Nationalpark Ojców

Nationalpark in Polen
Welt > Eurasien > Europa > Mitteleuropa > Polen > Kleinpolen > Nationalpark Ojców

Der Nationalpark Ojców (polnisch: Ojcowski Park Narodowy) ist ein Nationalpark in Polen. Er liegt im nördlichen Teil Kleinpolens, im außersten Süden des Gebirgszugs des Krakau-Tschenstochauer Juras ca. 15 km nördlich von Krakau. Mit knapp 400.000 Besuchern im Jahr ist er eines der beliebtesten Naherholungsgebiete der Krakauer.

HintergrundBearbeiten

 
Wasserkapelle
 
Łokietek-Höhle

GeschichteBearbeiten

Der Park wurde bereits 1956 ausgewiesen.

LandschaftBearbeiten

Der Nationalpark ist 21 km² groß. Es ist der kleinste Nationalpark in Polen. Er nimmt nur ca. 3,5% der Fläche des Nationalpark Biebrza, des größten polnischen Nationalparks, ein. Gleichzeitig macht seine Fläche nur ca. 1% des Krakau-Tschenstochauer Juras aus.

Flora und FaunaBearbeiten

Er beherbergt Mischwälder auf Karstboden, in denen noch der Dachs, die Haselmaus, das Hermelin und der Biber leben, sowie viele Fledermaus-, Insekten- und Vogelarten. Zahlreich vertreten sind insbesondere Schmetterlinge. Symbol des Nationalparks ist der Fledermaus.

KlimaBearbeiten

Das Wetter im Naturpark ist aufgrund der niederigen Höhenlagen starken Sonneneinstrahlung recht warm.

AnreiseBearbeiten

Von Krakau fahren Busse nach Ojców, wo sich der Verwaltungssitz des Nationalparks befinden. Den Nationalpark kann man auch von Skała erkunden. Da der Nationalpark knapp eine halbe Autostunde von Krakau entfernt ist, kann man bequem im Krakau nächtigen und einen Tagestrip in den Park machen.

Gebühren/PermitsBearbeiten

Der Eintritt in den Nationalpark ist nicht kostenpflichtig. Kostenpflichtig sind dagegen die Eintritte in die Schauhöhlen und die Burgen.

MobilitätBearbeiten

Wandern und Klettern kann man im Park entlang der fünf insgesamt ca. 40 km langen Wanderwege. Die Berge können ohne Kletterkenntnisse bestiegen werden. Die Felsenwände erfordern dagegen gute Kletterkenntnisse.

SehenswürdigkeitenBearbeiten

  • Hauptattraktion des Parkes sind die über 400 Karsthöhlen, von denen einige bereits vom Neanderthaler bewohnt waren und als Schauhöhlen für den Tourismus zugänglich sind. Es gibt auch zwei Burgen, mehrere Kapellen und ein Besucherzentrum. Sehenswert sind vor allem auch die zahlreichen Felsformationen, wie die Keule des Herkules, der Handschuh, die Nadel der Deotyma oder das Krakauer Tor.

AktivitätenBearbeiten

Der Nationalpark läd zum Wandern und Knettern ein.

EinkaufenBearbeiten

An den Eingängen kann man Souveniers, Land- und Postkarten sowie kleine Snacks erwerben.

UnterkunftBearbeiten

In Ojców kann man in Herbergen übernachten.

SicherheitBearbeiten

Das größte Risiko im Park bergen Felsstürze. Wer Klettern möchte, sollte auf angemessene Absicherung achten.

LiteraturBearbeiten

Siehe Artikel zu Polen.

WeblinksBearbeiten

 Dieser Artikel ist in wesentlichen Teilen noch sehr kurz und in vielen Teilen noch in der Entwurfsphase. Wenn du etwas zum Thema weißt, sei mutig und bearbeite und erweitere ihn, damit ein guter Artikel daraus wird. Wird der Artikel gerade in größerem Maße von anderen Autoren aufgebaut, lass dich nicht abschrecken und hilf einfach mit.