Pindaya
kein Wert für Einwohner auf Wikidata: Einwohner nachtragen
kein Wert für Höhe auf Wikidata: Höhe nachtragen
keine Touristinfo auf Wikidata: Touristeninfo nachtragen

Pindaya (birmanisch: ပင်းတယမြို့) ist ein eher beschaulicher Ort im Shan State in Myanmar. Der Ort liegt am rechteckigen Natthamikan See. Bekannt ist de kleine Staat durch ein Höhlensystem, in dem sich über 8.000 Buddhastatuen befinden.

AnreiseBearbeiten

Entfernungen
Kalaw50 km
Nyaung Shwe90 km
Aungban40 km
Mandalay320 km

Pauschaltouristen haben es am einfachsten, sie setzen sich früh in den Bus und alles ist organisiert. Die Individualisten haben es dann schon etwas schwerer. In Kalaw kann man sich ein Auto besorgen. Die Tagestour kostet 20-25 $. Die Fahrt dauert jeweils 2 Stunden. Auch in Nyaung Shwe kann man Pindaya als Tagesausflug für ca. 45 $ buchen. Hier ist die Fahrzeit aber länger (3-3,5 Stunden). Als Ausgangspunkte für einen Trip nach Pindaya mit der billigsten Variante - dem Bus - kommen drei Orte in Frage.

  • Nyaung Shwe - Mit dem Bus nach Aungban (MMK 200) und von dort nach Pindaya (MMK 250); Privates Taxi: $60
  • Kalaw - Mit dem Bus nach Aungban (MMK 100) und von dort nach Pindaya (MMK 250)
  • Taunggyi - direkt nach Pindaya (MMK 400)

MobilitätBearbeiten

Pindaya ist ein beschaulicher kleiner Ort. Man geht zu Fuß oder nutzt den Pferdewagen (MMK 100).

SehenswürdigkeitenBearbeiten

  • 1 Shwe U Min Pagode (ပင်းတယဂူ).     . Diese Pagode, die Hauptattraktion des Ortes, ist ein Höhlensystem im U Min Hügel. So ist sie eher unter dem Namen Pindaya Cave geläufig. In den ersten Räumen befinden sich unzählige Buddha-Statuen (über 8000). Bis vor kurzem war es üblich, dass jedes Paar, das heiratet, eine Buddhafigur stiftet. Beim Rundgang findet man auch kleine Räume, in die man nur kriechend gelangt. Diese dienen zum meditieren. Es gibt eine Zufahrt zu den Höhlen. Es gibt auch eine überdachte Treppe vom See aus. Das letzte Stück steigt man eine weitere Treppe hinauf, oder man nutzt den Fahrstuhl, der vor einiger Zeit von Spendengeldern gebaut wurde. Der Eintritt kostet 3 $. Für Fotoapparate und Videokameras sind zusätzliche Gebühren (MMK 100 bzw. 300) zu entrichten.

AktivitätenBearbeiten

 
Stupa in den Höhlen von Pindaya

Pindaya ist ein sehr guter Ausgangspunkt für Wanderungen in die hügelige Umgebung. Ausflüge von einem bis drei Tagen sind möglich. Man kommt vorbei an Teeplantagen und idyllischen Bergdörfern der Danu und Palaung (nicht zu verwechseln mit den Padaung - den "Giraffenfrauen" - die leben weiter im Osten des Landes). Die Übernachtung erfolgt in Bergdörfern, man schläft vor Ort z.B. im Kloster, welches es in jedem Dorf gibt. Die Führer haben auch die Nahrungsmittel dabei und kochen unterwegs. Man muss im Schnitt mit 5 $ pro Person und Tag rechnen. Wer faul ist kann sein Gepäck auch für ein extra Entgelt tragen lassen. Ein normaler Tagesrucksack ist aber ausreichend, man kommt ja wieder nach Pindaya zurück. Das Personal der Hotels ist in der Regel bei der Organisation einer Tour und der Bestellung eines Führers behilflich.

EinkaufenBearbeiten

Wie in jedem Ort gibt es im Zentrum einen Markt, wo man alles Mögliche kaufen kann. Außerdem ist Pindaya auf die Herstellung von Papierschirmen spezialisiert. Das Papier wird aus dem Maulbeerbaum hergestellt. Es gibt im Ort einige Handwerksbetriebe. Dort kann man bei der Herstellung zusehen und sich Schirme in allen Größen kaufen. Das Material wird mit einem Mittel behandelt, welches etwas ranzig riecht. Der Geruch verfliegt aber nach kurzer Zeit an der Luft. Wenn aber eine ganzer Bus voll Touristen mit frisch gekauften und verpackten Schirmen ein paar Stunden mit dem Bus unterwegs ist, kann sich das schon etwas unangenehm bemerkbar machen.

KücheBearbeiten

Einfache Essensstände und Teestuben gibt es am und um den Markt. Weitere Restaurants sind:

  • Kyanlite Restaurant.
  • 1 U Aseik Restaurant.
  • Teik Sein Restaurant.

Ebenso gibt es in den Hotels eigene Restaurants mit guter Küche.

NachtlebenBearbeiten

 
Stupa in den Höhlen von Pindaya

Ein Nachtleben ist in diesem abgeschiedenen Ort quasi nicht existent. Wer sich für eine einheimische Tanzvorstellung interessiert, kann mal zum Abendessen in das Conqueror Hotel gehen. Der recht große Speisesaal hat auch eine Bühne, auf der einheimische Tänze vorgeführt werden.

UnterkunftBearbeiten

  • 1 Myit Phyar Zaw Gyi Hotel, 317 Zaytan Quarter (in Marktnähe, am See). Tel.: +95 (0)81-23257. Zimmer mit Du/WC; inkl. Frühstück Preis: $12-15/20-25 (EZ/DZ).
  • 2 Golden Cave Hotel, Shwe Oo Min Pagoda Str. (nahe dem Pindaya Hotel). Tel.: +95 (0)81-23471. Zimmer mit Du/WC Preis: $14/20 (EZ/DZ).
  • 3 Pindaya Hotel, No.5, Main Str. (Liegt direkt am See). Tel.: +95 (0)81-22409. Fan/AC und Du/ WC Preis: $22/25 (EZ/DZ).
  • 4 Conqueror Hotel, Shwe Oo Min Pagoda Rd. Tel.: +95 (0)81-23257. Bungalows mit Du/WC, TV, Kühlschrank; inkl. Frühstück; abends gibt es auch Tanzvorführungen im Speisesaal; es gibt aber auch abgelegene Räume zum Bier trinken und entspannen; von der Anlage hat man auch einen Blick auf die Pindaya Caves Preis: $40/42 (EZ/DZ).
  • 5 Inle Inn (im Süden Pindayas). Tel.: +95 (0)81-23257. Schöne Bungalowanlage; AC, Du/WC; mit Frühstück Preis: $45/50 (EZ/DZ).

AusflügeBearbeiten

  • Padah Lin Höhlen. Dies ist eine archäologische Fundstätte mit Felszeichnungen. Hier sollte man sich aber in Pindaya erkundigen, ob man sie besuchen kann. Die Anfahrt erfolgt mit einem Geländewagen. Dann erfolgt noch ein kleiner Fußmarsch. Oder man besucht die Höhlen von Westen her: Mit örtlichem Führer und Geländewagen biegt man ca. 80km südlich von Mandalay vom Mandalay-Yangon Highway bei den Hinweisschildern nach Osten ab. Nach ca. 35 km ist man am Kinda Staudamm. Nach einer kurzen Überfahrt zum gegenüberliegenden Ufer und einer ca. 5 km-Wanderung erreicht man schließlich die eindrucksvollen Höhlen. Zum Besuch der Höhlen ist vorher eine schriftliche Genehmigung in Mandalay einzuholen (Stand: Oktober 2008, Kontakt: kosoetourguide@googlemail.com).

LiteraturBearbeiten

WeblinksBearbeiten

  • Eine offizielle Webseite ist nicht bekannt. Bitte auf Wikidata nachtragen.


 Dies ist ein vollständiger Artikel, wie ihn sich die Community vorstellt. Doch es gibt immer etwas zu verbessern und vor allem zu aktualisieren. Wenn du neue Informationen hast, sei mutig und ergänze und aktualisiere sie.