Kochi

Stadt im Bundesstaat Kerala im Süden Indiens

Kochi ist eine Stadt in Südindien im Bundesstaat Kerala.

Kochi
Einwohner677.381 (2011)
Höhe0 m
keine Touristinfo auf Wikidata: Touristeninfo nachtragen
Karte von Kochi

HintergrundBearbeiten

Die Stadt Kochi liegt an einem Naturhafen an der Malabarküste im Norden von Kerala. Sie ist mit rund 600.000 Einwohnern die zweitgrößte Stadt des Bundesstaates, zusammen mit den umliegenden Gemeinden bildet sie den größten Ballungsraum. Bei einer Flut im Jahr 1341 entstand das Hafenbecken von Kochi, gleichzeitig wurde der Hafen der benachbarten Stadt Kodungallur zerstört. Kurz nach 1500 kamen die ersten portugiesischen Händler nach Kochi. Unter ihnen war Vasco da Gama, der 1524 in Kochi starb. In der Folge waren es die Holländer, später die Briten, die den Hafen von Kochi für den Gewürzhandel nutzten.

Die Altstadt von Kochi liegt auf der Halbinsel, an deren nördlichen Spitze befindet sich Fort Kochi, ein Bezirk mit Gebäuden aus der Kolonialzeit. Südlich davon liegt Mattancherry, einst Zentrum des Handels.

Östlich davon liegt Willingdon Island. Diese Insel wurde um 1936 durch Ausbaggern des Hafenbeckens geschaffen. Auf der Nordostseite der Insel an der Ernakulam Wharf legen Kreuzfahrtschiffe an, weiter südlich ist die Fischerei und eine Basis der indischen Marine.

Ernakulam liegt auf dem Festland. Hier ist das Wirtschafts- und Handelszentrum von Kerala. Zwischen den modernen Hochhäusern findet man noch etliche Tempel und Kirchen.

Nördlich von Fort Kochi ist die langgestreckte Insel Vypeen, die sich zu einem Vorort von Kochi entwickelt hat, ebenso wie die benachbarte Insel Vallarpadam.

AnreiseBearbeiten

 
Fort Kochi: Chinesische Fischernetze

Mit dem FlugzeugBearbeiten

Der Ort hat mit dem 1 Flughafen Cochin        (IATA: COK) einen eigenen Airport etwa 25 km nordöstlich der Stadt. Es werden hauptsächlich nationale Ziele angeflogen. Vom internationalen Terminal 3 gehen vor allem Flüge in die Golfstaaten.
Im Flughafen gibt es Zimmer zu mieten. Buchbar sind diese unter Tel. 8589 999 300 (2021: deluxe 2688 Rs., Suite 4720 Rs.). Im Ankunftsbereich des Terminal 3 ist eine teure Gepäckaufbewahrung, abgerechnet wird pro Stunde, boarding pass und Ausweis sind vorzuzeigen.

Die Weiterfahrt in die Stadt erfolgt mit dem Taxi. Alternativ betreibt KSRTC klimatisierte Orange Busses zu verschiedenen Punkten der Stadt u.a. Ft. Kochi und dem Vyttila Transportion Hub aber auch zu entfernteren Städten wie Calicut (via Trichur).

Mit der BahnBearbeiten

  • 2 Ernakulam Town Station, früher Ernakulam North.
  • 3 Ernakulam Junction (South)      ist der wichtigste Fernbahnhof. Von hier treffen Strecken aus vier Richtungen zusammen. Von Norden Chennai/Bangalore (via Palakkad) und Mumbai (via Shoranur–Kozhikode). Südliche Richtung Thiruvananthapuram via AlappuzhaKollam. Östlich Thiruvananthapuram via KottayamKollam und nach Süd-Osten von eher regionaler Bedeutung zum Hafen nach Willingdon Island. In der kostenpflichtigen, klimatisierten Lounge gibt es WLAN. Alle Bahnsteige sind seit 2013 mit Rolltreppen ausgestattet und falls diese funktionieren somit theoretisch behindertengerecht.

Mit dem BusBearbeiten

Zentral zum Vyttila Transportion Hub.

Auf der StraßeBearbeiten

Die drei nationalen Fernstraßen NH 47, NH 17 und NH 49 führen durch die Stadt.

Mit dem SchiffBearbeiten

  • 4 BTP Berth, Willingdon Island, Anleger für Kreuzfahrtschiffe

MobilitätBearbeiten

 
Erste Ausbauphase der Metro in Kochi.

Zum zentralen Umsteigepunkt hat man den 5 Vyttila Mobility Hub      ausgebaut.

U-BahnBearbeiten

Die erste U-Bahnstrecke der KoMet ging 2017 in Betrieb. Stand 2019 gab es 22 Halte auf 25 km Strecke. Betriebszeit ist ca. 6.30-22.30 Uhr.

Mit der U-Bahn wurden auch aufladbare Wertkarten eingeführt, die im gesamten öffentlichen Nahverkehr genutzt werden können.

FährenBearbeiten

Die Kochi Water Metro soll wenn sie 2022 komplett ausgebaut ist auf 16 Strecken 38 Anleger verbinden. Die ersten Flußfähren verbinden Vyttila zum einen mit dem Infopark     , zum anderen mit 1 Kumbalam      über Thykoodam.

Der City Water Bus fährt von Vyttila nach Kakkanad   über Thevara.

Weitere Fähren in den “backwaters” der Region betreibt das State Water Transport Department. Diese Boote können sehr „indisch“ sein und nicht unbedingt europäischen Sicherheitsvorstellungen entsprechen. Hier gibt es auch spezielle Touristenboote z.B. zwischen Kollam-Alappuzha sowie um Kuttanadu.

BusseBearbeiten

Zum einen verkehren die privaten und in der Regel allerbilligsten und deshalb überfüllten Red Buses. Ihr zentraler Busbahnhof ist Kaloor bus station, nicht weit von der U-Bahn 6 JLN Stadium     .

Der Staatsbetrieb KSRTC betreibt neuere Niederflur-Busse mit Klimaanlage, Orange Busses sowie nicht klimatisierte Yellow Busses. Wichtige Busbahnhöfe sind neben dem Vyttila Mobility Hub, KSRTC Jetty Station und 2 Fort Kochi      Bus Terminus.

SehenswürdigkeitenBearbeiten

Chinesische Fischernetze
 
Beim Fort Kochi sieht man chinesische Fischernetze

Fort KochiBearbeiten

  • 1 St. Francis Church. Eine erste Kirche wurde bereits 1503 errichtet, sie wurde später umgebaut. Im Jahr 1524 wurde hier Vasco da Gama beigesetzt, er wurde 1529 nach Lissabon überführt. Sein Kenotaph ist noch in der Kirche.
  • 2 Santa Cruz Basilica aus dem Jahr 1902
  • 3 Indo-Portuguese Museum, kleines Museum, das den portugiesischen Einfluss verdeutlicht
  • Am Nordufer sowie an einigen wenigen anderen Uferstellen sind die Chinesischen Fischernetze zu sehen. Die an Stangen befestigten Netze werden auf den Grund gelassen, nach einigen Minuten wieder hochgezogen. Zur Bedienung der Konstruktion sind mehrere Männer erforderlich, obwohl an Seilen befestigte Ausgleichsgewichte die Bedienung erleichtern sollen.

MattancherryBearbeiten

  • 4 Mattancherry Palace, von den Portugiesen erbaut um 1555, später von den Holländern umgebaut (Dutch Palace). Erdgeschoss nicht öffentlich zugänglich, im Obergeschoss sehenswerte Wandgemälde mit Motiven aus dem Hinduismus. Weitere Exponate zeigen das Leben der Rajas von Cochin. Fotografieren verboten.
  • 5 Paradesi Synagogue, im Jüdischen Viertel von Mattancherry. Bereits 1344 stand hier eine erste Synagoge. Im Innenraum ist fotografieren untersagt.

VallapardamBearbeiten

  • 6 Basilica of Our Lady of Ransom (Vallarpadam Church)

ErnakulamBearbeiten

  • 7 St Sebastians Church
  • 8 Mangalavanam Bird Sanctuary
  • 9 High Court of Kerala

SonstigesBearbeiten

  • 10 Bolgatty Island. Bolgatty Palace wurde 1744 von Holländern erbaut. Heute dient er als stilvolles Hotel.
  • 11 Jawaharlal Nehru International Stadium
  • 7 Kochi Marina
  • 12 Hill Palace

AktivitätenBearbeiten

EinkaufenBearbeiten

KücheBearbeiten

NachtlebenBearbeiten

UnterkunftBearbeiten

LernenBearbeiten

ArbeitenBearbeiten

SicherheitBearbeiten

GesundheitBearbeiten

Praktische HinweiseBearbeiten

AusflügeBearbeiten

LiteraturBearbeiten

WeblinksBearbeiten

cochinmunicipalcorporation.kerala.gov.in – Offizielle Webseite von Kochi

 
Dieser Artikel ist in wesentlichen Teilen noch sehr kurz und in vielen Teilen noch in der Entwurfsphase. Wenn du etwas zum Thema weißt, sei mutig und bearbeite und erweitere ihn, damit ein guter Artikel daraus wird. Wird der Artikel gerade in größerem Maße von anderen Autoren aufgebaut, lass dich nicht abschrecken und hilf einfach mit.