Qaṣr eṣ-Ṣāgha

archäologische Stätte in der ägyptischen Senke al-Faiyum
Welt > Afrika > Nordafrika > Ägypten > Westliche Wüste > Faiyūm > Qaṣr eṣ-Ṣāgha

Qasr es-Sagha (arabisch: ‏قصر الصاغة‎, Qaṣr aṣ-Ṣāgha, „Burg der Goldschmiede“) ist eine archäologische Stätte im Faiyūm in Ägypten etwa 10 Kilometer nördlich des Qārūn-Sees. Für den Tempel aus dem altägyptischen Mittleren Reich dürften sich hauptsächlich Ägyptologen und Archäologen interessieren.

Qaṣr eṣ-Ṣāgha ·قصر الصاغة
keine Touristinfo auf Wikidata: Touristeninfo nachtragen

HintergrundBearbeiten

Die 8 Kilometer entfernten Basalt-Steinbrüche von Widan el-Faras, der zur Bergkette des Gebel Qatrani gehört, wurden bereits seit dem Alten Reich ausgebeutet.

AnreiseBearbeiten

Der Besuch von Qasr es-Sagha sollte mit der nahe gelegenen archäologischen Stätte von Dīmai verbunden werden. Beide Stätten sind ca. 7 Kilometer Luftlinie voneinander entfernt. Für den Besuch beider Stätten benötigt man offiziell eine Erlaubnis der Obersten Antikenbehörde in Kairo!

Die Beschreibung mehrerer Anreisemöglichkeiten gibt es im Artikel Dīmai. Im Fall der Anreise über Kōm Auschīm könnte man von Polizisten begleitet werden.

MobilitätBearbeiten

Die archäologische Stätte kann nur zu Fuß ergründet werden. Man kann aber bist fast an den Tempel heranfahren.

SehenswürdigkeitenBearbeiten

  • Tempel des Mittleren Reiches

KücheBearbeiten

Essen und Getränke müssen mitgeführt werden. Reste müssen wieder mit zurück genommen werden.

UnterkunftBearbeiten

Hotels gibt es am Südrand des Qārūn-Sees und in Madīnat el-Faiyūm.

AusflügeBearbeiten

Man kann die Besichtigung von Qaṣr eṣ-Ṣāgha mit einem Besuch von Dīmai, dem Wādī er-Raiyān oder Kōm Auschīm verbinden.

LiteraturBearbeiten

  • Arnold, Dieter: Der Tempel Qasr el-Sagha. Mainz: von Zabern, 1979, (Archäologische Veröffentlichungen ; 27).
 Dieser Artikel ist in wesentlichen Teilen noch sehr kurz und in vielen Teilen noch in der Entwurfsphase. Wenn du etwas zum Thema weißt, sei mutig und bearbeite und erweitere ihn, damit ein guter Artikel daraus wird. Wird der Artikel gerade in größerem Maße von anderen Autoren aufgebaut, lass dich nicht abschrecken und hilf einfach mit.