Mosonmagyaróvár

Stadt im Nordwesten von Ungarn

Mosonmagyaróvár (dt. Wieselburg-Ungarisch Altenburg) ist eine Stadt im Komitat Győr-Moson-Sopron und wichtiger Verkehrsknoten Westungarns. Die Doppelstadt ist ein wenig wegen der zahlreichen angesiedelten Zahnärzte in Verruf geraten, die billiger als ihre österreichischen Kollegen anbieten. Das soll aber nicht darüber hinweg täuschen, dass die Stadt auch kulturell einiges zu bieten hat!

Mosonmagyaróvár (dt. Wieselburg-Ungarisch Altenburg, slowak. Mošon-Uhorský Starhrad)
kein Wert für Höhe auf Wikidata: Höhe nachtragen
keine Touristinfo auf Wikidata: Touristeninfo nachtragen

HintergrundBearbeiten

Mosonmagyaróvár liegt an der Mündung der Leitha (Lajta) in den Wieselburger Donauarm (Mosoni Duna).

StadtteileBearbeiten

Die Stadt ist eine Doppelstadt, die 1939 aus dem Zusammenschluss der beiden benachbarten Siedlungen Moson (Wieselburg) und Magyaróvár (Ungarisch Altenburg) entstand. Sie gliedert sich administrativ in die folgenden Bezirke:

  • Lucsony
  • Moson
  • Magyaróvár
  • Városközpont (Stadtmitte)
  • Majorok

AnreiseBearbeiten

Mit dem FlugzeugBearbeiten

Nächstgelegene Flughäfen mit Linienbetrieb sind Bratislava (ca. 40 km) und Wien (ca. 60 km)

Mit der BahnBearbeiten

Der Bahnhof befindet sich am Südende der Stadt. Hier halten alle internationalen Fernzüge, die zwischen Wien Hauptbahnhof und Budapest Keleti verkehren. Ab Budapest Déli kann man auch mit IC-Zügen, ab Wien auch mit Regionalexpresszügen nach Győr anreisen.

Ein bedeutenderer Bahnknoten ist etwa 10 km nordwestlich die Grenzstadt Hegyeshalom, wo alle Züge wegen Personalwechsels halten und weiters die Regionalbahnstrecken nach Bratislava und Csorna-Szombathely abzweigen.

Mit dem BusBearbeiten

Auf der StraßeBearbeiten

Entfernungen
Győr43 km
Bratislava44 km
Bruck an der Leitha47 km
Sopron73 km
Komárom86 km
Wien87 km
Szombathely109 km
Budapest162 km

Mosonmagyaróvár liegt an der Kreuzung der Europastraßen   (Wien-Budapest),   (Brünn-Bratislava-Szombathely) und   (Warschau-Budapest). Die Autobahn   verbindet Wien mit Budapest und führt südlich der Stadt vorbei. Westlich der Stadt zweigt die   nach Bratislava ab (Autobahn im Halbausbau). Die Nationalstraße 86 verlässt die Stadt nach Süden ri. Csorna und Szombathely.

Ungarische Autobahnen sind vignettenpflichtig! Das gilt auch für die wenigen Meter der M1 und der M15 zwischen der Staatsgrenze und der ersten Ausfahrt! Wer nur kurz über die Grenze nach Mosonmagyaróvár möchte und nicht vorhat, in Ungarn weiterzureisen, kann folgende mautfreie Anfahrtsrouten wählen:

  • Aus Österreich: Autobahn A4 Ausfahrt Nickelsdorf und weiter über die alte Bundesstraße B10 und die ungarische Fernstraße 1
  • Aus der Slowakei: In Petržalka nicht auf die Autobahn D2 auffahren sondern die Fernstraße 2 durch Rusovce und die ungarische Fernstraße 15 durch die Ortschaft Rajka

MobilitätBearbeiten

 
Karte von Mosonmagyaróvár

SehenswürdigkeitenBearbeiten

  • Burg von Altenburg (Magyaróvár)
  • Kleine Altstadt von Magyaróvár
  • Stadtzentrum von Wieselburg (Moson). Aus den 1960er-Jahren.
  • Antal Wittmann Park in Majorok

AktivitätenBearbeiten

Im Winter Eislaufen auf den zugefrorenen Teichen und Altarmen

EinkaufenBearbeiten

  • Tesco-Supermarkt, an der Westeinfahrt in die Stadt. Geöffnet: täglich 10.00 – 23.00 Uhr.

KücheBearbeiten

NachtlebenBearbeiten

UnterkunftBearbeiten

SicherheitBearbeiten

GesundheitBearbeiten

  • Karolina Korház. Karolinenkrankenhaus.
  • Wegen der Grenznähe zu Österreich haben sich in Mosonmagyaróvár zahlreiche Zahnärzte und andere Ärzte (plastische Chirurgen, Chiropraktiker usw.) angesiedelt, die in Ungarn medizinische und kosmetische Leistungen deutlich günstiger als in Österreich oder Deutschland anbieten. Viele von ihnen sprechen deutsch, einige von ihnen sind sogar Deutsche oder Österreicher, die in Ungarn ordinieren.

Praktische HinweiseBearbeiten

AusflügeBearbeiten

  • Rajka
  • Seewinkel

LiteraturBearbeiten

WeblinksBearbeiten

 Dieser Artikel ist in wesentlichen Teilen noch sehr kurz und in vielen Teilen noch in der Entwurfsphase. Wenn du etwas zum Thema weißt, sei mutig und bearbeite und erweitere ihn, damit ein guter Artikel daraus wird. Wird der Artikel gerade in größerem Maße von anderen Autoren aufgebaut, lass dich nicht abschrecken und hilf einfach mit.