Neresheim
keine Touristinfo auf Wikidata: Touristeninfo nachtragen

Neresheim ist eine Stadt im Härtsfeld auf der Ostalb.

HintergrundBearbeiten

Neresheim ist ein staatlich anerkannter Erholungsort, weltbekannt wurde die Stadt jedoch durch die Klosterkirche, die östlich der Stadt auf dem Ulrichsberg steht.

AnreiseBearbeiten

Umgebung von Neresheim
Aalen 24 km Bopfingen 16 km Nördlingen 18 km
Oberkochen 24 km   Donauwörth 46 km
Heidenheim 21 km Giengen 22 km Dillingen 28 km

Mit dem FlugzeugBearbeiten

Der Flughafen Stuttgart liegt etwas über 100 km entfernt. Für kleinere Maschinen geeignet ist der Flugplatz Aalen-Heidenheim im Stadtteil Elchingen.

Mit der BahnBearbeiten

Neresheim liegt an der Strecke der Härtsfeldbahn, die jedoch nur noch als Museumsbahn verkehrt. Die nächsten Bahnhöfe sind in Bopfingen und in Heidenheim.

Mit dem BusBearbeiten

Es bestehen Busverbindungen mit Aalen über die Linien 106 und 108 von Beck+Schubert, mit Bopfingen über die Linie 7864 von Regiobus Stuttgart, mit Dischingen und Ballmertshofen über die Linie 101 von Omnibus Rupp und mit Heidenheim über die Linien 51 und 52 der HVG.

Auf der StraßeBearbeiten

Neresheim liegt an der B466, sie durchquert die Stadt als Schwäbische Albstraße und hat bei Heidenheim Anschluss auf die A7 AS   116. Von Aalen und der A7 AS   115 gelangt man auf der L1084 nach Neresheim.

MobilitätBearbeiten

 
Karte von Neresheim

SehenswürdigkeitenBearbeiten

Klosterkirche NeresheimBearbeiten

1 Abteikirche Neresheim, Benediktinerabtei 73450 Neresheim. Tel.: (0)7326 85 01, Fax: (0)7326 85 133.     . Sie ist wohl die bedeutendste Sehenswürdigkeit des gesamten Härtsfeldes. Geöffnet ist sie täglich bei freiem Eintritt von 9–20 Uhr. Führungen werden angeboten Mo–Sa 11 und 15 Uhr, So 11.15 und 15.15 Uhr. Sie finden statt für mindestens 15 interessierte Personen, sie dauern etwa 45 min und sind kostenlos, Spenden sind willkommen.
Die Klosterkirche wurde erbaut nach den Plänen von Balthasar Neumann, sie entstand in den Jahren von 1750–1792 im spätbarocken Stil. Die Deckenfresken stammen von dem Tiroler Maler Martin Knoller. In der Kirche finden in den Sommermonaten regelmäßig Konzerte statt.
Zum Kloster gehört ein Klostermuseum. Tel.: (0)7326 8501. . Es ist nur im Rahmen von Führungen zu besichtigen, Geöffnet ist es Di–Fr, Anmeldung (telefonisch) erforderlich. Sa und So finden Führungen um 16 Uhr statt, an denen man auch ohne Anmeldung teilnehmen kann. Eintrittspreis Erw. 5 €, Gruppen 4 € pro Person, Kinder bis 8 J. frei. Etliche Räume des Museums sind nur über Treppen zu erreichen.
Das Klostergut wird privat bewirtschaftet, die Produkte werden in einem Hofladen vermarktet.

HärtsfeldmuseumBearbeiten

Härtsfeldmuseum, Rathausstraße 22 (im alten Vogthaus). Geöffnet: Apr–Okt So 13.30–16 Uhr. Preis: Eintritt: 1,50 €, ermäßigt 1 €. : Exponate aus dem Umland, u.a. eine Apotheke, Rosenkränze. Das Museum wurde 2005 als "Vorbildliches Heimatmuseum" ausgezeichnet.

Härtsfeldbahn-MuseumBearbeiten

Härtsfeldbahn-Museum. Geöffnet: an Tagen mit Fahrbetrieb der Bahn 11–12 und 13–17 Uhr. Die Härtsfeldbahn war eine Schmalspurbahn, die von Aalen bis Dillingen an der Donau fuhr. Der Betrieb wurde 1972 eingestellt, die Gleise abgebaut. Seit 2002 fahren in den Sommermonaten auf einer knapp 3 km langen Teilstrecke Museumszüge. Im Fahrpreis ist der Museumsbesuch enthalten.

SonstigesBearbeiten

  • Schauköhlerei im südlich der Stadt gelegenen Naturschutzgebiet Zwing. Details und aktuelle Termine bei der Tourist-Information.
  • Wallfahrtskapelle Maria Buch an der K3301 (Richtung Hohlenstein)

AktivitätenBearbeiten

EinkaufenBearbeiten

KücheBearbeiten

NachtlebenBearbeiten

UnterkunftBearbeiten

GesundheitBearbeiten

Praktische HinweiseBearbeiten

Tourist Information, Hauptstr. 21, 73450 Neresheim. Tel.: (0)7326 8149, E-Mail: . Geöffnet: Mo–Do 8.30–12 Uhr, Do 14.30–17 Uhr, Fr 8.30–12.30 Uhr.

AusflügeBearbeiten

LiteraturBearbeiten

 Dieser Artikel ist in wesentlichen Teilen noch sehr kurz und in vielen Teilen noch in der Entwurfsphase. Wenn du etwas zum Thema weißt, sei mutig und bearbeite und erweitere ihn, damit ein guter Artikel daraus wird. Wird der Artikel gerade in größerem Maße von anderen Autoren aufgebaut, lass dich nicht abschrecken und hilf einfach mit.