Kaza-Sichtvermerk

Touristenvisum
Reisethemen > Reisevorbereitung > Kaza-Sichtvermerk

Bei Kaza-Sichtvermerk handelt es sich ähnlich wie bei den Bestimmungen nach dem Schengener Abkommen um eine kombinierte Einreiseerlaubnis für mehrere Staaten im südlichen Afrika. KaZa steht für “Kavango-Zambezi Transfrontier Conservation Area.” Die Testphase des auch als Univisa bezeichneten Projekts begrenzte man bis Mai 2015. Anfangs nehmen nur Simbabwe und Sambia am Programm teil. In insgesamt vier Stufen soll die Gültigkeit auf alle Staaten der SADC ausgedehnt werden. Die Erfordernis nur eines Sichtvermerk erspart besonders touristischen Kurzzeitreisenden im Bereich der Victoriafälle Kosten und Bürokratie. Im Jahre 2015 beträgt die Gebühr US$ 50. Verfügbar ist es seit 1. Dezember 2014 u.a. für die meisten EFTA- und EU-Staatsangehörigen (ohne Irland und die baltische Staaten), Japaner, Amerikaner sowie entwickelter Commonwealth-Nationen.

Teilnehmende StaatenBearbeiten

 
Übersichtskarte der während der Testphase berechtigten Staaten.

Erstmals angedacht wurde der Plan eines Einheitsvisums 1998, bis zur Konkretisierung vergingen fünfzehn Jahre. Es scheint zweifelhaft, ob der veröffentlichte Zeitplan eingehalten werden wird.

Testphase

Nur Simbabwe und Sambia, sowie Tagesausflüge ins botsuanische Kazungula-Gebiet. Nach Ablauf der Testphase bis Mai 2015 wurden drei Jahre lang keine KaZa-Visa mehr ausgestellt. Seit Jahresmitte 2018 sind sie wieder, nur an den genannte Stellen erhältlich.

Erhältlich ist es in Sambia bei der Einreise über:

  • am Kenneth-Kaunda-Flughafen von Lusaka
  • den Flughafen Harry Mwaanga von Livingstone
  • den Straßengrenzübergang bei Victoria Falls
  • den Straßengrenzübergang am Dreiländereck bei Kazungula nach Botsuana

in Simbabwe:

Es gibt vereinzelte Berichte, dass bei Ausreise über andere Grenzübergänge (d.h. außerhalb der Victoria Falls Region) Schwierigkeiten auftreten. Ebenso scheint der Sichtvermerk während der noch laufenden Pilotphase nur an den bezeichneten Orten, jedoch nicht bei Konsulaten, erhältlich zu sein.[1][2]

Phase 2 und 3

In absehbarer Zeit soll die Liste der Teilnehmer zuerst um Angola, Botsuana und Namibia (Südwest-Afrika) erweitert werden. In der dritten Phase sollen Südafrika, Mosambik und Eswatini folgen. Anfang 2019 sind konkrete Pläne noch nicht gereift.

Phase 4

In fernerer Zukunft plant man die Erweiterung auf die verbleibenden Staaten der Southern African Development Community (SADC). Dies sind Kongo (Zaire), Lesotho, Madagaskar, Malawi, Mauritius, Seychellen und Tansania.

Es ist nicht klar inwieweit die Gültigkeitsdauer, von anfangs 30 Tagen für den Gesamtaufenthalt, ausgedehnt werden wird und welche Auswirkungen der Besuch einzelner, für den jeweiligen Reisenden sichtvermerksfreier Teilstaaten, auf die Gültigkeit hat.[3]

QuellenBearbeiten

WeblinksBearbeiten