Aach (Hegau)

Kleinstadt im baden-württembergischen Landkreis Konstanz in Deutschland

Aach ist eine Kleinstadt des vulkanisch geprägten Hegaus am Übergang der Hegau-Alb im Norden zur Singener Niederung im Süden. Aach ist vor allem durch den Aachtopf (auch Aachquelle), die größte Karstquelle Deutschlands, bekannt.

Aach
anderer Wert für Einwohner auf Wikidata: 2296 Einwohner in Wikidata aktualisieren Eintrag aus der Quickbar entfernen und Wikidata benutzen
keine Touristinfo auf Wikidata: Touristeninfo nachtragen

HintergrundBearbeiten

Aach wurde im Jahr 1100 erstmals urkundlich erwähnt und besitzt seit 1283 die Stadtrechte. Die Altstadt liegt auf einer Anhöhe, die Unterstadt oder Aach-Dorf liegt im Tal an der Radolfzeller Aach.

AnreiseBearbeiten

 
Karte von Aach (Hegau)

Mit der BahnBearbeiten

Aach hat keinen Bahnanschluss, gut erreichbar sind die Bahnhöfe in Engen (ca. 7 km) und Singen. (ca. 12 km). Es bestehen u.a. idR. (zwei)stündliche Verbindungen im Regionalverkehr von/nach Karlsruhe, Konstanz, Stuttgart und Villingen-Schwenningen. In Singen zusätzlich nach Basel und Ulm, sowie Verbindungen im Fernverkehr auf der Strecke EmdenKöln–Konstanz (Wochenende) und Stuttgart–Zürich (stündlich).

Mit dem BusBearbeiten

Die Regionalbuslinen 7364 (Singen–Stockach, Fahrplan) und 7366 (Engen–Eigeltingen, Fahrplan) der SüdbadenBus GmbH (SBG) halten an mehreren Haltestellen in Aach (Haltestelle  Autohaus Gohm, Haltestelle  Rathaus und Haltestelle  Aachquelle). Die Ticketpreise, Beförderungsbedingungen etc. sind auf der Webseite des Verkehrsverbundes Hegau-Bodensee (VHB) zu finden.

Auf der StraßeBearbeiten

An das Fernstraßennetz ist Aach über die  , die durch die Stadt führt, sowie die  ,   (  Ausfahrt Engen) und   am unweiten   Autobahnkreuz Hegau angeschlossen.

SehenswürdigkeitenBearbeiten

 
Aachtopf
  • Der 1 Aachtopf (auch Aachquelle) genannt ist die Hauptattraktion der Stadt. Es ist die größte Karstquelle in Deutschland mit einer mittleren Ausschüttung von 8.300 l/sec, maximal 24.100 l/sec, minimal immer noch 1.300 l/sec. Das Wasser quillt aus einer 18 m tiefen Höhle empor. Gespeist wird die Quelle vom Wasser der Donauversinkung, das hauptsächlich bei Immendingen in unterirdische Karsthöhlen verschwindet und nach ca. 12 km unter der Erde im Aachtopf wieder ans Tageslicht gelangt.
 
Unteres Tor
  • 2 Unteres und 3 Oberes Tor, Reste der ehemaligen Stadtbefestigung.
  • Das 4 Altes Rathaus aus dem 16. Jahrhundert in der Stadtstraße 38 wurde von der Denkmalstiftung Baden-Württemberg zum „Denkmal des Monats November 2008“ ernannt.
  • Am Stadtrand befinden sich die 5 Burgruine Alter Turm, eine der ältesten Burgen des Hegau aus dem ersten Viertel des 12. Jahrhunderts.
  • gotische Pfarrkirche 6 St. Nikolaus, aus dem 12. Jahrhundert.

AktivitätenBearbeiten

EinkaufenBearbeiten

  • Nahversorger, Langenberger Straße 1.

KücheBearbeiten

  • Gasthaus Jägermühle, Oberdorfstraße 6. Tel.: (0)7774 428.
  • Gasthaus Kranz, Hauptstraße 12. Tel.: (0)7774 422.
  • 1 Gasthaus Löwen, Mühlhauser Straße 2. Tel.: (0)7774 406, Fax: (0)7774 929375.

NachtlebenBearbeiten

UnterkunftBearbeiten

  • Gasthaus Löwen, Mühlhauser Straße 2. Tel.: +49 (0)7774 406, Fax: +49 (0)7774 929375. Preis: EZ: 34€, DZ: 34€ p. P. ohne Frühst.

GesundheitBearbeiten

Praktische HinweiseBearbeiten

AusflügeBearbeiten

WeblinksBearbeiten

 Dieser Artikel ist in wesentlichen Teilen noch sehr kurz und in vielen Teilen noch in der Entwurfsphase. Wenn du etwas zum Thema weißt, sei mutig und bearbeite und erweitere ihn, damit ein guter Artikel daraus wird. Wird der Artikel gerade in größerem Maße von anderen Autoren aufgebaut, lass dich nicht abschrecken und hilf einfach mit.