Kós (griechisch Κως [kɔs], türkisch İstanköy) ist eine Insel in der Ägäis, sie gehört zur Inselgruppe Dodekanes. Dank billiger Charterflüge aus Zentraleuropa gibt es in der Hauptsaison ziemlich viele Touristen auf der Insel. So gut wie alle Regionen der Insel sind stark touristisch geprägt.

KretaAstypaleaIkariaSamosFourniPatmosLerosKalymnosAmorgosKosNisyrosSymiTilosChalkiRhodosKarpathosKasosKastellórizoArkiAgathonisiLipsiFarmakonisiTelendosPserimosLevithaKinarosGialiAlimiaEgeDodekanesÄgäisArkiAgathonisiLipsiFarmakonisiTelendosPserimosLevithaKinarosGialiAlimiaDodekanes
Lage der Dodekanes-Insel Kós

RegionenBearbeiten

 
Karte von Kós

OrteBearbeiten

  • Der im Nordosten der Insel liegende Hauptort 1 Kos-Stadt      (Κως) ist das wirtschaftliche und touristische Zentrum der Insel. Hier befindet sich der Hafen, in welchem die Fähren von Piräus, Rhodos und aus dem übrigen Archipel anlegen. Kos-Stadt bietet mehrere Museen und die Burg im Hafen, welche für einen Eintritt von € 5.- besucht werden kann. Für eine Einkaufstour und den Ausgang findet man hier genügend Möglichkeiten. Im Zentrum der Stadt gibt es ausserdem die alte Agora, wo die Platane des Hippokrates steht.
  • Ganz am anderen Ende der Insel, ungefähr 40 km auf der Straße, befindet sich das Dorf 2 Kefalos      (Κέφαλος), welches etwas erhöht über einer 3 km breiten Bucht gelegen ist. Während das Dorf selbst nicht allzu viel zu bieten hat, gibt es einen schönen Sandstrand und eine Uferpromenade mit vielen Restaurants. In diesem Teil von Kefalos (Kamari, Καμάρι) gibt es viele Restaurants, Hotels, Ferienwohnungen, Zimmer, etc. Auch gibt es eine Reiseagentur, die Tagesausflüge organisiert, sei es nach Kos-Stadt oder auf die bei gutem Wetter sichtbare Vulkaninsel Nisyros. Am nordöstlich gelegenen sehr langen Polemi-Strand gibt es diverse Hotelanlagen.
  • Die einzige Destination an der Südküste der Insel ist 3 Kardamena      (Καρδάμαινα). Besonders beliebt ist dieses Städtchen beim feierlustigen jüngeren Publikum, das vor allem aus dem Vereinigten Königreich anreist. Es gibt diverse Clubs und unzählige Bars, besonders am Hafen entlang oder in den Straßenzeilen dahinter. Von Kardamena aus gibt es Ausflugsschiffe auf die Insel Nisyros, die jeweils täglich um 9:30 Uhr ablegen und um 16:30 Uhr zurück sind.
  • An der Nordküste liegt das kleine Dorf 4 Mastichari      (Μαστιχάρι), von wo aus die Fähren aufs benachbarte und gut sichtbare Kalymnos ablegen. Hier gibt es einige kleine Restaurants und Cafés am grossen Sandstrand.
  • Das Bergdorf 5 Zia      (Ζια) ist bekannt für seine schönen Sonnenuntergänge. Es besteht im Wesentlichen aus der mit Souvenirläden gesäumten Hauptstraße. Einige Restaurants bieten eine gute Aussicht auf den Sonnenuntergang, wobei die guten Plätze schnell weg sind.
  • Der Ort 6 Pyli (Ρυλί) in der Inselmitte ist zwar für sich nichts besonders, allerdings ist gleich nebenan die archäologische Stätte Palio Pyli (Alt Pyli, Παλιο Πυλί). Die Ruinen einer altgriechischen Siedlung sind über einen Berg verstreut, der von einer noch gut erhaltenen Burg gekrönt ist.
  • Das Dorf 7 Platani (Πλατανι) nahe Kos-Stadt hat zwei Besonderheiten zu bieten: Den schönen belebten Dorfplatz, um den fünf Restaurants liegen. In der Mitte wächst ein großer Eichenbaum und spendet Schatten. Gute 200 m vom Dorfplatz entfernt gibt es eine gut besuchte Moschee, ein Hinweis auf die ottomanische Vergangenheit von Griechenland. Mit dem Fahrrad ist man in gut 15 min (2,2 km) von Kos-Stadt aus dort. Außerdem fahren die Stadtbusse von Kos-Stadt bis hierher.

Weitere ZieleBearbeiten

Eine einstündige Bootsfahrt von Kardamena oder Kefalos bringt einen auf die Vulkaninsel Nisyros, deren Silhouette bei guten Wetter deutlich sichtbar ist.

HintergrundBearbeiten

Die Insel Kos ist von Westen nach Osten knapp 50 km lang und etwa acht Kilometer breit. Entlang der Südküste verläuft eine Bergkette, deren höchste Erhebung ist der Dikeos mit 846 m.

Die Insel war bereits in prähistorischen Zeiten besiedelt, später kamen dorische Siedler aus Epidaurus nach Kos. Die Machtverhältnisse änderten sich mehrfach, u. a. gehörte Kos zu Persien und zum Römischen Reich. Seit dem 15. Jahrhundert n. Chr. war Kos Teil des Osmanischen Reiches. Die Besetzung dauerte bis 1912, und die Insel gelangte dann in den italienischen Machtbereich. Von 1943 bis zum Kriegsende besetzte die deutsche Wehrmacht die Insel.

Die ursprüngliche Hauptstadt Astypalaia befand sich nahe der Stadt Kefalos auf der gleichnamigen Halbinsel. Im 4. Jahrhundert v. Chr. wurde die neue Hauptstadt Kos gegründet.

Auf Kos leben ungefähr 33.000 Menschen, davon ca. 18.000 in Kos-Stadt.

AnreiseBearbeiten

Mit dem FlugzeugBearbeiten

  • 1 Kos Airport "Ippokrates" (Κρατικός Αερολιμένας Κω «Ιπποκράτης», IATA: KGS).     . Der internationale Flughafen Kos-Hippokrates liegt etwa in der Mitte der Insel, in der Nähe des Ortes Antimachia. Er wird im Linienverkehr überwiegend von Aegean Airlines und Olympic Airways angeflogen. In der Urlaubssaison (April bis Oktober) ist Kos auch das Ziel zahlreicher Chartermaschinen und Billig-Airlines. Die Insel ist dann aus Deutschland und Österreich bequem per Flugzeug zu erreichen. Die Flugdauer von Düsseldorf zum Flughafen Kos beträgt ungefähr drei Stunden. Geöffnet: 24/7.
Zwischen dem Flughafen und den Städten Kos, Mastichari, Kardamena und Kefalos wird ein Transitbus angeboten. 50 m vom Terminalgebäude entfernt befindet sich eine öffentliche Bushaltestelle. Tickets können vom Busfahrer gekauft werden. Die Fahrpläne sind am dem Stationshäuschen angeschlagen. Die Preise sind moderat und betragen 3,20 € nach Kos-Stadt, 2,50 € nach Kefalos, 2,00 € nach Kardamena.

Mit dem SchiffBearbeiten

Es gibt täglich Fährverbindungen von Rhodos und von den Nachbarinseln, ebenso von der türkischen Hafenstadt Bodrum.

Ungefähr drei Mal wöchentlich kann man mit dem Schiff ab Piräus nach Kos fahren, die Fahrt dauert über elf Stunden.

Mit einer SegeljachtBearbeiten

Hat man in der Türkei z. B. in Bodrum (Turgutreis) ein Segelboot gechartert, kann man im Hafen von Kos die nötigen Papiere bekommen, die man für einen weiteren sehr empfehlenswerten Segeltörn zu den kleineren griechischen Inseln braucht.

MobilitätBearbeiten

 
Strand auf Kos

Mit dem FahrradBearbeiten

Die Insel ist nicht groß, ca. 40 km ist die längste Straße, und eignet sich deshalb sehr für Ausflüge mit dem Fahrrad. In Kos-Stadt und darum herum werden vielerorts neben Motorrädern und Autos auch Fahrräder verliehen. Außer der Hauptverbindungsachse quer über die Insel während der Tourismussaison sind die meisten Straßen ruhig und wenig befahren. In und rund um Kos-Stadt gibt es einige Fahrradstreifen, die von der Fahrbahn abgetrennt sind. Eine besonders gute Strecke ist vom Hafenbecken in Kos-Stadt hinaus Richtung Osten dem Ufer entlang. Schließlich muss man die Straße benützen und erreicht nach 13 km (eine knappe Stunde) die Embros-Thermen an der Südküste der Insel.

Mit dem BusBearbeiten

Die Inselbusse verkehren regelmäßig zwischen der Hauptstadt, dem Flughafen und den anderen Orten: Montag bis Samstag sieben mal täglich und Sonntag drei mal täglich je Richtung. Die Fahrpreise sind moderat und betragen von Kos-Stadt nach Marmari € 2,10 und von Kos-Stadt nach Kefalos (quer über die ganze Insel, längste Strecke) € 4,80 (Stand: Mai 2017). Die Fahrzeit für diese 40 km lange Strecke beträgt eine gute Stunde. Die Fahrzeiten sind auf der Website http://www.ktel-kos.gr/site_en/ktel-kos-local-bus-schedules einsehbar.

Auf der StraßeBearbeiten

Mit dem eigenen Auto gelangt man nur umständlich mit teuren Fähren nach Kos. Auf der Insel gibt es ein großes Angebot an Kleinwagen, welche in der Regel vollversichert verliehen werden. Die Hauptachse durchzieht Kos von Kos-Stadt bis Kefalos. Von dieser Straße gelangt man teils über asphaltierte Straßen, teils über Schotterpisten, in alle Orte der Insel.

Gewöhnungsbedürftig für viele Gäste ist die konsequente Anwendung der Rechtsregel in den Kreisverkehren der Insel. Wer im Kreisverkehr ist, muss immer dem Verkehr von rechts, der neu in den Kreisverkehr einbiegt, den Vortritt/die Vorfahrt/den Vorrang lassen.

Die Bußgelder sind in Griechenland sehr hoch; ein Grund mehr – neben der Sicherheit – sich an die Vorschriften zu halten.

SehenswürdigkeitenBearbeiten

 
Ruinen von Asklipion
  • 1 Platane des Hippokrates (Πλάτανος του Ιπποκράτη).     . Die Platane des Hippokrates ist eine orientalische Platane auf der Platia Platanou in der Stadt Kos. Der Baum ist nach dem antiken Arzt Hippokrates von Kos benannt, der die Platane gepflanzt und unter dem Baum seine Schüler die Kunst der Heilkunde gelehrt haben soll. Demnach hätte sie ein Alter von mehr als 2400 Jahren. Der heutige Baum ist aufgrund der Lebenserwartung maximal 500 Jahre alt. Der Stammdurchmesser beträgt an der Basis 4,70 m, der Umfang liegt bei 10,5 m und der Kronendurchmesser bei etwa 18 m.
  • 2 Asklepieion (Ασκληπιείο Κω).     . Das Asklepieion von Kos ist die bedeutendste archäologische Stätte auf der Insel Kos. Es wurde 1901 entdeckt und bis 1904 freigelegt. Da die Gebäude an einem Hang liegen, wurde das Asklepieion auf mehreren Terrassen angelegt und die Ebenen über imposante, marmorne Freitreppen miteinander verbunden. Preis: Eintritt 8,- €.
  • 8 Bergdorf Zia (Ζια).     . Zia ist ein touristisch stark entwickelter Ort, es gibt zahlreiche Tavernen und Touristenshops, vor allem Textilien- und Kräutergeschäfte. Attraktionen des Ortes sind der weite Ausblick aus 300 Metern Seehöhe über weite Teile der Insel Kos, die nördlichen Nachbarinseln und das benachbarte türkische Festland.
  • 3 Palio Pyli.     . Palio Pyli ist ein verlassenes Dorf mit Burg in der Gemeinde Dikeos. Die Ruinen liegen am Nordhang des Inselgebirges und bieten sehr gute Ausblicke auf die Orte Marmari (Kos), Tigaki, den Salzsee Alykes und das Meer. Zwischen zum größten Teil zerfallenen Häusern sind zwei im 11. Jahrhundert erbaute Kirchen (Kirche Asómati Taxiárches Gavriíl ke Miachaíl) und die Marienkirche (Panagía ton Kastrianón) erhalten.
  • Klöster, in der Gegend von Kefalos.
  • 4 Johanniter-Festung Neratzia (Κάστρο της Νεραντζιάς Κω) (=in Kos-Stadt).     . Die Festung Neratzia ist eine Johanniterfestung in der Stadt Kos. Die Bezeichnung bezieht sich auf die damals zahlreichen Bitterorangenbäume in der näheren Umgebung. Die Festung liegt auf einer schmalen Halbinsel östlich des Mandraki Hafens und nördlich des Palmenboulevards Leoforos ton Finikon. Aufgrund von Erdbebenschäden ist die Festung seit Juli 2017 für Besucher geschlossen.
  • Ausgrabungen in Kos-Stadt
  • 2 Mandraki-Hafen (Hafen von Kos).     . Der Hafen von Kos dient als Seehafen, für die Fischerei, den Sport, den Tourismus, als Warenumschlaghafen und als kleiner Marinestützpunkt. Es ist der wichtigste Hafen der Insel Kos sowohl für den Personen als auch den Güterverkehr. An den Anlegestellen der Fischer werden die fangfrischen Fische und andere Meerestiere direkt an Interessierte verkauft. Größere hochseegängige Schiffe, Fähren und große Passagierschiffe legen im Bereich der Einfahrt zum Hafen an. Etwa 1 km Richtung Südosten befindet sich ein weiterer Hafen für Sportboote und Yachten (Marina) mit eigener, angepasster Infrastruktur für die Freizeitschifffahrt und touristische Zwecke.

AktivitätenBearbeiten

  • Baden. Die Nordküste um Tigaki und Mastichari bietet einen recht breiten Sandstrand, der in der Saison vom angeschwemmten Seegras befreit wird. Weitere Strände findet man in der Bucht bei Kefalos. Die Embros-Therme, eine Thermalquelle im Meer, ist ungefähr 8 km von Kos-Stadt entfernt.
  • Surfen. Surfen kann man am besten in der Kefalos-Bucht. Außerdem gibt es auch andere Orte, wo es angeboten wird.
  • Wandern. Sowohl die Bergregion – bis zu 846 m hoch – als auch die Küstenstreifen laden zum Spazieren und Wandern ein. Auf dem Weg lassen sich viele historische Ruinen bewundern.

EinkaufenBearbeiten

  • Gold- und Silberschmuck wird in verschiedenen Geschäften angeboten, vor allem in Kos-Stadt und Kardamena.
  • in Sirup eingelegte Früchte sind eine koische Spezialität.

Für Selbstversorger gibt es an der Hauptstraße von Kos-Stadt nach Zipari einen Carrefour-Supermarkt und eine Lidl-Filiale. Etliche kleine Märkte sind überall zu finden.

Am Minarett in Kos-Stadt befindet sich eine Markthalle mit typischen Artikeln. Von dort aus gelangt man in die Altstadtgasse mit vielen Touristenläden.

KücheBearbeiten

Eine Spezialität der Insel sind Tintenfische, die in einem Eintopf nach Stifadoart zubereitet sehr gut schmecken. Einheimische essen gerne in Platani bei z. b. Arap, Serif unter den Bäumen oder in Kos Stadt im Olympiada (Stadt), bei oh Alis (Aghia Marina) oder im Petrino (Altstadt). Dort werden viele Mezedes (Vorspeisen) und typische Küche angeboten. In Tigaki gibt es einige gute und günstige Tavernen.

NachtlebenBearbeiten

In Kos-Stadt gegenüber der Doto Train Station befindet sich die Barstraße mit etlichen Bars. In der Nähe des Dolphin Square sind mehrere Diskotheken und Bars.

In Kardamena befinden sich ebenfalls viele Bars und einige Diskotheken. Auch Tigaki verfügt über mehrere Bars.

UnterkunftBearbeiten

  • Grecotel Kos Imperial ***** Deluxe. Eine wunderschöne Anlage ist das Grecotel Kos Imperial. Es liegt in Psalidi an einem Kiesstrand. Die Anlage ist weitläufig, hat drei Pools und einen Kinderbereich. Von der Lobby hat man einen wundervollen Blick über eine Terrasse, in deren Mitte sich ein Wasserbecken befindet. Das Außenrestaurant ist teilweise von Wasser umgeben und hat einen tollen Blick durch die Anlage aufs Meer. Durch die aufgelockerte Bauweise hat man nicht den Eindruck, in einem großen Hotel zu sein. Der Bus nach Kos-Stadt hält direkt vor dem Hotel und man ist die 4½ km in 10-15 Minuten gefahren. Dort bieten sich viele Einkaufsmöglichkeiten. Um das Hotel herum gibt es keine Möglichkeiten zum Essen oder Trinken. Gegenüber befindet sich nur ein kleiner Supermarkt. Es befindet sich aber auch im Hotel ein Supermarkt, der für einen Hotelsupermarkt gut bestückt ist.
  • Grecotel Royal Park ****. Mehr für Familien geeignet.
  • Kos Aktis Art Hotel ****. Designhotel direkt am Meer in Kos-Stadt. Von allen Zimmern hat man direkten Meerblick. Durch ein Glasband im Bad hat man durch das Zimmer auch direkten Blick aufs Meer. Sehr durchdacht und stylisch. Das dazugehörige H²0-Restaurant/Cafe befindet sich auf einer Außenterrasse und bildet abends eine traumhafte Kulisse. Gehobene Küche. Fusionfood. Tagsüber hat leider der Zahn der Zeit und das Meer etwas Lack abgetragen.
  • Mastichari Bay ****. Ausgedehnte Hotelanlage in Mastichari.
  • Gaia Garden ***. Ein Hotel mit vielen Stammgästen in Lambi, ca. 700 m bis zum Kiesstrand. Das Hotel hat ungefähr 200 Betten in mehreren Gebäuden und befindet sich in einer sehr schönen Gartenanlage. Hotelrestaurant mit Außenterrasse im 1. Stock, im Gegensatz zu der sonst oft üblichen internationalen Küche werden hier auch viele griechische Gerichte angeboten. Direkt neben dem Hotel befindet sich ein kleiner Supermarkt, weitere Einkaufsmöglichkeiten, Bars und Restaurants sind ca. 350 m entfernt, ebenso eine Bushaltestelle. Entfernung nach Kos-Stadt ca. 1½ km.
  • Hotel Ilios ***. Eine Hotelanlage in Tigaki, ungefähr 1,2 km bis zum schönen Sandstrand. Das Hotel verfügt über ca. 400 Betten im Hauptgebäude und in mehreren Nebengebäuden. Im großen Garten befinden sich zwei Pools.

AusflügeBearbeiten

Es gibt eine Fähre nach Bodrum (Türkei). Interessant ist eine Schiffstour auf die Nachbarinseln Kalimnos, Nisyros und Pserimos. Die Schiffe fahren von Kardamena oder Mastichari. In Kos Stadt gibt es viele Ausflugsschiffe die einerseits Fahrten nach Bodrum, Rhodos oder eine Inseltour vorbei an den Nachbarinseln anbieten. Die Markttage in Bodrum werden ausgewiesen. Eine schnelle Überfahrt nach Bodrum bieten die Tragflächenboote. Ein Tauchboot bietet (2012) Ausflüge an. Von Mastihari kann man mit der Autofähre nach Kalymnos übersetzen. Von Kardamena nach Nisyros.

KlimaBearbeiten

Jan Feb Mrz Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez    
Mittlere Lufttemperatur in °C 17 18 19 21 25 30 31 31 30 26 23 20 Ø 24.3
Mittlere Wassertemperatur in °C 17 16 16 18 19 21 23 25 24 23 20 18 Ø 20
Regentage im Monat 11 9 7 3 2 1 0 0 1 4 7 10 Σ 55

LiteraturBearbeiten

WeblinksBearbeiten

 Dies ist ein brauchbarer Artikel. Es gibt noch einige Stellen, an denen Informationen fehlen. Wenn du etwas zu ergänzen hast, sei mutig und ergänze sie.