Iwano-Frankiwsk

Stadt in der Ukraine
Ратуша в Івано-Франківську.jpg
Iwano-Frankiwsk
WoiwodschaftWoiwodschaft Stanisławów
Einwohnerzahl237.855 (2021)
Höhe244 m
Lagekarte der Ukraine
Reddot.svg
Iwano-Frankiwsk

Iwano-Frankiwsk (Івано-Франківськ (Iwano-Frankiws'k); russisch Ивано-Франковск (Iwano-Frankowsk), historisch (bis 1962) Станислав (Stanislaw) bzw. Станиславів (Stanyslawiw); polnisch Stanisławów, deutsch Stanislau) ist die Hauptstadt der Iwano-Frankiws'ka Oblast und eine gute Basis für eine Reise in die ukrainischen Waldkarpaten.

HintergrundBearbeiten

Die Stadt ist eine polnische Gründung (Stanisławów) aus dem Jahr 1662. Sie gehörte ab 1772 bis 1918 zu Österreich (Kronland Galizien), ehe die Stadt im Jahr 1919 kurzzeitig Hauptstadt der Westukrainischen Volksrepublik wurde. 1921 kam die Stadt zu Polen und 1939 durch den Molotow-Ribbentrop-Pakt zur Sowjetunion. nach dem Überfall auf die Sowjetunion wurde die Stadt ans Generalgouvernement angegliedert, wurde jedoch nach der Rückeroberung durch die Rote Armee wieder sowjetisch. Seit 1991 gehört die Stadt zur Ukraine.

Die Stadt war bis zum Zweiten Weltkrieg ein wichtiges jüdisches Zentrum. Von 25.000 jüdischen Bewohnern in den 1930er-Jahren (ca. 50 % der Bevölkerung) wurden fast alle im Holocaust ermordet. In und um Iwano-Frankiwsk fanden zahlreiche Massenerschießungen statt, die Massengräber wurden bis heute nicht alle gefunden.

Im Jahr 1962 wurde die Stadt zu Ehren des 300. Geburtstages des ukrainischen Dichters und Schriftstellers Iwan Franko in Iwano-Frankiwsk umbenannt.

AnreiseBearbeiten

Mit dem FlugzeugBearbeiten

  • Flughafen Iwano-Frankiwsk International: Einzelne Linienflüge aus Kiew.
  • Mehr Auswahl am Flughafen Lwiw.

Mit der BahnBearbeiten

Mit dem BusBearbeiten

Auf der StraßeBearbeiten

MobilitätBearbeiten

 
Stadtplan

SehenswürdigkeitenBearbeiten

 
Witschewyj Majdan

Die Altstadt wurde in den letzten 20 Jahren nahezu vollständig renoviert und umfasst eine große Zahl an alten Gebäuden aus der Zeit der Habsburgerherrschaft. Dazu gibt es außerhalb des Zentrums zahlreiche sehenswerte öffentliche Gebäude aus der Sowjetzeit.

Im Stadtzentrum befindet sich ein künstlicher See und daneben ein jüdischer Friedhof. An dieser Stelle wurden während der deutschen Besatzung im Zweiten Weltkrieg eine große Anzahl von Juden zusammengetrieben und ermordet.

AktivitätenBearbeiten

EinkaufenBearbeiten

KücheBearbeiten

NachtlebenBearbeiten

UnterkunftBearbeiten

GesundheitBearbeiten

Praktische HinweiseBearbeiten

AusflügeBearbeiten

  • Kolomyja. Das Zentrum der Ostereierbemalkunst mit einem Museum der bemalten Ostereier, das selbst wie ein Osterei aussieht.
  • Festung von Halytsch
  • Waldkarpaten

LiteraturBearbeiten

WeblinksBearbeiten

 
Dieser Artikel ist in wesentlichen Teilen noch sehr kurz und in vielen Teilen noch in der Entwurfsphase. Wenn du etwas zum Thema weißt, sei mutig und bearbeite und erweitere ihn, damit ein guter Artikel daraus wird. Wird der Artikel gerade in größerem Maße von anderen Autoren aufgebaut, lass dich nicht abschrecken und hilf einfach mit.