Santuario nuragico Santa Cristina

archäologische Stätte in Italien
Welt > Eurasien > Europa > Südeuropa > Italien > Sardinien > Oristano (Provinz) > Santuario nuragico Santa Cristina

Das Nuraghen - Heiligtum Santa Cristina ist eine archäologische Stätte aus der Zeit der Nuraghenkultur bei Abbasanta auf Sizilien.

Santa Cristina (Brunnenheiligtum)
kein Wert für Einwohner auf Wikidata: Einwohner nachtragen
kein Wert für Höhe auf Wikidata: Höhe nachtragen
keine Touristinfo auf Wikidata: Touristeninfo nachtragen

HintergrundBearbeiten

In der Nähe der Schnellstrasse SS131 liegt eines der bedeutendsten Quell-Heiligtümer der Nuraghenkultur, ein sogenannter "Heiliger Brunnen" oder "Pozzo Sacro".

Die Nuraghensiedlung liegt in der Nähe einer Wallfahrtskirche der Santa Cristina. Westlich der Wallfahrtskirche liegt eine Nuraghensiedlung, spektakulär ist das im Osten gelegene Brunnenheiligtum. Als Teil des Wasserkults der Nuraghenkultur wurde hier bei einer Quelle eine gewaltige Brunnenanlage mit einem Kraggewölbe geschaffen.

AnreiseBearbeiten

Auf der StraßeBearbeiten

Die archäologische Stätte mit dem Nuraghenheiligtum ist von der Schnellstrasse   (Ausfahrt   Santuario nuraghico di Santa Cristina) zu erreichen. Die nächste Ortschaft, die per Bus erreichbar ist, ist Paulilatino, auf deren Gemeindegebiet die Anlage steht.


MobilitätBearbeiten

Lokal bewegt man sich zu Fuss.

SehenswürdigkeitenBearbeiten

1 Santuario Nuragico Santa Cristina (Area archeologica Santa Cristina), Località Santa Cristina snc - Parco Archeologico, I - 09070 Paulilatino OR. Tel.: +39 0785 55438. Geöffnet: täglich, Sommer 08:30–21:00 h, Winter 8:30-17.30 h. Preis: 5.00 / 2.50 € (schliesst den Besuch des archäologischen Museums in Paulilatino mit ein).

 
Pozzo Sacro Santa Cristina
 
Capanna delle riunioni
 
Nuraghe di Santa Cristina
 
Langhaus A
  • 2 Pozzo Santo di Santa Cristina: die prähistorische Brunnenanlage, welche als Brunnenheiligtum gedient hat.
Die Anlage hat eine schlüssellochartige Form. Eine Treppe führt hinab in den Vorraum. Die Quelle ist in einem kreisrunden Raum von 2,5 m Durchmesser gefasst. Darüber erhebt sich ein Kraggewölbe (oder falsches Gewölbe, "Tholos") aus zugehauenen Basaltblöcken. Zuoberst bleibt eine Öffnung von 35 cm. Das von einer steinernen runden Umfriedung eingefasste Brunnenheiligtum wurde wohl im 11. Jhdt. v. Chr. geschaffen.
In der Nähe fand sich ein zehn Meter durchmessender Rundbau mit einer umlaufenden steinernen Sitzbank, die "Capanna delle riunioni". Vermutlich wurden hier Versammlungen abgehalten.
  • 3 Villagio nuraghico Santa Cristina: das Nuraghendorf, welches um den 4 Nuraghe Santa Cristina angelegt wurde, verfügt über Ruinen von zwei Langhäusern. Der Nuraghe und die dazugehörige Siedlung wurden wohl deutlich früher als die Brunnenanlage gebaut.
Der einfache Rundturmnuraghe hat einen Außendurchmesser von 13 m und heute noch eine Höhe von 7 m. Rechts beim Eingang liegt eine Wächternische und typisch links davon der innerhalb der Mauerbreite verlaufende Treppenaufgang zum oberen Stockwerk, welches aber nicht mehr erhalten ist. An den Wänden des Hauptraums des Nuraghe mit dem Tholosgewölbe befinden sich drei Nischen mit kreuzförmiger Anordnung.
Eines der Langhäuser ist 15 m lang und 2 m breit mit einem im Innern erhaltenen Gang. Es ist mit Steinplatten in der Technik eines falschen Gewölbes gedeckt. Das zweite Langhaus hat keine Steindecke. Der Zweck der Gebäude ist noch nicht geklärt.
  • Die Wallfahrtskirche 5 Chiesa di Santa Cristina ist der Heiligen Cristina von Bolsena geweiht und wurde als sardische Landkirche ursprünglich wohl im 12./13. Jhdt. erbaut. Um sie herum wurden im 18. Jhdt. Pilgerunterkünfte in Form von "Muristenes" oder "Cumbessias" errichtet, einfache Unterkunftshäuschen. Benutzt werden diese noch zu den Festlichkeiten zu Ehren der Hl. Cristina am zweiten Sonntag im Mai und zu Ehren von San Serafino (San Raffaele Arcangelo) am vierten Sonntag im Oktober.

Im Ort Paulilatino befinden sich

 
Palazzo Atzori, Museo archeologico
 
Chiesa di San Teodoro, Paulilatino
  • 6 Ethnographisches Museum Palazzo Atzori, Via Nazionale 127, I-09070 Paulilatino. Tel.: +39 0785 55468, E-Mail: . Im Palazzo Atzori, erbaut aus lokalem Basaltstein durch eine lokale Patrizierfamilie im 18. Jhdt., wird im Erdgeschoß des Museums die archäologische Sammlung und in den beiden Obergeschossen die ethnographische Sammlung mit Gebrauchsgegenständen der sardischen Kultur ausgestellt. Geöffnet: täglich 09.30-13.00 h sowie im Sommer 16.00-18.30h, im Winter 15.00-17.30h. Preis: 5.00 / 2.50 € (inkl. Besuch Nuraghenkomplex S.Cristina.
  • Im Ort können auch die Kirchen 7 Chiesa di S. Teodoro (Pfarrkirche), daran angrenzend die kleine 8 Chiesa di San Giovanni und 9 Chiesa di S.Maria Maddalena besucht werden.

AktivitätenBearbeiten

Besichtigung der Bauten aus der Nuraghenkultur und der Wallfahrtskirche. Es ist mit einem Zeitbedarf von ca. einer Stunde zu rechnen.

EinkaufenBearbeiten

  • An der "Biglietteria" des archäologischen Parks werden Andenken und verschiedene Publikationen zu den archäologischen Stätten und Relikten der Nuraghenkultur verkauft.

KücheBearbeiten

  • 1 Cafè Bar beim Tickethäuschen des archäolog. Parks
  • 1 Ristoria Da Gianky, Km 115 SS131, I-09070 Paulilatino OR. Tel.: +39 366 383 794.

NachtlebenBearbeiten

UnterkunftBearbeiten

GesundheitBearbeiten

Praktische HinweiseBearbeiten

AusflügeBearbeiten

  • nur wenig nördlich an der SS131 liegt bei Abbasanta der ebenfalls sehenswerte Nuraghe Losa.

LiteraturBearbeiten

WeblinksBearbeiten

 Dies ist ein brauchbarer Artikel. Es gibt noch einige Stellen, an denen Informationen fehlen. Wenn du etwas zu ergänzen hast, sei mutig und ergänze sie.