Dziwnów

Stadt in Polen

Dziwnów (deutsch Dievenow)) ist ein Ostseebad in Polen in der Woiwodschaft Westpommern auf der Insel Wollin und an der Treptower Küste an der Pommerschen Bucht. Im Süden fließt die Dziwna vom Stettiner Haff, die sich hier zum Camminer Haff verbreitet. Die Dzwina trennt den Ort in zwei Teile, von denen der westliche auf der Insel und der östliche auf den Festland liegen. Der Ort ist staatlich als potentieller Kurort anerkannt.

Dziwnów
kein Wert für Einwohner auf Wikidata: Einwohner nachtragen
kein Wert für Höhe auf Wikidata: Höhe nachtragen
keine Touristinfo auf Wikidata: Touristeninfo nachtragen

HintergrundBearbeiten

Der Ort ist recht klein und überschaubar. Er eignet sich daher vor allem für Touristen, die Abseits des großen Rummels nach Ruhe und Erholung am Strand und in der Natur suchen.

AnreiseBearbeiten

 
Karte von Dziwnów
 
Hafen

Dziwnów ist über die Inseln Usedom und Wollin oder über Stettin und das polnische Festland erreichbar.

Mit dem FlugzeugBearbeiten

  • Bei Stettin gibt es in Goleniów einen internationalen Flughafen (IATA-Code: SZZ).
  • Die Anreise mit dem Flugzeug ist über den Flugplatz Heringsdorf möglich.
  • Längere Reisezeiten, etwa 4 Stunden, sind ab dem Flughafen Posen erforderlich.

Mit der BahnBearbeiten

Die Anreise mit der Bahn kann von Deutschland aus über Swinemünde oder über Szczecin erfolgen. Der Ort hat keinen Bahnhof, so dass am Ende in der Regel der Gastgeber oder ein Taxi den Gast zum Beispiel aus Trzebiatów abholen wird müssen. Betrieben wird das polnische Schienennetz von der Staatsbahn PKP. Bahnfahren ist in Polen sehr preisgünstig.

Mit dem BusBearbeiten

Zahlreiche Busunternehmen bieten von Deutschland und Österreich Busreisen nach Stettin an, z.B. Sindbad, Eurolines, Touring, Omnia. Von Stettin aus fahren preisgünstige Überlandbusse nach Międzywodzie. Neben der staatlichen Buslinie PKS existiert ein zahlreiches Angebot durch private Anbieter.

Auf der StraßeBearbeiten

Das Straßennetz um Dziwnów ist gut ausgestattet, der Ort liegt an der Küstenstraße Woiwodschaftsstraße 102 und westlich der Woiwodschaftsstraße 107. Im Nachbarort Dziwnówek treffen beider Woiwodschaftsstraßen aufeinander. Die Anreise aus Deutschland ist über Berlin, Stettin oder die Inseln Usedom/Wollin möglich.

Mit dem SchiffBearbeiten

Der Ort selbst hat einen Hafen und eine Marina auf der Haffseite. Wer mit einem eigenen oder gecharterten (Segel-)Boot kommt, kann hier anlegen.

Zu FußBearbeiten

Der Fernwanderweg Europäischer Fernwanderweg E9 führt an der Küste Ort. Vom Haff kommt der blau markierte Haffweg.

FahrradBearbeiten

Der Ostseeküsten-Radweg führt an der Küste zum Ort. Vom Haff kommt der blau markierte Hafffernradweg.

MobilitätBearbeiten

Den Ort kann man recht gut zu Fuss erkunden.

SehenswürdigkeitenBearbeiten

 
Strand
 
Sonnenuntergang am Strand
 
Ausflugsschiff
 
Küstenwald
 
Dünenweg

Die Hauptattraktion des Ortes ist der Sandstrand. Interessant ist auch die Drehbrücke über sie Dziwna.

Im Ort befindet sie eine Allee mit den Händeabdrücken bekannter polnischer Sportler.

AktivitätenBearbeiten

Die Hautpaktivität des Ortes ist das Sonnenbaden und Schwimmen.

EinkaufenBearbeiten

Die Einkaufsmöglichkeiten im Ort sind auf den täglichen Bedarf und kleinere Souveniers beschränkt. Zum Shoping sollte man nach Stettin oder Kolberg fahren, da dort die Auswahl bedeutend größer ist.

KücheBearbeiten

Auf Grund der Nähe zum offenen Meer, aber auch zu Binnengewässern, sind Meeres- und Süßwasserfische Hauptbestandteil der regionalen Küche.

NachtlebenBearbeiten

Die Ausgehmöglichkeiten im Ort bescheiden, es gibt ein Kino und mehrere Restaurants. Nachtschwärmer werden nach Stettin oder in eine der benachbarten größeren Städte fahren.

UnterkunftBearbeiten

Mehrere kleinere Hotels, Fremdenzimmer und Pensionen sind vorhanden.

LernenBearbeiten

In der Region kann man unter anderem einen Segelschein machen.

ArbeitenBearbeiten

Für deutsprachige Touristen, die einen Ferienjob in der Region suchen, bieten sich Gelegenheiten in der Touristik und Gastronomie. Die Bezahlung dürfte jedoch nicht deutschen Verhältnissen entsprechen.

SicherheitBearbeiten

Die Ostseeküste fällt in der Regel unter Wasser flach herab und es gibt kaum Gezeiten oder unvorhersehbare Strömungen. Das Baden ist also auch für Familien mit Kindern in der Regel sicher und Badeunfälle sind selten. Wenn es doch zu Badeunfällen kommt, ist meisten übermäßiger Alkohol- oder Drogenkonsum mit im Spiel. Wer sich jedoch an die allgemeinen Baderegeln hält und nicht bei hohem Wellengang ins Wasser geht, hat kaum etwas zu befürchten.

GesundheitBearbeiten

Wer in Deutschland oder Österreich gesetzlich versichert ist, kann eine ärztliche Behandlung in Polen problemlos in Anspruch nehmen und die Kosten werden dann von der eigenen Krankenkasse erstattet/übernommen. Grundsätzlich braucht man hierfür das europäische Krankenkärtchen EHIC. Reist man zur (Zahn-)Behandlung nach Polen, sollte die Kostenübernahme mit der deutschen/österreichischen Krankenkasse vorab geklärt werden.

Die Versorgung mit Apotheken ist recht gut und viele Medikamente sind in Polen günstiger als in Deutschland. Rezeptpflichtige Medikamente erhält man nur gegen Vorlage eines ärztlichen Rezepts. Am besten klärt man vorab, ob die gewünschten Arzneimittel in Polen rezeptpflichtig sind und holt sich vorab ein Rezept eines polnischen Arztes.

Ärzte und Apotheker in Polen sprechen in der Regel seht gut Englisch, einige auch Deutsch. Welche Ärzte oder Apotheker Deutsch sprechen, kann man bei der örtlichen Ärzte- oder Apothekerkammer erfragen.

KlimaBearbeiten

In der Region herrscht ein Übergangsklima zwischen maritimem und kontinentalen Klima. Die Niederschlagsmengen sind geringer und die Temperaturschwankungen höher (wärmere Sommer, kälter Winter) als an vergleichbaren Küsten in Westeuropa.

AusflügeBearbeiten

LiteraturBearbeiten

Siehe Artikel zur Polnischen Ostseeküste.

WeblinksBearbeiten

 Dieser Artikel ist in wesentlichen Teilen noch sehr kurz und in vielen Teilen noch in der Entwurfsphase. Wenn du etwas zum Thema weißt, sei mutig und bearbeite und erweitere ihn, damit ein guter Artikel daraus wird. Wird der Artikel gerade in größerem Maße von anderen Autoren aufgebaut, lass dich nicht abschrecken und hilf einfach mit.