Rhein-Main-Verkehrsverbund

Verkehrsverbund des öffentlichen Nahverkehrs (ÖPNV) im Rhein-Main-Gebiet
Reisethemen > Vorwärtskommen > Reisen mit dem Bus > Rhein-Main-Verkehrsverbund

Der Rhein-Main-Verkehrsverbund (RMV) ist eine der größten Verkehrsverbünde Deutschlands und deckt grob Mittel- und Südhessen einschließlich der Stadt Mainz in Rheinland-Pfalz ab.

Kerntarifgebiet des RMV (dunkelgrün) und Übergangstarifgebiete (hellgrün)

GültigkeitsgebietBearbeiten

Zum Rhein-Main-Verkehrsverbund gehört ganz Südhessen ohne den Kreis Bergstraße, Mittelhessen einschließlich den Städten Gießen, Marburg und Fulda, sowie die Stadt Mainz in Rheinland-Pfalz.

Übergangstarifgebiete bestehen in folgende Regionen:

Darüber hinaus gibt es einige RMV-Linien, die in Nachbarbundesländer ausbrechen und dort auch mit RMV-Fahrscheinen benutzt werden können, hierbei handelt es sich aber um seltene Ausnahmen (z. B. die Busse nach Hundsangen und Nastätten im Westerwald).

Der RMV-Tarif gilt grundsätzlich in allen Zügen, Straßenbahnen, U-Bahnen und Bussen des Nahverkehrs im Kerntarifgebiet. Ausnahme: Der RMV-Tarif gilt grundsätzlich nicht auf den Fähren über Rhein und Main, nicht in Seil- und Museumsbahnen (z. B. Nerobergbahn in Wiesbaden) und nicht im Direktbus Frankfurt-Flughafen - Darmstadt (Linie AIR). Einige wenige in das RMV-Gebiet einbrechende Buslinien sind ebenfalls ausgeschlossen.

LiniennetzBearbeiten

Im Rhein-Main-Verkehrsverbund kocht jeder Landkreis und jede kreisfreie Stadt sein eigenes Süppchen, folglich ist das Liniennetz je nachdem, wo man sich befindet, höchst unterschiedlich. Die Unterschiede betreffen dabei nicht nur die Benennung der Linien (teils dreistellig, teils zweistellig, im Raum Darmstadt werden Buslinien mit Buchstaben bezeichnet), sondern auch die Fahrtendichte - während im Großraum Frankfurt die dichtesten Linien im 5-Minuten-Takt fahren, gibt es im östlichen Main-Kinzig-Kreis immer noch Gemeinden in die überhaupt keine Busse fahren und die mit dem ÖPNV völlig unerreichbar sind. Ein weiterer Nachteil ist, dass Linien häufig stur an der Landkreisgrenze aufhören und man zu Fuß weiter muss.

Seit wenigen Jahren versucht der RMV, das Netz an Buslinien durch sogenannte Expressbuslinien (mit einem X bezeichnet) zu ergänzen. Diese Expressbuslinien haben es sogar in eine Folge der Satiresendung extra 3 geschafft, weil lange bestehende Buslinien, die durch 20 Dörfer fahren, einfach kurzerhand in eine Expressbuslinie umbenannt wurden. Man sollte daher nicht erwarten, dass eine solche Expressbuslinie auch tatsächlich schneller fährt als andere Buslinien.

VerkehrsmittelBearbeiten

EisenbahnverkehrBearbeiten

  • Regionalexpress (RE)
  • Regionalbahn (RB)
  • S-Bahn (S)

StadtverkehrBearbeiten

  • U-Bahn
 
U-Bahn Zug der VGF im U-Bahnhof Westend
  • Straßenbahn
 
Zug der Straßenbahn Frankfurt an der Haltestelle Offenbach Stadtgrenze
  • Stadtbus
 
Ein Stadtbus der Wiesbadener Verkehrsgesellschaft (WiBus)

ÜberlandverkehrBearbeiten

  • Regionalbus

NachtverkehrBearbeiten

In Frankfurt besteht ein genereller Nachtverkehr, dieser ist zuschlagsfrei mit allen gültigen RMV Tickets für das Stadtgebiet Frankfurt nutzbar. Unterschiede bestehen in den Nächten vor Werktagen auf der einen Seite sowie in den Nächten vor Samstagen, Sonn- und Feiertagen auf der anderen Seite.

Nachtverkehr von Montag bis Freitag:

  • S 8
  • Stadtbuslinie 58 (Bahnhof Frankfurt (Main) Höchst - Frankfurt Flughafen Regionalbahnhof)
  • Nachtbuslinien N1 N2 N3 N4 N5 N6 N7 N8 N41 N62 N63 N65 N71 N72

Nachtverkehr in den Nächten vor Samstagen, Sonn- und Feiertagen:

  • S 1 S 2 S 3 S 4 S 5 S 6 S 7 S 8
  • U-Bahn Linien U4, U5, U7, U8
  • Stadtbuslinien 28 29 36 29 43 46 54 55 58 59 60 61 62 63 72
  • Nachtbuslinien N61 N65 N71 N72 N96

Sonstige VerkehrsmittelBearbeiten

Übergang zum FernverkehrBearbeiten

Schienenpersonenfernverkehr (SPFV)Bearbeiten

Fernbahnhöfe sind unter Anderem:

  • Frankfurt (Main) Hauptbahnhof
  • Frankfurt (Main) Süd
  • Frankfurt (Main) Flughafen Fernbahnhof
  • Frankfurt (Main) Flughafen Regionalbahnhof (Nightjet)
  • Mainz Hauptbahnhof
  • Wiesbaden Hauptbahnhof
  • Hanau (einzelne Fernzüge)
  • Darmstadt Hbf
  • Gießen

FernbusverkehrBearbeiten

Fernbusbahnhöfe sind unter Anderem:

FlugverkehrBearbeiten

TarifeBearbeiten

 
Einzelfahrkarte im RMV
  • Einzeltickets
  • Tagestickets
  • Minigruppentickets bis fünf Personen
  • Wochenkarten
  • Monatskarten
  • 09 Uhr Monatskarten
  • Jahreskarten (Monatskarten im Abo)
  • 09 Uhr Jahreskarten (Monatskarten im Abo)

Das Tarifsystem des RMV schlägt in seiner Komplexität sogar das deutsche Steuerrecht, allgemein gilt der RMV aber als eine der teuersten Verkehrsverbünde in Deutschland (übertroffen nur vom HVV in Hamburg). Theoretisch hat der RMV ein Zonentarifsystem, praktisch gibt es laut Auskunft des RMV für 1000 Wegeverbindungen Ausnahmen von den Tarifgebieten - und diese Zahl ist nicht frei erfunden. Praktisch kann man also nur über die Fahrplanauskunft des RMV herausfinden, wieviel die Fahrt kostet. Der RMV ist nicht in die Tarifauskunft der Deutschen Bahn eingebunden und Fahrscheine können dort nicht erworben werden (anders als bei einigen andere Verkehrsverbünden).

Im Grundsatz gibt es sieben Preisstufen, innerhalb eines Ortes kommt die Preisstufe 1 zum Einsatz die sich innerhalb eines Tarifgebiets maximal auf die Preisstufe 3 steigern kann. Einige große Tarifzonen starten höher (z. B. Frankfurt und Wiesbaden/Mainz bei Preisstufe 3 oder Offenbach bei Preisstufe 2), wobei es im Verkehr innerhalb dieser Städte Vergünstigungen gibt.

Jedem Ort im RMV einschließlich bestimmter Sonderfälle ist eine vierstellige Tarifgebietsnummer zugeordnet. Die ersten beiden Ziffern geben das Tarifgebiet an, die letzten beiden Ziffern den Tarifpunkt im Tarifgebiet (z. B. liegt die Tarifgebietsnummer 3060 Erlensee-Rückingen im Tarifgebiet 30 Hanau). Zeitkarten ab der Preisstufe 3 gelten im Regelfall für das gesamte Tarifgebiet, eine Unterscheidung nach Tarifpunkten ist dann überflüssig (d. h. eine Monatskarte von 3060 Erlensee-Rückingen nach 3001 Hanau erlaubt die Fahrt zu sämtlichen Tarifpunkten im Tarifgebiet 30 Hanau)

Überschreitet man eine Tarifgebietsgrenze, egal wie lang die Strecke tatsächlich ist, erreicht man die Preisstufe 4. Diese Preissprünge sind bis heute der größte Kritikpunkt am RMV, weil sie selbst kürzeste Wegverbindungen betreffen können (z. B. eine einzige Haltestelle von Frankfurt-Oberrad nach Offenbach; für dieses konkrete Beispiel gilt inzwischen ebenfalls eine Ausnahme). Mit der Anzahl der durchfahrenen Tarifgebiete steigert sich die Preisstufe weiter bis zur höchsten Preisstufe 7; Zeitkarten dieser Preisstufe gelten im gesamten RMV-Gebiet ohne Übergangstarifgebiete. Die Preisstufe 7 ist überraschend schnell erreicht, nämlich bereits für eine Wegstrecke Hanau-Mainz, die mehr als doppelt so lange Wegstrecke Fulda-Mainz kostet das gleiche. Für Übergangstarifgebiete gibt es die gesonderte Preisstufe 17, die nur für die gewählte Strecke gilt. Eine Übersichtskarte aller Tarifgebiete und -punkte im RMV sowie eine Matrix zur Bestimmung der Preisstufe für eine Fahrt zwischen zwei beliebigen Tarifgebieten ist auf der Webseite des RMV erhältlich, ersetzt aber wegen der genannten unzähligen Ausnahmen nicht die Fahrplanauskunft im Einzelfall.

Noch verwirrender wird es, wenn man bedenkt dass für bestimmte Wegverbindungen der Fahrtpreis auch davon abhängt, welchen Weg man nimmt. So ist die Fahrt von Frankfurt nach Neu-Isenburg mit der Straßenbahn deutlich günstiger als mit der S-Bahn, und für eine Fahrt von Frankfurt nach Offenbach sind zwei Einzelfahrscheine für die Teilstrecken Frankfurt-Kaiserlei und Kaiserlei-Offenbach insgesamt günstiger als ein Fahrschein für die gesamte Strecke. Teilweise kann sich sogar ein Umweg, der nicht über Frankfurt führt finanziell lohnen, weil weniger Tarifgebiete durchfahren werden. Noch absurder ist jedoch die Tatsache, dass als Bahncard-Besitzer für bestimmte Verbindungen ein IC-Fahrschein der Deutschen Bahn günstiger ist als ein RMV-Fahrschein (z. B. Frankfurt-Wetzlar).

In letzter Zeit versucht der RMV, besonders die großen Preissprünge an Tarifgebietsgrenzen durch die Schaffung zusätzlicher Preisstufen, nämlich 30 (zwischen 3 und 4) und 40 (zwischen 4 und 5) abzumildern. Faktisch erhöht das die Komplexität des Tarifsystems nur noch weiter, so muss man für eine Fahrt nach Frankfurt hinein jetzt wissen, in welchem Stadtteil das gewünschte Fahrtziel liegt - das weiß ein Pendler vielleicht, der Tourist wird hier in eine böse Falle stoßen.

Für Zeitkarteninhaber nahezu unerlässlich ist die Tarifauskunft auf der Webseite des RMV. Hier erfährt man neben dem Fahrpreis einer bestimmten Verbindung auch, für welche Ziele die so erworbene Zeitkarte neben der direkten Wegstrecke noch gültig ist. Hier können sich unter Umständen deutliche Überraschungen ergeben. Interessant ist die Tatsache, dass u. U. eine Monatskarte für ein deutlich weiter entferntes Ziel das gleiche kostet wie eine Monatskarte in ein nahes Ziel. Beispiel: eine Monatskarte Darmstadt-Frankfurt fällt unter die Preisstufe 5, eine Monatskarte Darmstadt-Wiesbaden fällt ebenfalls unter die Preisstufe 5 und schließt Frankfurt mit ein, man kommt also mit dem gleichen Geld viel weiter.

Stadtgebiet FrankfurtBearbeiten

Die RMV Tarifzone 50 umfasst das Gesamte Frankfurter Stadtgebiet, einschließlich des Flughafens. Jedoch gilt für das Stadtgebiet Frankfurt ohne den Flughafen ebenfalls die Tarifzone die Zone 5000, für den Flughafenbereich die Zone 5090. Achtung: Auf dem Flughafengelände verkehrende Linienbusse der Verkehrsgesellschaft Frankfurt, u. a. die Linie 58 sind, anders als die Skyline, ein öffentliches Verkehrsmittel und kein privater Shuttleverkehr des Flughafens, daher ist auch für Fahrten innerhalb des Flughafengeländes der Kauf einer Fahrkarte notwendig.

Tarife für Frankfurt und den Flughafen 2020:

Frankfurt, ohne Flughafen, Zone 5000 oder nur Frankfurt Flughafen, Zone 5090:

  • Einzelfahrt Erw.: 2,75 €, Kind: 1,55 €
  • Kurzstrecke, bis 2 Kilometer: Erw.: 1,50 €, Kind: 1,00 €
  • Tageskarte eine Person: Erw.: 5,35 €, Kind: 3,00 €
  • Minigruppentageskarte bis fünf Personen: 11,50 €
  • Wochenkarte: 26,50 € gilt in beiden Zonen
  • Monatskarte: 91,80 € gilt in beiden Zonen
  • 09 Uhr Monatskarte: 73,40 € gilt in beiden Zonen
  • Jahreskarte: 918,00 € (12 x 76,50 €) gilt in beiden Zonen
  • 09 Uhr Jahreskarte: 733,80 € (12 x 61,15 €) gilt in beiden Zonen
  • Hessenticket: 35,00 € gilt für max. fünf Personen in allen öffentlichen Verkehrsmitteln in Hessen
  • Quer-durchs-Land-Ticket: Eine Person: 44,00 €, weitere 08,00 € pro Mitfahrer (max. vier Mitfahrer) gilt nur im Eisenbahnverkehr (S-Bahn, RB und RE)

FahrkartenkaufBearbeiten

Im RMV gibt es folgende Fahrscheine:

  • Einzelfahrkarten: Diese sind im RMV grundsätzlich zum sofortigen Fahrtantritt gültig und können nicht im Voraus gekauft werden; folglich gibt es auch keine Entwerter.
  • Sammelfahrkarten (nur Wiesbaden/Mainz): Im Großraum Wiesbaden/Mainz gibt es Sammelfahrscheine im 5er-Block an den Fahrscheinautomaten zu kaufen, die nur für das dortige Tarifgebiet gültig sind und beim Fahrtantritt im Bus entwertet werden müssen. Die Sammelfahrscheine sind günstiger als reguläre Einzelfahrscheine, lohnen sich aber nur für Gelegenheits-ÖPNV-Nutzer und weniger für den Touristen.
  • Tageskarte: Gelten bis zum Ablauf des aktuellen Tages. Häufig ist die Tageskarte bereits für die Hin- und Rückfahrt günstiger als zwei Einzelfahrscheine, was sehr gerne von den Busfahrern verschwiegen wird. An Automaten und in den Mobilitätszentralen kann der gewünschte Gültigkeitstag im Voraus (bis zu 4 Wochen in die Zukunft) gewählt werden; dies gilt auch für Wochen- und Monatskarten.
  • Gruppentageskarte (für bis zu 5 Personen): Lohnt sich finanziell bereits als Pärchen, mit Kindern erst Recht.
  • Wochenkarte: gilt für sieben aufeinanderfolgende Tage.
  • Monatskarte: gilt ab dem ersten Tag des Gültigkeitszeitraums bis einschließlich zum gleichen Tag des nächsten Monats (z. B. 28. März bis 28. April).
  • Jahreskarte: Für Touristen eher uninteressant, eine Jahreskarte kostet so viel wie zehn Monatskarten und gilt ab dem ersten Tag des Gültigkeitszeitraums bis zum selben Tag im darauffolgenden Jahr. Jahreskarten gibt es sowohl unpersönlich als auch personalisiert, der Kauf ist ausschließlich in den Mobilitätszentralen und nicht an Fahrkartenautomaten oder in Bussen möglich. Bei Barzahlung des gesamten Betrags vor Ort wird noch Skonto abgezogen (kurios).
  • Hessenticket: Lohnt sich finanziell eigentlich nur für sehr lange Strecken oder Fahrten außerhalb der Übergangstarifgebiete (z. B. nach Kassel), anderenfalls fährt man mit der Gruppentageskarte günstiger. Das Hessenticket wird als einziges der Ländertickets in allen Bussen und an allen Fahrkartenautomaten verkauft. Gilt für bis zu fünf Personen im gesamten Bundesland Hessen, in der Stadt Mainz und ausgewählten grenznahen Städten im nichthessischen Ausland. Das verpflichtende Aufschreiben aller Fahrgäste ist bei dem Kleinformat üblicher Busfahrscheine eher unrealistisch.

Wer eine Anschlussfahrkarte zu seiner Zeitkarte braucht, hat im RMV ein Problem. Denn die gibt es, wie bereits geschildert, nicht im Voraus zu kaufen. Man muss also bis zur letzten Haltestelle, für die die Zeitkarte gültig ist, fahren und dort die Anschlussfahrkarte kaufen - bei Zugverbindungen heißt das zwingend aussteigen und auf den nächsten Zug warten der schlimmstenfalls erst in einer Stunde kommt, Busfahrer sind da deutlich kulanter. Faktisch werden dadurch Zeitkarten massiv entwertet und zwar nicht nur, aber vor allem auch für Touristen.

Kurzstreckenfahrscheine gibt es nur in ausgewählten Städten (Frankfurt, Offenbach, Wiesbaden/Mainz und Hanau) und gelten grundsätzlich bis zur 3. Haltestelle. Sinnvoll sind sie allenfalls in Frankfurt mit seinem weitläufigen S- und U-Bahn-Netz, in anderen Städten ist vom Kauf eher abzuraten.

Bei Ruftaxis können die Verkehrsunternehmen zusätzlich zum üblichen Fahrpreis einen mit dem Euphemismus "Komfortzuschlag" bezeichneten ÖPNV-Abschreckungs-Zuschlag verlangen; einige Verkehrsunternehmen verzichten jedoch von sich aus auf diese Unsitte. Dass andere Unternehmen wiederum zur Bestellung eines Ruftaxis auf eine kostenpflichtige Service-Hotline verweisen ist schlichtweg unverschämt.

Für alleinreisende Kinder (unter 15 Jahren) gibt es ermäßigte Fahrscheine, Kinder unter 6 Jahren fahren generell kostenlos mit. Kinder-Mitnahmeregelung: Wer eine Wochen- oder Monatskarte besitzt, kann abends ab 19 Uhr, am Wochenende, gesetzlichen Feiertagen und Heiligabend/Silvester ganztägig beliebig viele Kinder unter 15 Jahren kostenlos mitnehmen. Für den Touristen lohnt sich die Regelung aber meist nicht, außer bei alleinerziehenden Touristen die dann tatsächlich nur einen Fahrschein für die gesamte Sippe brauchen. In Wiesbaden/Mainz gilt die Mitnahmeregelung jederzeit, also auch unter der Woche.

Seit 2012 sollen Zeitkarten ab der Wochenkarte nur noch auf einer elektronischen Fahrkarte, dem eTicket, verkauft werden, das vorab in den Mobilitätszentralen ohne zusätzliche Kosten erworben werden muss. In der Praxis ist es auch weiterhin möglich, Wochen- und Monatskarten in Papierform in den Bussen zu erwerben, ferner gilt die Pflicht zum eTicket bislang nicht für die Übergangstarifgebiete. Die Qualität und Erfahrung der Busfahrer beim Fahrkartenkauf, besonders bei sehr exotischen Reisezielen, schwankt stark und bisweilen wird man dann doch eher um Verständnis gebeten und kostenfrei bis zum nächsten Fahrkartenautomaten befördert.

Der Fahrkartenkauf an Bahnhöfen kann sich problematisch gestalten, da die Zuständigkeit für die Fahrkartenautomaten vor wenigen Jahren auf einen neuen Betreiber übertragen wurden. Seitdem gibt es an Bahnhöfen nur noch sehr wenige (meist nur ein einziger) Automat, der sich nicht zwingend an dem Bahnsteig befinden muss, an dem auch der eigene Zug hält. Zwar bieten diese Automaten den Kauf von RMV- und DB-Fahrscheinen an, für letztere wird aber eine Verbindung über GSM aufgebaut sodass es Minuten dauert bis die Benutzeroberfläche geladen ist, meist scheitert das Vorhaben schlicht an einem Timeout.

  • Quer-durchs-Land-Ticket Das Ticket gilt im RMV-Gebiet im Eisenbahnnahverkehr, also in RE, RB und S-Bahnzügen
  • Rheinland-Pfalz-Ticket und Rheinland-Pfalz-Ticket+Luxemburg Die Tickets gelten teilweise im Eisenbahnverkehr auch im Gebiet des RMV
  • Baden-Württemberg-Ticket

Fahrpläne und NetzpläneBearbeiten

 
Liniennetz der S-Bahn Rhein-Main

Der RMV bemüht sich derzeit, alle Fahrpläne im Verbundgebiet auf seiner zentralen Internetseite zusammenzufassen, auch wenn diese Bemühungen noch in den Kinderschuhen stecken.

Derzeit sind auf der RMV-Seite sämtliche Zugfahrpläne und die Busfahrpläne für folgende Stadt- und Landkreise erhältlich: Stadt Frankfurt, Landkreis Gießen, Landkreis Groß-Gerau, Hochtaunuskreis (ohne Bad Homburg), Lahn-Dill-Kreis, Landkreis Limburg-Weilburg, Main-Taunus-Kreis, Rheingau-Taunus-Kreis, Vogelsbergkreis, Wetteraukreis.

Die Fahrpläne in anderen Stadt- und Landkreisen müssen mühsam bei den einzelnen Verkehrsunternehmen zusammengesucht werden, teilweise sind sie aber schlicht nicht im Internet veröffentlicht (vor allem im Main-Kinzig-Kreis ein großes Problem).

Park-and-Ride (P+R)Bearbeiten

Im gesamten RMV Gebiet bestehen Park-and-Ride Anlagen, an welchen ÖPNV Nutzer vom eigenen Fahrzeug umsteigen können, diese sind teilweise kostenfrei und teilweise kostenpflichtig, verfügen jedoch über recht günstige Parkgebühren, welche in der Regel 24/7 obligatorisch sind, eine Auflistung gilt es unter [1].

Bike-and-Ride (B+R)Bearbeiten

FahrradmitnahmeBearbeiten

Fahrräder werden im gesamten RMV-Gebiet kostenlos befördert, folglich gibt es keine Fahrradkarten. Auch in den meisten Stadt- und Regionalbussen können Fahrräder mitgenommen werden, soweit es die Gegebenheiten vor Ort zulassen.

Siehe auchBearbeiten

WeblinksBearbeiten

 Dieser Artikel ist in wesentlichen Teilen noch sehr kurz und in vielen Teilen noch in der Entwurfsphase. Wenn du etwas zum Thema weißt, sei mutig und bearbeite und erweitere ihn, damit ein guter Artikel daraus wird. Wird der Artikel gerade in größerem Maße von anderen Autoren aufgebaut, lass dich nicht abschrecken und hilf einfach mit.