Zungri

italienische Gemeinde

Zungri ist ein Dorf in der Provinz Vibo Valentia in Kalabrien. Es ist bekannt für die Höhlenbehausungen einer längst untergegangen mönchischen Gemeinschaft.

Zungri, calabr. Zzungàri
Einwohner1.959 (2018)
Höhe554 m
keine Touristinfo auf Wikidata: Touristeninfo nachtragen

HintergrundBearbeiten

Das Dorf Zungri liegt auf einer Hochebene am Nordabhang des Monte Poro im Hinterland von Vibo Valentia.

Der Ort wurde wohl schon in prähistorischer Zeit und in der Antike bewohnt, erstmals urkundliche Erwähnung findet es im Jahre 1310. Sehenswert sind die in den Felsen geschlagenen Behausungen des sog. Insediamente Rupestre aus dem 12. - 14. Jhdt., welche ein wenig an die Wohnhöhlen von Matera erinnern. Der Ort, der mehrfach von Erdbeben zerstört wurde, wurde 1811 zur eigenständigen Gemeinde.

AnreiseBearbeiten

 
Karte von Zungri

Mit dem FlugzeugBearbeiten

Der nächste Flughafen ist der 1 Lamezia Terme          (IATA: SUF) im kalabresischen Lamezia Terme, der nicht nur von Alitalia sondern auch von zahlreichen Billigfluggesellschaften angeflogen wird.

Mit der Bahn / mit dem BusBearbeiten

Der 2 Bahnhof Briatico F.S.    an der Küste als nächster Bahnhof wird von Regionalzügen der Trenitalia der Linie Lamezia Terme - Tropea - Rosarno, welche auf der Küstenlinie verkehren, alle 1 - 2 Stunden bedient. Von dort wird allerdings die Weiterfahrt nach Zungri auf der SP85 nicht einfach.

Gemäss Fahrplan der Ferrovie della Calacbria verkehrt täglich eine Busverbindung ab Vibo Valentia nach Zungri.

Auf der StraßeBearbeiten

Die Küstenautobahn  Salerno - Reggio di Calabria umrundet die Halbinsel mit Tropea zwischen Vibo Valentia und Rosarno im Hinterland. An der Ausfahrt   Pizzo Calabro führt die   SS522 von Norden her entlang der Küste in Richtung Tropea, ab Briatico führt die SP85 ins Landesinnere nach Zungri.
Die Strassen, welche von Rosarno im Süden nach Zungri führen, weisen als Provinzstrassen geringeren Ausbaustandard auf und führen in zahlreichen Serpentinen durch das Hügelland; die Anfahrt von Süden her ist wesentlich zeitaufwendiger.

MobilitätBearbeiten

Lokal bewegt man sich zu Fuss.

SehenswürdigkeitenBearbeiten

Insediamento rupestre / Grotte degli SbariatiBearbeiten

 
Insediamento rupestre (Höhlenbehausungen)
 
Insediamento rupestre (Höhlenbehausungen)
 
Blick ins Tal des Malopera
  • 1 Insediamento rupestre   im östlichen Ortsteil Fossi, am Abhang zum Flüsschen Malopera, wurde eine grosse Anzahl von in den Felsen geschlagenen Höhlenwohnungen entdeckt, die wohl in der Zeit des 12. - 14. Jhdt. angelegt wurden und die in den Neunzigerjahren restauriert und zugänglich gemacht wurden. Die Bauten, untereinander mit Treppen verbunden, dienten als Wohnbauten, Vorratsscheunen, etc., die Bewohner wurden als Balilianermönche identifiziert, welche oft byzantinisch - griechische Wurzeln hatten.
Vor dem Zugang zur Höhlensiedlung wurde ein beschatteter Picknickplatz mit einer schönen Aussicht ins Tal eingerichtet.
  • das 2 Museo Villagio Grotte Zungri   informiert über die Funde und Geschichte der Höhlensiedlung (nur in der Saison täglich geöffnet, sonst unter Voranmeldung 0963 664015); der Zugang zu den Grotte di Zungri beginnt hier beim Parkplatz.

weitere SehenswürdigkeitenBearbeiten

 
Pfarrkirche Zungri
  • die Kirche 3 Madonna della Neve liegt im Ortsteils Fossi, in der Nähe der Höhlensiedlung; die Madonna della Neve wird von den Einheimischen verehrt. Das Altarbild der Schneemadonna stammt aus dem 16. Jhdt. und wird der Schule von Raffael zugeschrieben.
  • die 4 Pfarrkirche liegt im modernen Teil von Zungri.
  • am Ort der durch ein Erdbeben im Jahre 1905 zerstörten alten Pfarrkirche wurde eine Lourdesgrotte mit einer Madonnenfigur errichtet.
  • die Quelle 5 Sorgente Ambrosia liegt im Norden an der SP85.
  • die Grotta di San Leo liegt beim Ortsteil Fossa di Mesiano

AktivitätenBearbeiten

  • Besichtigung des Insediamente rupestre
  • die Gegend um den Monte Poro sei auch für Wanderungen und Fahrradtouren beliebt.

EinkaufenBearbeiten

  • typische lokale Spezialitäten sind der Käse Pecorino del Monte Poro und die mit Peperoncini gewürzte orangefarbene scharfe Schweinswurst 'Nduja di Spilinga.

KücheBearbeiten

NachtlebenBearbeiten

UnterkunftBearbeiten

GesundheitBearbeiten

Praktische HinweiseBearbeiten

AusflügeBearbeiten

LiteraturBearbeiten

WeblinksBearbeiten

 
Dieser Artikel ist in wesentlichen Teilen noch sehr kurz und in vielen Teilen noch in der Entwurfsphase. Wenn du etwas zum Thema weißt, sei mutig und bearbeite und erweitere ihn, damit ein guter Artikel daraus wird. Wird der Artikel gerade in größerem Maße von anderen Autoren aufgebaut, lass dich nicht abschrecken und hilf einfach mit.