Ría de Muros e Noia

Welt > Eurasien > Europa > Südeuropa > Spanien > Galicien > Rías Baixas > Ría de Muros e Noia

Ría de Muros e Noia ist der nördlichste Meeresarm der Rias Baixas an der atlantischen Westküste von Galicien.

RegionenBearbeiten

 
Ría de Muros y Noia von Norden (Esteiro) her gesehen
 
Ría de Muros e Noia von Boa her gesehen

Der nördlichste Meeresarm der Rias Baixas, fjordähnliche versunkene Flussmündung an der westlichen Atlantikküste von Galizien, wird als Ría de Muros e Noia bezeichnet - je nachdem, ob die Ría von Muros an der Nordküste oder vom Städtchen Noia am westlichen Ende aus betrachtet wird.

Gebildet wird die Ría vom Rio Tambre der aus dem Norden von Santiago de Compostela herkommende Fluss mündet in einem Sumpfgebiet im Westen der Ría.
An der Einmündung eines weiteren kleineren Flusses, des bei der Einmündung versumpften Rio Tallare liegt das Städtchen Noia (span. "Noya").
Bei Ebbe zieht sich der Atlantik im Mündungsbereich teils weit zurück und hinterlässt eine Schlicklandschaft.

OrteBearbeiten

 
Villa de Noia
  • das Städtchen Noia (oder spanisch "Noya") liegt am westlichen Ende des Meeresarms. In der Kleinstadt mit ca. 14'000 Einwohnern finden sich die meisten Geschäfte und Dienstleistungsbetriebe.
  • nördlich liegt das Städtchen Muros mit seinen ca. 9'500 Einwohnern
  • an der südlichen Küste der Ría liegen die Orte Portosín und Porto do Son und weitere kleine Ortschaften.

Weitere ZieleBearbeiten

Zwischen den Orten finden sich zahlreiche sandige Badestrände, teils mit mehr, teils mit weniger Infrastruktur.

SpracheBearbeiten

Gesprochen wird Galicisch (Gallego), ein mit dem Spanischen verwandtes Idiom, das vo nder Aussprache her stark an das weiche Portugiesisch erinnert; Englischkenntnisse besitzen vor allem jüngere Einwohnern, die gerne ihre Schulkenntnisse anwenden.

AnreiseBearbeiten

Von Santiago de Compostela, welches an der   Autovía A-9 liegt, wird Noia über die AC-543 oder die neue in Bau befindliche Schnellstrasse CG-1.5 erreicht.
Der Küste entlang führt die Küstenstrasse AC-550 nach Norden in Richtung Cabo Fisterra und nach Süden bis Ribeira, von wo aus sie als AG-11 weiterführt. Da sich die Küstenstrasse allen Buchten entlangschlängelt, sind für relativ kurze Luftliniendistanzen längere Fahrtzeiten anzusetzen ("nur mal rasch auf die gegenüberliegende Seite der Ría" kann zwei Stunden in Anspruch nehmen...).

Mit Santiago ist Noia per Bus verbunden. Die Bahnlinie von Santiago nach Vigo lässt die Region links liegen.

MobilitätBearbeiten

Obwohl der Busverkehr recht gut ausgebaut ist, kommt man am besten mit dem eigenen (Motor-)Fahrzeug voran, Radfahren kann bei teils windigen Verhältnissen und auf und ab führenden Strassen herausfordernd sein.

SehenswürdigkeitenBearbeiten

 
Castro de Baroña
 
Dolmen de Axeitos
 
Düne von Corrubedo

Neben dem Städtchen Noia und den Badestränden der Ría ist das keltische Castro de Baroña, der Dolmen de Axeitos und das Naturschutzgebiet mit der Riesendüne von Corrubedo sehenswert, vom Mirador de la Curota auf einer Bergflanke hat man einen tollen Ausblick auf die Ría und die sich im Süden anschliessende Ría de Arousa.

AktivitätenBearbeiten

Die Strände an der nicht ganz so rauhen Ría mit den etwas angenehmeren Wassertemperaturen als an der ungeschützen Atlantikküste laden zum Baden und zum Wassersport ein.

KücheBearbeiten

Die typische galizische Küche mit ihren Empanadas, gefüllten Teigtaschen, und Eintopfgerichten hebt sich wohltuend vom Klischee der spanischen Paëlla ab, diese gibt's hierzulande nicht.

NachtlebenBearbeiten

Ausserhalb der Städtchen Noia und Muros geht es sehr geruhsam zu und her.

SicherheitBearbeiten

Die Sicherheitslage ist in dieser sehr ländlichen Region unbedenklich, mit Kleinkriminalität muss wohl wie in ganz Mitteleuropa gerechnet werden.

KlimaBearbeiten

Das Klima an der Atlantikküste ist etwas weniger rauh als im Norden, dennoch sind auch im Sommer Regengüsse an der Westküste im Vorland der Gebirgsketten, welche Galizien vom brütend heissen spanischen Kernland abschliessen, häufig. In Galizien begegnet man auch im Hochsommer saftig grünen Wiesen und Wäldern (wenn auch diese oft mit Eukalyptus aufgeforstet wurden).
Das Klima erinnert an die Bretagne oder den Süden von England, wo man auch gelegentlich im Regen unter einer Palme stehen kann, da auch im Winter kaum je Frost herrscht.

LiteraturBearbeiten

WeblinksBearbeiten

 Dieser Artikel ist in wesentlichen Teilen noch sehr kurz und in vielen Teilen noch in der Entwurfsphase. Wenn du etwas zum Thema weißt, sei mutig und bearbeite und erweitere ihn, damit ein guter Artikel daraus wird. Wird der Artikel gerade in größerem Maße von anderen Autoren aufgebaut, lass dich nicht abschrecken und hilf einfach mit.