Ancona

italienische Gemeinde

Ancona ist die Hauptstadt der italienischen Region Marken. Die Stadt liegt an der Adria und verfügt über einen bedeutenden Fährhafen.

Ancona
keine Touristinfo auf Wikidata: Touristeninfo nachtragen

HintergrundBearbeiten

 
Ancona im 17. Jhdt.
 
Luftansicht von Ancona

Ancona wurde 387 v.Chr. von griechischen Kolonisten aus dem auf Sizilien gelegenen Syrakus gegründet. Der alte Name Ancon bedeutet Ellbogen. Dieser weist auf die Lage der Stadt auf einer Halbinsel hin. Durch diese Lage bedingt ist Ancona die einzige Stadt an der Adria, bei der die Sonne über dem Meer aufgeht und auch über dem Meer untergeht.

In römischer Zeit war der Hafen von Ancona die kürzeste Verbindung zur dalmatinischen Küste. Unter Kaiser Trajan wurde er deshalb erweitert, davon zeugt heute noch ein Triumphbogen am Kai.

Nach dem Zerfall des weströmischen Reichs gehörte Ancona noch mit dem Exarchat von Ravenna zum oströmischen Reich, später gehörte es zum Herzogtum der Pentapolis, und gelangte als Seerepublik unter päpstlichen Schutz. 1532 wurde die Stadt von Papst Clemens VII in den Kirchenstaat einverleibt, nach der Eroberung durch Napoleon mit dem Umland als Repubblica Anconitana unter französische Herrschaft. Nach mehrfachem Wechsel der Herrschaft wurde Ancona 1860 ins Königreich Italien integriert. Heute ist es Hauptstadt der Provinz Ancona und der Region Marken.

AnreiseBearbeiten

 
Karte von Ancona

Mit dem FlugzeugBearbeiten

Der internationale Flughafen Ancona, offiziell Aeroporto di Ancona-Falconara "Raffaello Sanzio", IATA CodeAOI, ICAO CodeLIPY, wird unter anderem angeflogen von Alitalia, Ryanair und der Lufthansa.

Mit der BahnBearbeiten

Vom Bahnhof 1 Ancona Centrale      gibt es Zugverbindungen auf der Adrialinie Mailand - Bologna - Ancona - Pescara - Bari - Lecce und auf der Trans-Appeninlinie über Foligno - Orte nach Rom.


Auf der StraßeBearbeiten

Ancona liegt an der Autobahn  , die von Bologna über Ravenna und Rimini der Adria entlang nach Süden bis nach Tarent führt, ihr parallel verläuft die Adria - Küstenstraße  . Die gut ausgebaute   quert den Appenin nach Westen und erreicht die Region Perugia und über die nach Südwesten führende   Rom

Mit dem SchiffBearbeiten

Ancona hat einen der bedeutendsten Fährhäfen an der Adria. Es gibt Fährverbindungen nach

Das Fährterminal ist aber der   21 Ancona Nord gut beschildert, bis der projektierte Autobahnzubringer zum Hafen endlich realisiert ist, fährt man über die   und die Via Flaminia zum Fährhafen (hier noch Tankmöglichkeiten).

Zum Fahrkartenkauf oder mit den ausgedruckten Internet-Tickets begibt man sich zunächst zum Check-In am modernen 2 Fährterminal (Kiosk, Kneipen, Toiletten, Gebäude klimatisiert, aber Parkplätze mit wenig Schatten) und ca. 2 - 1 1/2h vor Abfahrt nach Passieren der Sicherheitskontrolle zur angegebenen 3 Mole im Hafengelände. Hier teure Imbissbude und Toilette, Wasserhahn.
Wer zu Fuß vom Bahnhof kommt (ca. 1km, ausgeschildert) beachte: an dem Schild, dass in den Hafenbereich weißt, nicht geradeaus die Rampe hinab sondern, vor der Feste, nach links rückwärtig zum Kreisverkehr und dann noch gut 200 Meter zur “biglietteria.” Von hier fahren alle 15 Minuten Shuttlebusse für Fußpassagiere zum eigentlichen Terminal. Dort gibt es eine Gepäckaufbewahrung nur für Passagiere (8.00-20.00 Uhr, Mittagspause). Wer Fähren Richtung Balkan benutzt, geht rechts durch die Polizeikontrolle. Weniger auffällig ist die Tür zum Container mit der Sicherheitsheitskontrolle für Griechenland-Fähren - der ist links und unbeschildert.


MobilitätBearbeiten

Vom Hafen aus kann die Altstadt gut zu Fuss erreicht werden, ein Lift erleichtert den Aufstieg vom Lungomare zur Piazza del Senato.

SehenswürdigkeitenBearbeiten

Kirchen und SynagogenBearbeiten

 
Cattedrale San Ciriaco
 
Chiesa S.Pellegrino Teresa
  • 1 Kathedrale San Ciriaco (Cattedrale San Ciriaco).     . wurde im Bereich eines Aphrodite-Tempels und einer paläo-christlichen Vorgängeerbaute 1128/89 mit dem Grundriss eines griechischen Kreuzes im romanischen Stil erbaut, das gotische Portal stammt aus dem Jahre 1228; später wurde die Kathedrale mehrfach umgebaut, letzte Renovationen erfolgten nach Erdbebenschäden 1972/77. Zwei steinerne Löwen, die das Eingangsportal flankieren, gelten als Wahrzeichen der Stadt Ancona. Der Campanile ist freistehend ausgeführt.
  • 2 Chiesa dei Santi Pellegrino e Teresa      oder "Chiesa degli Scalzi" mit einer grünen kupfergedeckten Kuppel stammt aus dem 18. Jhdt. und dominiert unterhalb der Kathedrale das Stadtbild. Sehenswert ein hölzernes Kruzifix aus dem 13. Jhdt.
  • 3 Chiesa di S. Gregorio Illuminatore oder S. Bartolomeo liegt ebenfalls im Bereich des Hügels Colle Guasco.
  • mit dem Bau der 4 Chiesa del Gesù      wurde 1605 begonnen, unter Luigi Vanvitelli wurde das Gotteshaus erst 1743 im Spätbarockstil vollendet, 2011 restauriert.
  • die 5 Chiesa di Santa Maria della Piazza    wurde im 11./12. Jhdt. im romanischen Stil erbaut.
  • die 6 Chiesa di San Francesco alle Scale      wurde im Bereich eines Treppenaufgangs aus dem 15. Jhdt. im Anschluss im Spätbarockstil erbaut und stammt aus dem 18. Jhdt.
  • die 7 Chiesa di San Domenico      dominiert die Piazza del Plebiscito und stammt aus dem 18. Jhdt.
  • die 8 Chiesa Santa Maria di Portonovo      liegt in Portonovo im Südwesten der Stadt am Strand von Portonovo, die romanische Baute stammt aus dem 11. Jhdt.

Straßen und PlätzeBearbeiten

Von der zentralen 9 Piazza della Republica zieht die Via Ciriaco Pizzecolli zur Piazza San Francesco und Piazza del Senato (mit dem Palazzo del Senato) hinauf und endet in Serpentinen, die zur Kathedrale führen. Ein 4 Aufzug erleichtert den Aufstieg von der Via Lungomare am Hafen.

In der Fußgängerzone des 10 Corso Garibaldi und des parallel verlaufenden Corso Manzini liegen zahlreiche Boutiquen und Ladengeschäfte. Die beiden Hauptstrassen führen von der Piazza della Repubblica und öffnen sich zur Piazza Roma und zur 11 Piazza Camillo Benso Cavour.

PalazziBearbeiten

  • 12 Palazzo del Senato
  • Palazzo Camerata
  • Piazza del Plebiscito

BauwerkeBearbeiten

 
Traiansbogen
 
Porta Pia
  • der 13 Trajansbogen      wurde 100/115 zu Ehren von Kaiser Trajan im Bereich der kaiserlichen Hafenanlage errichtet.
  • der gleich in der Nähe in der Flucht mit der Kathedrale gelegene 14 Arco Clementino wurde unter Papst Clemens XII erbaut.
  • das monumentale Stadttor 15 Porta Pia      wurde unter Papst Pius VI im spätern 18. Jhdt. errichtet.
  • vom römischen Amphitheater 16 Anfiteatro romano      sind nur wenige Reste erhalten
  • ebenfalls spärlich sind die Reste des 17 römischen Forums
  • der antike Leuchtturm, 18 Faro antico      , stammt aus dem jahre 1860 und gehört mit seinem stumpfen Zylinder zur Silhouette der Stadt.
  • die 19 Zitadelle      liegt an der Anhöhe des Colle Astagno oderhalb des
  • fünfeckigen Baus der 20 Mole Vanvitelliana (ehemaliges Quarantäne- und Seuchenlazarett und spätere Kaserne)

MuseenBearbeiten

  • das 21 Museo archeologico nazionale delle Marche      stellt antike Funde aus der Region aus; die Kopien der Goldene Bronzen von Cartoceto di Pergola auf dem Dach sind schon weithin sichtbar.
  • im 22 Diözesanmuseum neben der Kathedrale sind Stücke aus dem Kirchenschatz ausgestellt.


AktivitätenBearbeiten

Viele besuchen Ancona während der Wartezeit auf die Abfahrt des Fährschiffs, ein kurzer Stadtbummel ist in ein bis zwei Stunden durchaus empfehlenswert.

EinkaufenBearbeiten

Boutiquen und noble Geschäfte finden sich vor allem entlang des Corso Garibaldi und Corso Manzini.

KücheBearbeiten

NachtlebenBearbeiten

UnterkunftBearbeiten

GünstigBearbeiten

Ancona ist nicht mit Billigunterkünften gesegnet.

MittelBearbeiten

Direkt am Bahnhofsvorplatz sieht man vier Häuser der mittleren Preisklasse.

GehobenBearbeiten

LernenBearbeiten

ArbeitenBearbeiten

SicherheitBearbeiten

GesundheitBearbeiten

Eine universitäre Klinik 1 Ospedale liegt westlich an der Zufahrt nach Ancona.

Praktische HinweiseBearbeiten

AusflügeBearbeiten

LiteraturBearbeiten

WeblinksBearbeiten

http://www.comune.ancona.it – Offizielle Webseite von Ancona

 Dieser Artikel ist in wesentlichen Teilen noch sehr kurz und in vielen Teilen noch in der Entwurfsphase. Wenn du etwas zum Thema weißt, sei mutig und bearbeite und erweitere ihn, damit ein guter Artikel daraus wird. Wird der Artikel gerade in größerem Maße von anderen Autoren aufgebaut, lass dich nicht abschrecken und hilf einfach mit.