Strasshof an der Nordbahn

Gemeinde in Österreich
Strasshof an der Nordbahn
keine Touristinfo auf Wikidata: Touristeninfo nachtragen

Strasshof an der Nordbahn ist eine Marktgemeinde im Marchfeld, Niederösterreich, etwa 20 km nordöstlich von Wien und hat rund 9.000 Einwohner.

HintergrundBearbeiten

GeschichteBearbeiten

Erstmals um 1300 wurde eine kleine Ortschaft urkundlich erwähnt, der Ort verödete jedoch nach den Türkenkriegen. Um 1670 ist eine neue Ansammlung von Einzelhäusern (Straß bei den drei stolzen Föhren, später wurde daraus der Straßhof) dokumentiert.

Dieser Strasshof blieb bis in die Mitte des 19. Jahrhunderts nicht viel mehr als eine kleine Ansammlung von Einzelhäusern und Einzelhöfen. Mit dem Bau der Nordbahn 1838 und dem dazugehörigen Bahnhof und Heizhaus im Nahbereich des heutigen Ortszentrums entstanden einige Bahnwärterhäuser. Die rasche Besiedlung begann ab 1908 mit der Eröffnung des großen Verschiebebahnhofes, als für die Arbeiter und deren Familien die heutige Ansiedlung nach dem Vorbild der englischen Gartenstadt masterplanartig angelegt wurde.

Die weitere Geschichte des Ortes ist stark mit der Eisenbahn verbunden und gab der Ortschaft auch den Namenssuffix. Der Verschiebebahnhof war bis nach 1945 einer der größten Mitteleuropas und hatte auch traurige Bedeutung bei der Abwicklung von Transporten nach Osteuropa von Truppen und KZ-Häftlingen. In der Nachkriegszeit verschwand die Bedeutung Strasshofes als Bahnknoten, auf dem riesigen Bahngelände wurde eines der größten Eisenbahnmuseen Mitteleuropas eingerichtet.

2006 erlangte Strasshof traurige Weltberühmtheit als Ort, in dem die entführte Natascha Kampusch in einem Einfamilienhaus festgehalten wurde. Ihr gelang nach acht Jahren Gefangenschaft die Flucht, ihr Entführer beging Suizid. Das Haus wurde in Folge abgerissen, um Sensationstouristen fernzuhalten.

OrtsteileBearbeiten

  • Bartoschviertel im Nordwesten, das älteste Viertel des Ortes. Hier befanden sich bereits um 1800 Waldarbeiterhäuser.
  • Silberwald im Osten (nördlich der B8 Silberwald I, südlich Silberwald II
  • Flugfeldviertel im Südosten
  • Waldviertel im Zentrum
  • Drei Schlüssel Äcker im Südwesten
  • Industrieviertel - Gewerbegebiet am westlichen Ortseingang an der B8

AnreiseBearbeiten

 
Karte von Strasshof an der Nordbahn

Mit dem FlugzeugBearbeiten

Mit der BahnBearbeiten

Züge der Wiener S-Bahn halten in Strasshof (im Ortszentrum) und Silberwald (am Ostende des Ortes). Zustiegmöglichkeiten in Wien u.A. am Hauptbahnhof (unten), Landstraße/Wien Mitte, Praterstern, Floridsdorf und Leopoldau; weiters in Deutsch-Wagram; die Züge enden in Gänserndorf. In Gänserndorf hat man Anschluss an Regionalzüge aus Břeclav (Anschluss Prag/Brünn/Warschau) und Marchegg (Anschluss Bratislava).

Mit dem BusBearbeiten

Auf der StraßeBearbeiten

Die ehem. Angerner Bundesstraße (B8 Wien - Angern an der March) führt mitten durch den Ort. Bei Wien Süßenbrunn hat man Anschluss ans Autobahnnetz (S1/S2); bei Angern gibt es eine Autofähre in die Slowakei.

MobilitätBearbeiten

Strasshof an der Nordbahn ist eine typische Straßensiedlung. Sie erstreckt sich über gut 6 Kilometer in Südwest-Nordostrichtung entlang der Bundesstraße B8, links und rechts der Bundesstraße allerdings nur über wenige hundert Meter.

SehenswürdigkeitenBearbeiten

 
Pfarrkirche
 
Eisenbahnerwohnhäuser
 
Stolze Föhre
  • 1 Heizhaus, Sillerstraße 123, 2231 Strasshof (S-Bahn-Haltestelle Silberwald). Tel.: +43 (0)2287 3027-11 (Mo Di Do Fr 10-14 Uhr), E-Mail: . Mehr Details zum Eisenbahnmuseum siehe unten Geöffnet: 1. April bis 26. Oktober Di-So und Fei 10-17 Uhr; Winter geschlossen. Preis: Erwachsene 7 Euro, Kind 3,50 Euro. Aufpreis an Betriebs- und Dampftagen.
  • 2 Pfarrkirche St. Antonius von Padua, Pestalozzistraße 62. Errichtet 1923–1925 von August Kirstein; Innenraumumgestaltung 1988; niedriger, schlichter Bau mit hohem, campanileartigem Kirchturm im Norden, akzentuiertes Glockengeschoß, gekuppelte Rundbogenfenster und Säulen; Langhaus mit flacher Holzdecke, schmälerer Chor.
  • Wohnhäuser am Bahnhofplatz Nr. 18-21 und 23, eine weitläufige Anlage mit Rohziegelbauten aus dem ersten Viertel des 20. Jahrhunderts
  • Heimatmuseum Strasshof.
  • Erinnerungsmal an das ehemalige NS-Durchgangslager, Ecke Universalestraße / Helmahofstraße. Zur Erinnerung an rund 20.000 Menschen, die 1940-1945 das Lager am Verschiebebahnhof passierten, 6.000 fanden dabei den Tod. Das Denkmal besteht aus 7 Betonsäulen – je eine für ein Lager – die im Kreis stehen und von 2 Eisenbahnschienen durchquert werden. Künstler Karl-Heinz-Schreiner, 2011.
  • Feldherrenhügel: im Ortszentrum südlich der B8, aufgeschüttet während der Napoleonkriege.
  • Denkmallokomotive, Hauptstraße, gegenüber Cafe Geier. Typ 52.7593, Baujahr 1941.
  • Fliegermarterl: Beim Kindergarten Marterlweg erinnert es an die glimpflich ausgegangene Notlandung eines Flugzeuges an am 10. Juni 1912.
  • Kanalgedenkstein (Schönkirchner Straße 2), errichtet anlässlich der Fertigstellung des Strasshofer Kanalnetzes (1990-1999)
  • Wassergedenkstein Im Park bei der Pfarrkirche, errichtet anlässlich der Fertigstellung der Wasserleitung (1975-1980).
  • Altes Flugfeld: Nur mehr die Startbahn ist vom Militärflughafen aus dem 2. Weltkrieg an der Gemeindegrenze zu Deutsch Wagram zu sehen.
  • Stolze Föhre, vor rund 230 Jahren gepflanzte Schwarzföhre, seit 1968 unter Naturschutz. Unter Kaiserin Maria Theresia wurden im Marchfeld weitläufige Baumpflanzungen durchgeführt, um die Wanderdünen zu befestigen.
  • Steineiche, gepflanzt um 1900. Einziger überlebender Baum eines Eichenforstes, der wegen dem sandigen Boden nicht wachsen konnte.

EisenbahnmuseumBearbeiten

 
Im Eisenbahnmuseum (Heizhaus)

Das Heizhaus ist das größte Eisenbahnmuseum Österreichs und beheimatet 94 Lokomotiven und 180 Waggons. Ein Großteil der historischen Loks ist restauriert und wird gelegentlich zur Traktion von Nostalgiezügen auf dem österreichischen Schienennetz eingesetzt. Anlässlich des Umbaus des Technischen Museums in Wien wurden fast dessen gesamte Bestände an historischen Bahnfahrzeugen dem Heizhaus übergeben.

  • Besichtigungstage (Dienstag bis Samstag, Eintritt 7 Euro, Kinder 3-15 3,50 Euro, Familie 17,50 Euro): Das Museum und das Freigelände können besichtigt werden, die Modellbahnanlage (H0) für Kinder hat geöffnet.
  • Fahrbetriebstage (Sonn- und Feiertage, Eintritt 8/4/20 Euro): Zusätzlich sind folgende Attraktionen verfügbar:
    • Führerstandsmitfahrten auf Dieselloks (4 Euro p.P.)
    • Museumsführungen
    • Fahrbetrieb der Gartenbahn (1 Euro p.P.)
    • Fahrbetrieb der Modellbahnanlagen Spur-H0 und Spur-N
    • Fahrbetrieb der Gartenmodellbahn (LGB)
    • Buffet- und Souvenirwagen sind geöffnet
    • Besuch von Restaurierungsarbeiten
  • Dampfbetriebstage (Eintritt 9,50/4,50/23,50 Euro): Zusätzlich zu obrigen Aktivitäten werden auch Dampfloks in Betrieb genommen, es sind Führerstandsfahrten auf Dampfloks möglich (4 Euro p.P.). Termine immer an jedem zweiten bis dritten Samstag (2016: 10.4., 24.4., 1.5., 22.5., 5.6., 26.6., 7.8., 04.9., 18.9., 2.10., 26.10.), s. auch Homepage.
  • Museumsshop (nur an Dampf- und Fahrtagen): Kappen, Bücher, DVD ,Häferln ,T-Shirts
  • Café (nur an Dampf- und Fahrtagen): Getränke, div. Wurstsorten, Eis, Nascherein
  • Ermäßigungen u.A. für Senioren, Gruppen, Mitglieder unterschiedlicher Modellbahnclubs. Gratis Eintritt (1x pro Saison) mit der NÖ-Card.

S. auch Wikipedia: Eisenbahnmuseum_Strasshof

AktivitätenBearbeiten

KulturBearbeiten

  • Kulturzentrum Marchfeld Strasshof (KUMST): Theater, Operette, Konzerte
  • Kellertheater Strasshof

Sport und ErholungBearbeiten

  • Rodelhügel: Künstlicher Hügel im Ortszentrum, im Winter kann man dort rodeln und Schi fahren.
  • Sportanlagen: Beachvolleyballplatz, Fun-Court, Rollschuh- und Natureislaufplatz, zahlreiche Spiel- und Sportplätze
  • BMX-Radwanderweg
  • Biotop im Familienwald, angelegt 2004 von den Naturfreunden Strasshof: Erholung, Baden, Veranstaltungen.

EinkaufenBearbeiten

  • Marchfeld-Messe: Rund 120 Aussteller aus dem Marchfeld präsentieren ihre Produkte und Dienstleistungen auf dem Messegelände. Kulturelles Begleitprogramm. http://marchfeld-messe.at/
  • Ansammlung an Supermärkten und Fachgeschäften im Bereich Hauptstraße / Schönkirchner Straße (Hofer, Penny, NKD, Optiker, Elektronik)
  • Raiffeisen-Lagerhaus Marchfeld
  • Spiel- und Modellbau (Hauptstraße 190)
  • Staudengärtnerei Helga Lechner

KücheBearbeiten

  • Café-Konditorei Geier.
  • Eiscafé Gina.
  • Landgasthof Föhrenhof.
  • Steirische Bierinsel.
  • Leons Silberwald.
  • Pizza Uno.
  • China-Restaurant City Garden.

NachtlebenBearbeiten

  • Café-Pub Silberwald.
  • Martinsclub.

UnterkunftBearbeiten

  • Leons Silberwald
  • Apartments Caterina
  • Casa Domani

SicherheitBearbeiten

GesundheitBearbeiten

Praktische HinweiseBearbeiten

AusflügeBearbeiten

LiteraturBearbeiten

WeblinksBearbeiten

 Dieser Artikel ist in wesentlichen Teilen noch sehr kurz und in vielen Teilen noch in der Entwurfsphase. Wenn du etwas zum Thema weißt, sei mutig und bearbeite und erweitere ihn, damit ein guter Artikel daraus wird. Wird der Artikel gerade in größerem Maße von anderen Autoren aufgebaut, lass dich nicht abschrecken und hilf einfach mit.