia bedienten Hauptachse von Olbia im Osten über Macomer, Oristano zur Inselhauptstadt Cagliari

Der Bahnhof 4 Stazione di Abbasanta der Ferrovia dello Stato (für die Verbindungen nach Olbia und über Chilivani nach Sassari sowie in den Süden nach Oristano und Cagliari liegt am westlichen Ortsrand, vor dem Bahnhof halten auch die Regionalbusse.

Auf der StraßeBearbeiten

Die bedeutendste Nord-Südverbindung im westlichen Sardinien, die teils vierspurig ausgebaute  , die von Sassari über Macomer und Oristano nach Cagliari hinabführt, umfährt Abbsanta im Westen. Gleich südlich des Orts liegt die Verzweigung mit der SS 131DCN, die in nordöstlicher Richtung nach Nuoro führt.

Die   führt in den Ort hinein und verläuft weiter ins unmittelbar östlich sich anschliessende Städtchen Ghilarza(Ilartzi).

MobilitätBearbeiten

Um die Nuraghen in der Umgebung zu besuchen, empfiehlt sich ein Privatfahrzeug.

SehenswürdigkeitenBearbeiten

 
Chiesa S. Caterina d'Alessandria
  • im Ort führt der Corso Giuseppe Garibaldi vom Bahnhof ins Ortszentrum und als Via Santa Caterina zur Pfarrkirche; der Durchgangsverkehr wird südlich über die SP15 Via Vittorio Emanuele geführt.
  • im Ort ist die Pfarrkirche 1 Chiesa di Santa Caterina d'Alessandria sehenswert: Auf den Ruinen eines Nuraghen wurde die Kirche im 15. Jhdt. errichtet, ihre heutiges Renaissance-Aussehen erhielt sie im Rahmen eines Umbaus 1870/86.
  • das Ortsmuseum 2 Museo etnografico comunale liegt gleich gegenüber.
  • die 3 Chiesa di Sant'Antonio Abate wurde vor dem Ende des 18. Jhdt. errichtet.
  • die 4 Chiesa di Sant' Amada aus dem 16. Jhdt.
  • die 5 Chiesa di Santa Maria aus dem 17. Jhdt.
  • die 6 Chiesa di Sant'Agostino ist eine Landkirche, die wohl im Bereich einer byzantinischen Klosteranlage ihren Ursprung hat; die liegt an der SP15 etwa auf halben Weg nach Santu Lussurgiu.

Nuraghe LosaBearbeiten

 
Nuraghe Losa
  • 7 Nuraghe Losa
Der Komplex des Nuraghe Losa ist einer der eindrücklichsten auf Sardinien, die Anlage stammt aus dem 15./13. Jhdt. v.Chr. Ein ganzes bronzezeitliches Dorf der Nuraghenkultur war von einer 172 x 268 m langen Zyklopenmauer mit einzelnen runden Verteidigungstürmen umgeben. Ein 6 m durchmessender Rundbau liegt vor dem Eingang zum Nuraghe, er verfügt im Innern über Nischen und Schiessscharten-artige Fenster, ein schmaler Zugang verbindet ihn mit dem Eingang zum Hauptkomplex. Der zentrale dreieckige Nuraghenkomplex selbst verfügt über einen zentralen Hauptturm und in den Ecken drei Rundtürme, vom Eingang aus sind die beiden Seitentürme über Aufgänge zu erreichen, der dritte Eckturm ist über einen Eingang von aussen aus zu erreichen. Eine Vormauer verbindet zwei weitere Verteidigungs - Rundtürme. Im Hauptturm ist der zentrale Raum 7,70 m hoch und von einer Pseudo- oder Kragsteinkuppel bedeckt; ein Treppenaufgang führt in einen Raum im Obergeschoss, die Treppe hat sich auf eine Plattform zuoberst auf dem Turm fortgesetzt. In der Umgebung sind Hünengräber erhalten.
Im Eingangsbereich sind Gräber und Stelen aus römischer Zeit zu sehen.
Erstmals wurden um 1890 und erneut um 1915 Ausgrabungen durchgeführt, die jüngsten Untersuchungen stammen aus den Siebzigerjahren und von 1989/94.
Der Nuraghenkomplex wird von einem Parkplatz beim Besucherzentrum (Billetverkauf, Toilette, Cafeteria, Souvenir-Shop) zu Fuss erreicht (eingeschränkt barrierefrei ).
  • der 8 Nuraghe Zuras mit einem zentralen Rundturm stammt aus dem 14./12. Jhdt. und liegt an der SP15 westlich von Abbasanta. Gleich wie der Nuraghe von Losa ist er aus Basaltstein gebaut, erkennbar ist der Aufgang ins Obergeschoss und im Innern die Pseudokuppel mit drei Nischen.

AktivitätenBearbeiten

  • auf der Durchfahrt empfiehlt sich Abbasanta für einen Kaffeehalt mit der Besichtigung des Nuraghe Losa (ca. 1 h).

EinkaufenBearbeiten

  • Ladengeschäfte entlang des Corso Giuseppe Garibaldi; ein Supermarkt 1 Eurospar für Lebensmittel und Gegenstände des täglichen Bedarfs.

KücheBearbeiten

NachtlebenBearbeiten

UnterkunftBearbeiten

GesundheitBearbeiten

Praktische HinweiseBearbeiten

AusflügeBearbeiten

LiteraturBearbeiten

WeblinksBearbeiten

 Dieser Artikel ist in wesentlichen Teilen noch sehr kurz und in vielen Teilen noch in der Entwurfsphase. Wenn du etwas zum Thema weißt, sei mutig und bearbeite und erweitere ihn, damit ein guter Artikel daraus wird. Wird der Artikel gerade in größerem Maße von anderen Autoren aufgebaut, lass dich nicht abschrecken und hilf einfach mit.