Brissago

Gemeinde in der Schweiz

Brissago (um 1289: Brixago, dt. veraltet: Brisa, im örtlichen Dialekt: Brissàgh) ist eine Schweizer Grenzgemeinde, die durch ihre Tabakwaren- und Zigarrenfabrik Bekanntheit erlangte.

Brissago (TI)
keine Touristinfo auf Wikidata: Touristeninfo nachtragen

HintergrundBearbeiten

 
Grafische Darstellung der Lage der Gemeinde von Brissago (Altweiß) im Bezirk Locarno (Hellgrau)

Brissago ist eine Ortschaft und politische Gemeinde im Tessin. Landkreis Isole im Locarnese (amtl. Bezirk Locarno). Die Ortschaft liegt am Nordwestufer des Lago Maggiore. Sie ist eine Grenzgemeinde, die seit dem vorigen Jahrhundert, auch international, wegen ihrer Tabakwaren und Zigarrenfabrik «Fabbrica Tabacchi Brissago» bekannt wurde. Dort werden noch heute unter dem Markennamen «Dannemann» die dünnen Virginia-Zigarren herstellt. Einen kurzen Auszug über die Geschichte der Gemeinde liest man auf der Hausseite der Gemeinde.

  • Benennung der Einwohner von Brissago: Brissaghesi.

OrtsteileBearbeiten

Von den westlichen Gemeindegrenzen zu Cannobio im Maratal bis zu den östlichen zu Porto Ronco im Credatal, und zum Monte Limidario/Ghiridone mit seinen 2188 m (7178 Fuß) Höhe im Norden, umfasst Brissago 13 Weiler (ital. Frazioni) auf einem dreigeteilten Bergrücken. Oberhalb des Borgo: An der Costa di Dentro sind es Caccio, Cartogna, Gadero, Nevedone, Porta und Rossorino; an und neben der Costa di Mezzo dann Noveledo, Cadogno, Incella, Tecetto und Piazza; an der Costa di Fuori über Madonna di Ponte und dem den See überblickenden, neu erweiterten Alters- und Pflegeheim der kommunalen Stiftung «Casa San Giorgio» der größte dieser Weiler, Piodina; das Fahrsträßchen führt noch aufwärts bis zum Maiensäss Cortaccio. Seeseitig liegen auf Gemeindegebiet die beiden Inseln Isola Grande und Sant'Apollinare vor Porto Ronco. Der Ortskern liegt am See unterhalb der Hauptstraße 13, die den Ort längs dem See durchtrennt.

Etymologie (Herkunft) des OrtsnamensBearbeiten

Der Ortsname Brissago leitet sich vom lateinischen Namen der Person, Briccius mit der Zugabe der Endung -acus ab.

KlimaBearbeiten

Brissago Jan Feb Mrz Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez    
Mittlere höchste Lufttemperatur in °C 6 0 0 14 0 0 24 0 0 14 0 0 Ø 4.8
Mittlere tiefste Lufttemperatur in °C -2 0 0 10 0 0 18 0 0 10 0 0 Ø 3
Niederschläge in mm 88 88 127 214 222 182 186 207 241 219 179 73 Σ 2026
Regentage im Monat 6 7 8 9 12 10 9 9 8 8 8 6 Σ 100
Sonnenscheindauer pro Tag 4 5 6 7 7 8 9 9 7 6 3 4 Ø 6.3

Aktuelle Wetterkarte der Hoch- und Tiefdruckgebiete sowie Wolkenformationen über Europa. Siehe auch Klima am Lago Maggiore.

AnreiseBearbeiten

 
Karte von Brissago

Mit dem FlugzeugBearbeiten

Die an Brissago nächstgelegenen Flughäfen sind :

  • Der Kantonale 1 Flughafen Locarno      (IATA: ZJI) nahe Gordola, auf der Magadino Ebene, wird wegen der Gesamtpistenlänge und der in dessen nächster Nähe gelegenen Naturschutzzone der Bolle di Magadino nicht im Linienbetrieb angeflogen. Es besteht daher auch keine ÖPNV Anbindung dorthin.
  • Der 2 Flughafen Lugano        (IATA: LUG) in Agno ist der im Sottoceneri gelegene kleine Regionalflughafen.
  • Der 3 Flughafen Mailand Malpensa        (IATA: MXP) in Ferno ist ein großer internationaler Flughafen und preislich der empfohlene Anflughafen. Zur Weiterreise nimmt man im Tiefgeschoss des am T1 befindlichen Flughafen Bahnhofs eine S-Bahn der Linie S 30 Richtung Bellinzona.

Mit der BahnBearbeiten

Brissago liegt an keiner Eisenbahnstrecke und kann daher nur vom nächstgelegenen Bahnhof Locarno in Muralto mit dem Autobus der Linie № 316 erreicht werden. Für die Anreise mit der Eisenbahn bis nach Locarno siehe Bezirk Locarno - Anreise mit der Bahn.

Mit dem BusBearbeiten

Von Locarno und Ascona aus fährt man mit der Autobuslinie № 316 Richtung Brissago vom Bahnhof Locarno SBB (in Muralto) oder einer der nächsten Haltestellen.

  Autobuslinie № 316   Locarno ↔ Brissago (et vice versa)
Haltestellen   : Locarno, Stazione ↔ Locarno, Via della Pace ↔ Locarno, Piazza Castello ↔ Ascona, San Materno ↔ Ascona, Baraggie ↔ Ascona, Posta ↔ Ascona, Moscia ↔ Porto Ronco, «Acapulco» ↔ Porto Ronco, «Rivabella» ↔ Porto Ronco, Posta ↔ Porto Ronco, Crodolo Verbano ↔ Brissago, «Miralago» ↔ Brissago, Clinica «Hildebrand» ↔ Brissago, Municipio ↔ Brissago, Piazza del Sole ↔ Brissago, Co'di Campo ↔
Fahrplan: Kursbuch Strecken № 62.316 (CH).
Bemerkung: Fährt täglich. Keine Beförderung von Fahrrädern.
Umsteigemöglichkeiten: In Brissago, Posta Umsteigen in die Autobuslinie № 3 (Verbania ↔ Cannobio ↔ Brissago) für Ziele entlang des Sees zwischen Brissago und Verbania. Oder in den Kleinbus der Autobuslinie № 8 (Brissago ↔ Ronco sopra Ascona) für Ziele über Porto Ronco bis nach Ronco sopra Ascona.
Betreiber: Ferrovie Autolinee Regionali Ticinesi (FART).

Von Ronco sopra Ascona mit dem Kleinbus der FART Linie № 8. Ronco sopra Ascona - Brissago (et vice versa).

Von Verbania ab Pallanza mit dem Reisebus der VCO Linie № 3. Pallanza - Intra - Ghiffa - Cannero - Cannobio - Brissago (et vice versa).'

Auf der StraßeBearbeiten

Von Norden her kommend fährt man am besten entweder durch den Gotthard-Straßentunnel oder durch den Bernardino-Straßentunnel (Nationalstraße 13) bis zur Ausfahrt Bellinzona-Süd der Nationalstraße 2, dann weiter durch das dicht bebaute Magadino nach Locarno. Vom Wallis her kommend ist die Strecke über den Simplonpass und das Centovalli die schnellste Verbindung, wobei im Centovalli die Straße äußerst eng und für ungeübte Fahrer oder mit Wohnwagen nicht zu empfehlen ist.

Die Autostraße, die Locarno in einem langen Tunnel umfährt, ist vignettenfrei. Weiter an Ascona vorbei (Tunnel) und auf der Seeuferstraße (Geschwindigkeitsbegrenzungen beachten!) nach Brissago.

Mit dem SchiffBearbeiten

Regelmäßige Schiffskurse der italienischen Navigazione Lago Maggiore (NLM) von Ascona und den italienischen Seeuferorten.

MobilitätBearbeiten

Der ÖPNV innerhalb des Ortes hat nur wenige Haltestellen, die im Interzonenverkehr des Tessins mit angefahren werden. Zonen im «Arcobaleno» ÖPNV Tarifverbund Tessin und Moesano (CTM). Siehe Anreise Autobus.

SehenswürdigkeitenBearbeiten

BauwerkeBearbeiten

Leider leidet auch Brissago, wie die meisten Orte des Tessins, an der zügellosen Überbauung mit „modernistisch-kubischen Beton“ Ferien- und Eigentumswohnungsbauten, die seit den 70er Jahren bis heute anstelle altehrwürdiger Villen des 19. Jahrhunderts und dessen Parkanlagen sowie einiger schöner Patrizierhäuser gebaut wurden und werden. Somit ist auch das Ortsbild beim Durchfahren der Schweizer Hauptstraße 13 nur von wenigen erhaltenen historischen Häusern geprägt.

FabrikenBearbeiten

  • 1 Tabakwarenfabrik und Centro «Dannemann», Via Ruggero Leoncavallo 55, Brissago, CH 6614. Tel.: +41 (0)917868130, +41(0)917868131 (Veranstaltungen), Fax: (0)917868149. 1847 als Fabbrica Tabacchi Brissago von Lombardischen Aussiedlern gegründet, stellt die Fabrik noch heute die überall bekannten Zigarren her. 1999 wurde die Fabrik von der Dannemann-Gruppe übernommen, die heute auch das Centro Dannemann betreibt, das an die Fabrik angeschlossen ist und als Besucherzentrum fungiert. Hier können Interessierte alles rund um die Welt der Zigarren erfahren. Bei einer Führung erhält man eine Einführung in die Kunst der Zigarren-Produktion. Außerdem kann man einen der größten begehbaren „Humidore“ Europas besichtigen, der sich im Centro Dannemann befindet. Der Raum besteht zu 100% aus Zedernholz. Beim Bau wurden weder Leim noch Nägel verwendet. Im Rahmen der Führung wohnen die Besucher außerdem einer Zigarren-Rollung bei. Es gibt eine Zigarren-Degustation und zum Abschluss einen brasilianischen Cocktail und Häppchen. Geöffnet: Donnerstag und Freitag werden von April bis Oktober Führungen von 10:00 bis 17:00 Uhr angeboten. Zur Führung anmelden kann man sich im Tourismusbüro Brissago. Preis: 22 CHF pP und dauert rund 2,5 Stunden. Die Eigenrollung einer Zigarre kostet 18 CHF pP extra.

SakralbautenBearbeiten

  • 2 Chiesa della «Madonna del Ponte» (deu.: Kirche der «Madonna der Brücke», auch Chiesa della «Santa Maria in Selva» genannt), Via Valmara, Brissago, CH 6614 (liegt südwestlich des Ortkerns von Brissago.). Die 1520 (MDXX) bis 1666 (MDCLXVI), auf einer ehemaligen im 13. (XIII) Jahrhundert bezeugten Friedhofskapelle, aus einheimischem Granit erbaute Kirche, gilt als eine der bedeutendsten Schöpfungen der lombardisch-toskanischen Renaissancearchitektur in der Schweiz.

    Die Kirche der «Madonna del Ponte» ist eines der deutlichsten Schöpfungen der lombardisch-toskanischen Renaissance des Lago Maggiore und vielleicht das Meisterwerk von Brissago (Gilardoni, MCMLXXIX)

    Charakteristisch sind die achteckige Kuppel mit Säulengang und der freistehende Glockenturm. Der Bau wurde vom Architekten Giovanni Beretta 1520 (MDXX) geplant. Von 1526 (MDXXVI) bis 1528 (MDXXVIII) wurde der Altar, Kuppel und der Chor erstellt. 1574 (MDLXXIV) bis 1600 (MDC) das Kirchenschiff. Ab 1590 (MDXC) übernahm sein Sohn Pietro das Werk und erbaute nach seinen Plänen die Hauptfassade. Der Kirchenturm wurde von 1545 (MDXLV) bis ca. 1666 (MDCLXVI) erstellt. Unter dem Bogengang am Boden vor der Kirche (von Ketten geschützt) ist eine Gedenktafel, welche dem berühmten neapolitanischen Komponisten Ruggero Leoncavallo 1857 (MDCCCLVII) - 1919 (MCMXIX), Ehrenbürger von Brissago, und seiner Frau Bertha gewidmet ist. Der Komponist starb in Montecatini Terme 1919 (MCMXIX) und wurde zum ersten Mal in Florenz auf dem Friedhof der Heiligen Türen (ital. cimitero delle Porte Sante) begraben. Im Jahr 1989 (MCMLXXXIX) wurden seine und seiner Frau Berthas sterbliche Überreste aus Florenz überführt, aufgrund seines früheren Wunsches, und in der nahe gelegenen Veranda des siebzehnten Jahrhunderts neu gebettet.
  • 3 Chiesa dei «Santi Pietro e Paolo» (deu.: Pfarrkirche von «Sankt Peter und Paul»), Via Debarcadero, Brissago, CH 6614. Im 16. (XVI) Jahrhundert entstand die katholische Pfarrkirche im Stil der lombardischen Renaissance (Bramantino).
  • 4 Santuario «Sacro Monte dell'Addolorata» (deu.: Wallfahrtskirche «Heiliger Hügel der Betrübten»), Gradinata del Calvario, Brissago, CH 6614 (Im östlichen Ortskern führt die via Gerusalemme zur mit Oleander geschmückten Piazzetta, die zu den Treppen des Calvario führt. Durch das Atrium der ersten Kapelle, die als Eingangstür zu verstehen ist, kann man den Stationen der Via Crucis folgen, um schließlich zur Kapelle „die Giudei" oder der Geißelung, einem kleinen achteckigen Gebäude mit einem Türmchen und Atrium, in Höhe der befahrbaren Straße zu gelangen.). Barockanlage mit der Kirche S. Maria Addolorata, an prominenter Lage auf einem Felskopf. Anfang des 18 (XVIII) Jahrhundert als der Baumeister Girolamo Tirinanzi aus Cadogno einen Weg (die via Crucis) über das Tal herrichtete, ließ er auf einem Felskopf des Monte Capriccio (später Monte Addolorato) eine erste Kapelle als Tabernakel zu Ehren der Madonna Addolorata aufstellen, die sofort mit einer Laterne zur ständigen Erinnerung aufgestockt wurde. Bereits 1709 (MDCCIX) wurde er durch einen zentralisierenden Bau ersetzt. Der Rundbau ist in die heutige, 1767 (MDCCLXVII) bis 1773 (MDCCLXXIII) im Auftrag von Antonio Francesco Branca erbaute Kirche eingefügt.

MuseenBearbeiten

Straßen und PlätzeBearbeiten

  • Via Ruggero Leoncavallo, Via Ruggero Leoncavallo, Brissago, CH 6614.     . ist ein Teilstück der Nationalstraße 13, das durch den Ort Brissago führt und nach dem berühmten neapolitanischen Komponisten und Librettisten Ruggero Leoncavallo 1857 - 1919 und Ehrenbürger von Brissago benannt.

AktivitätenBearbeiten

Die Hügelzone mit dem Goldregenwald und der See bieten gute Möglichkeiten: Schiffsfahrten, Segeln und Windsurfing, Tennis, Spaziergänge und Wanderungen in der Bergen.

  • Führungen durch die Weiler, die vom Frühling bis in den Herbst von der Gemeinde angeboten werden.
  • Geführte Besichtigung der Wasserkraft-Zentrale Verbano der OFIMA, Brissago.
  • Geführte Besichtigung des Centro «Dannemann» der Tabakfabrik, Brissago.
  • Besichtigung der Oratorien in den Weilern ist nach Rücksprache mit der Pfarrei (ital. Parrocchia) möglich, wobei sich die Schlüssel zu den Oratorien von «San Bartolomeo» im Weiler Porta, «Madonna delle Grazie» im Weiler Gadero, «Santi Rocco e Sebastiano» im Weiler Incella und «San Macario» im Weiler Piodina beschaffen lassen.
  • Geocaching in Brissago und Umgebung.

Regelmäßige VeranstaltungenBearbeiten

  • Dreikönigsschwimmen. Am 6. Januar, dem Dreikönigstag, findet das Dreikönigsschwimmen im Hafen von Brissago statt. Es muss eine 80 Meter lange Strecke im Hafenbecken zurückgelegt werden.

EinkaufenBearbeiten

Lebensmittel LadenBearbeiten

  • 1 Minimercato CRAI (Lebensmittelgeschäft, Inhaber: Ch. Progler & J. Winter), Via Costa di Dentro 1, Brissago, CH 6614. Tel.: +41(0)917933276, Fax: +41(0)917933277. Lebensmittelgeschäft nimmt Teil an der «Commissionarie Riunite Alta Italia (CRAI)» Suisse SA Lebensmittel Einkaufsgenossenschaft.

Markt / WochenmarktBearbeiten

Nächste Wochenmärkte in Canobbio und Luino (siehe weiter unten). Gute Einkaufsmöglichkeiten auch in Losone und Ascona.

KücheBearbeiten

1 Osteria Grotto Borei, Via Ghiridone, CH 6614 Piodina. Tel.: (0)917930195. Auf rund 800 m Meereshöhe gelegenes Grotto der Familie Battistessi, weite Aussicht über den See, reservieren! Die Zufahrt über Piodina ist beschildert. Geöffnet: Mi, Do Ruhetag. Preis: 15-40 SFR.

NachtlebenBearbeiten

UnterkunftBearbeiten

  • 1 Hotel Garni e Ristorante «Sole»**, Via Ruggero Leoncavallo 76, Brissago, CH 6614 (wikimapia.org). Tel.: +41(0)917931148, Fax: +41 (0)917931211. Hotel-garni mit angeschlossener Gaststätte. Das Sole aus dem Jahre 1886 wird bis heute durch die Familie Jelmini geführt und bietet seinen Gästen mit dem Neubau aus den 1970er Jahren ein einfaches, schönes und sauberes Hotel. Merkmal: Garni.

SicherheitBearbeiten

Notrufnummern
Gendarmerie (Kantonspolizei) : 112
Feuerwehr : 118
Krankenwagen : 144
Giftnotruf : 145
Rettungsflugwacht : 1414
Pannendienst (TCS) : 140

Kriminalität gegenüber Fremden ist in Brissago eher selten. Es empfiehlt sich trotzdem, die üblichen Sicherheitsregeln wie überall zu beachten; Vorsicht hilft, unangenehme oder gar gefährliche Situationen zu vermeiden:

  • Gelegenheit macht Diebe! Wie überall an stark frequentierten Reisedestinationen sollten Wertsachen nicht offensichtlich im hochpreisigen Fahrzeug zurückgelassen werden, um unangenehme Überraschungen zu Vermeiden.

GesundheitBearbeiten

ApothekeBearbeiten

  • Farmacia «Bianda» (Inhaber: Horvath Thomas, Bianda Luca), Via Ruggero Leoncavallo 7, Brissago, CH 6614. Tel.: +41(0)917932065, Fax: +41(0)917932934. Einzelhandel mit pharmazeutischen Produkten. Geöffnet: Mo–Fr: 8.30-12.00 Uhr + 13.30–18.30 Uhr, Sa: 8.30–12.00 Uhr.
  • Farmacia «Nuova» (Inhaber: Oswald Hans Peter), Via Ruggero Leoncavallo 36, Brissago, CH 6614. Tel.: +41(0)917932525, Fax: +41(0)917932526. 1985 Gegründeter Einzelhandel mit pharmazeutischen Produkten. Man spricht hier auch Deutsch. Geöffnet: 8.00–12.00 Uhr + 13.45–18.30 Uhr; Samstagnachmittag geschlossen.

Diensthabende Apotheken, Ruf № +41 (0)8001828 oder im Internet www.farmacielocarnese.ch.

ArztBearbeiten

  • Dott. François Stefanicki (Arzt der Allgemeinmedizin), Via Ruggero Leoncavallo 17, Brissago, CH 6614. Tel.: +41(0)917932414, Fax: +41(0)917933222.
  • Dott.ssa Gabriela Sander (Zahnärztin, Fachgebiet Odontoiatrie), Via Ruggero Leoncavallo 40, Brissago, CH 6614. Tel.: +41(0)917930606, E-Mail: .

Diensthabende Ärzte, Ruf № +41 (0)8001828.

Krankenhaus, PoliklinikBearbeiten

Praktische HinweiseBearbeiten

AusflügeBearbeiten

Ausflüge in die angrenzenden benachbarten Gemeinden (ital.: Comunità) von Cannobio (VB) und Ronco sopra Ascona (TI). Auf der gegenüberliegenden Seeseite sind es Pino Lago Maggiore (VA) und Tronzano Lago Maggiore (VA).

  • Ascona - Verkehrsberuhigtes Dorf mit vielen Cafés an der allseits bekannten malerischen Seepromenade.
  • Borromäische Inseln - Weltbekannt und mehr als eine Reise wert.
  • Brissago-Inseln - Die beiden Brissago-Inseln befinden sich vor Porto Ronco und sind ein Wahrzeichen des Schweizer Teils des Seebeckens. Die größere der beiden Inseln ist für die Öffentlichkeit zugänglich. Auf ihr befindet sich ein botanischer Garten mit rund 1500 verschiedenen Pflanzenarten. (Mitte März-Mitte Okt. tgl. 9-17 Uhr, geführte Besichtigungen Tel. (0)917914361)
  • Cannobio - Cannobio ist die nördlichste italienische Ortschaft am See. Bekannt ist sie durch den immer sonntags stattfindenden, typisch italienischen Markt.
  • Verbania - Ist die größte Stadt am See.
  • Locarno -Ist die nächst größere Stadt.
  • Ronco sopra Ascona - Ronco ist ein kleiner Ort oberhalb des Sees zwischen Ascona und Brissago, mit einem wunderbaren Blick von der Piazza bei der Kirche über den Lago Maggiore. Von Ronco führt ein knapp einstündiger Wanderweg nach Ascona mit grandiosen Blicken auf den Lago Maggiore.
  • Bellinzona - Zu den Burgbefestigungen.
  • Verzascatal - Zum Stausee.

WandernBearbeiten

WochenmärkteBearbeiten

  • mittwochs in Luino, auf der gegenüberliegenden Seeseite in südwestlicher Richtung; direkt nur im Sommer mit dem Schiff ab "Brissago, Porto" (Schiffsanlegestelle) erreichbar.
  • freitags in Intra. Mit dem Omnibus № 3 ab "Brissago, Posta" oder im Sommer auch mit dem Schiff ab "Brissago, Porto" (Schiffsanlegestelle) erreichbar.
  • sonntags in Cannobio, einem der größten, wenn nicht sogar dem größten Wochenmarkt am Nordufer des Sees. Mit dem Omnibus № 3 ab "Brissago, Posta" oder im Sommer auch mit dem Schiff ab "Brissago, Porto" (Schiffsanlegestelle) erreichbar.

LiteraturBearbeiten

AllgemeinBearbeiten

Welti, Francesco: Der Kaufhaus-König und die Schöne im Tessin, Max Emden und die Brissago-Inseln; Bd. G. Frauenfeld: Huber Verlag, 2010 (I), ISBN 978-3-7193-1551-1, S. 312; Größe 232 x 148 x 300 mm (9.1 x 5.8 x 11.8), 589 g (20.8 oz), Gebundene Ausgabe mit 24 Seiten Fotos (deutsch).

LandkartenBearbeiten

Bundesamt für Landestopografie · Office fédéral de topographie (Hrsg.): Brissago: Topographische Landkarte 1:25000; Bd. 1332. Wabern: Swisstopo, 2010, Landeskarte - Carte nationale, ISBN 978-3302013329. Faltplan, Größe 19,2 x 12,8 x 0,8 cm.

KunstführerBearbeiten

Rüsch, Elfi und Diethelm, Annegret: Brissago. In: GSK (Hrsg.): Schweizerischer Kunstführer; Bd. 662. Bern, ISBN 3-85782-662-2.

Simona Martinoli et alii ; GSK (Hrsg.): Guida d'arte della Svizzera italiana. Bellinzona: Edizioni Casagrande, 2007, ISBN 978-88-7713-482-0, S. 151, 152, 206, 208, 210.

WeblinksBearbeiten


 Dies ist ein brauchbarer Artikel. Es gibt noch einige Stellen, an denen Informationen fehlen. Wenn du etwas zu ergänzen hast, sei mutig und ergänze sie.