Charkiw

Hauptstadt der Oblast Charkiw in der Ostukraine

Charkiw, ukr. Харків, russ. Харькoв ist eine Stadt im Nordosten der Ukraine. Mit 1,5 Millionen Einwohnern ist Charkiw hinter Kiew die zweitgrößte Stadt des Landes.

Charkiw
keine Touristinfo auf Wikidata: Touristeninfo nachtragen

HintergrundBearbeiten

Charkiw wurde im 17. Jahrhundert gegründet zur Festigung der Südgrenze des russischen Reiches. Im 18. Jahrhundert wurde die Stadt Verwaltungszentrum eines Gouvernements. Durch den Bau von Eisenbahnen und den Abbau von Eisenerz und Kohle wurde Charkiw zu einem Industriezentrum. Eine der bekanntesten Firmen ist Malyshev. Das 1895 zum Bau von Lokomotiven gegründete Werk produzierte später den legendären Kampfpanzer T34. Im Verlauf des zweiten Weltkriegs wurde die Stadt wegen ihrer Industrie und ihrer strategischen Lage heftig umkämpft und weitgehend zerstört. Seit dem Zerfall der Sowjetunion gehört Charkiw zur Ukraine, ein Großteil der Einwohner ist jedoch russischer Abstammung.

Charkiw war im Juni 2012 Austragungsort von drei Vorrundenspielen der Fußball-Europameisterschaft 2012.

AnreiseBearbeiten

Entfernungen
Kiew480 km
Lwiw1020 km
Odessa715 km
Sewastopol740 km
Donezk300 km
Moskau735 km

Mit dem FlugzeugBearbeiten

Mit der BahnBearbeiten

Fahrten mit der Bahn aus Deutschland dauern ca. 36 Stunden, näheres dazu siehe Reisen mit dem Zug in der Ukraine. Der Bahnhof "Passashyrski" liegt in der Nähe des Stadtzentrums.

Mit dem BusBearbeiten

Innerhalb der Ukraine gibt es Busverbindungen, so braucht z.B. ein Bus der Firma Autolux von Kiew nach Charkow rund 7 Stunden, die Fahrt kostet 155 UAH (etwa 15 €, Stand 2012).

Auf der StraßeBearbeiten

MobilitätBearbeiten

 
Karte von Charkiw

Vom Passagierbahnhof hat man Anschluss an die Metro bei der Station "Pivdenny Vokzal" (метро "Пiвденний вокзал"). Das U-Bahn-Netz wurde im Hinblick auf die Fußball-Europameisterschaft 2012 erweitert.

SehenswürdigkeitenBearbeiten

 
Freiheitsplatz Charkiw
 
Mariä-Verkündigungs-Kirche (Blagoweschenskij-Kirche)
  • Freiheitsplatz. 1925-1928 angelegt, mit 11 Hektar Fläche der größte Platz der Ukraine und einer der größten der Welt. Hier befinden sich eine Universität und das Dershprom-Haus, das erste Hochhaus in der Ukraine.
  • Uspenskij-Kathedrale. Mariä Himmelfahrt-Kathedrale, erbaut um 1770, der Glockenturm ist knapp 90 m hoch und wurde nach dem Sieg über Napoleon erbaut. Mit seiner Orgel dient das Gebäude als Musikhalle.
  • Mariä-Verkündigungs-Kirche. Erbaut um 1900, Hauptkirche der Orthodoxen Kirche der Ukraine.
  • Pokrowsky-Kathedrale. Kathedrale des Mariä-Schutz-Klosters, ältestes Gebäude der Stadt von 1689, am Platz der Verfassung.
  • Ehrenmal. 1977 im Nordteil der Stadt enthüllt zur Erinnerung an die Rolle der Charkiviten während des zweiten Weltkriegs (Großer Vaterländischer Krieg).
  • Spiegelstrahl-Brunnen, gegenüber der Oper. Beliebter Treffpunkt, errichtet zur Erinnerung an den Großen Vaterländischen Krieg.
  • Schewtschenko-Park. Angelegt 1804 zwischen dem Denkmal für den Dichter Taras Schewtschenko und der Universität. Konzerthalle, Zoo (1895 gegründet), Wasser-Kaskade zur Klochowskaja-Straße.
  • Polizeimuseum
  • Kleine-Süd-Kindereisenbahn. Sie verbindet den Gorki-Park mit dem Forest-Park.
  • Standseilbahn, im Gorki-Park.

AktivitätenBearbeiten

EinkaufenBearbeiten

  • Barabashovo Market, Metro Akademika Barabashova. Ein 75 Hektar großer Markt, wo man neben Kleidung und Lebensmitteln nahezu alles bekommt. Geöffnet: täglich außer Mo 7.00 – 15.00 Uhr.

KücheBearbeiten

NachtlebenBearbeiten

UnterkunftBearbeiten

Auf der Homepage von Charkiw sind etliche Unterkunftsmöglichkeiten gelistet, teilweise jedoch nur in kyrillischer Schrift.

LernenBearbeiten

ArbeitenBearbeiten

SicherheitBearbeiten

In den Strudel der Krimkrise (2014) ist auch die Ostukraine mit Charkiw in den Strudel der Gewalt gerissen worden. Bei Kämpfen zwischen Pro- und Contra-Ukrainischen Demonstranten starben hier zwei Menschen. Die Lage ist angespannt.

GesundheitBearbeiten

Praktische HinweiseBearbeiten

AusflügeBearbeiten

LiteraturBearbeiten

WeblinksBearbeiten

 Dieser Artikel ist in wesentlichen Teilen noch sehr kurz und in vielen Teilen noch in der Entwurfsphase. Wenn du etwas zum Thema weißt, sei mutig und bearbeite und erweitere ihn, damit ein guter Artikel daraus wird. Wird der Artikel gerade in größerem Maße von anderen Autoren aufgebaut, lass dich nicht abschrecken und hilf einfach mit.