Augsburg/Fuggerei

Älteste Sozialsiedlung der Welt, erbaut durch Jakob Fugger in Augsburg

AllgemeinesBearbeiten

Gleich nach der Augsburger Puppenkiste ist die Fuggerei jener Begriff, den Fremde mit der Stadt Augsburg verbinden. Jakob Fugger war es, der sie - auch im Namen seiner schon verstorbenen Brüder Ulrich und Georg - gründete. Da er in seinem Leben die ein oder andere Sünde begangen hatte, befürchtete er, nach seinem Tod in die Hölle zu kommen. Deshalb gründete er diese Sozialsiedlung, die etwa 140 bis 150 in Not geratenen Augsburgern Wohnraum in insgesamt 140 Wohnungen in 67 Häusern bietet. Die Aufgenommenen müssen katholisch und unbescholten sein und sich verpflichten, dreimal täglich für die Stifter und ihre Familien zu beten (ein "Ave Maria", ein Glaubensbekenntnis und ein "Vaterunser"). Fugger glaubte nämlich, dass so viele Gebete von so vielen Menschen dafür sorgen würden, dass ihm die Hölle erspart bleibe. Der Mietzins beträgt einen Rheinischen Gulden, was heute einer Jahres(kalt)miete von etwa einem Euro entspricht.

Die Fuggerei ist eine abgeschlossene Wohnsiedlung, sozusagen eine Stadt in der Stadt. Viele Tafeln an verschiedenen Häusern weisen auf bauliche oder historische Details hin. Schon der Urgroßvater Wolfgang Amadeus Mozarts, der Maurermeister Franz Mozart, wohnte in der Fuggerei. Noch heute wird sie hauptsächlich aus dem Stiftungsvermögen (Immobilien und Forstwirtschaft) finanziert und von der Gräflich Fuggerschen Stiftungs-Administration verwaltet. Erst seit 2006 wird ein geringer Eintrittspreis erhoben, wenn man die die Fuggerei als Tourist besichtigen will.

Das Fuggereimuseum liegt in der Mittleren Gasse (Haus Nummer 14) und dokumentiert die Geschichte der weltberühmten Sehenswürdigkeit und der Familie Fugger. Hier kann sich der Besucher einen lebensechten Begriff davon machen, wie die Bewohner im 17. und 18. Jahrhundert in der Fuggerei gewohnt haben. Und das in den Räumen der Fuggerei.

AdresseBearbeiten

Fuggerei 56
D-86152 Augsburg
Der Eingang befindet sich in der Jakoberstraße

ÖffnungszeitenBearbeiten

Geöffnet täglich
April – Oktober 8 – 20 Uhr
November – März 9 – 18 Uhr
Telefon 08 21/31 98 81-0

EintrittspreiseBearbeiten

Inklusive Museum

Erwachsene: 4,- €
ermäßigt: 3,- €
Kinder (8 – 18 Jahre): 2,- €
Jahreskarte p.P. 10 €
Jahreskarte für Augsburger p.P. 5 €
Schulklassen bis 25 Schüler/Schülerinnen
(zzgl. bis zu zwei Lehrkräften) 15,- €

AnfahrtBearbeiten

Über die Autobahn A 8Bearbeiten

Ausfahrt Augsburg-Ost, Fahrtrichtung Augsburg, an der 2. Ampel links, Richtung Lechhausen/Augsburg-Ost und -Süd ca. 1,8 km geradeaus (Neuburger Straße), über die Lechbrücke (Lechhauser Straße), bei der Ampel (links ist ein „Wienerwald“) rechts durch das Jakobertor Richtung Stadtmitte, an der 2. Ampel links, nächste wieder links (in die Jakoberstraße) nach 200 m geht es rechts in die Fuggerei

Einfahrt nicht möglich – Parkmöglichkeit am Jakobsplatz

Anfahrt über die B 17 oder B 2Bearbeiten

B 17 von Richtung Landsberg / B 2 von Richtung Donauwörth

Ausfahrt Bärenkeller/Oberhausen-Süd Fahrtrichtung Oberhausen, immer geradeaus Richtung Zentrum über Thomas-Breit-Straße, Kaltenhofer-, Diesel-, Riedinger-, Sebastian-, Georg-Haindl-, Müllerstraße, Unterer Graben, die Kreuzung an der Pilgerhausstraße überqueren, an der nächsten Ampel links in die Jakoberstraße abbiegen, nach 200 m geht es rechts in die Fuggerei

Einfahrt nicht möglich – Parkmöglichkeit am Jakobsplatz

Bei Navigationssystem bitte „Jakoberstraße“ oder „Jakobsplatz“ eingeben!

Mit Straßenbahn ab Augsburg HauptbahnhofBearbeiten

Mit beliebiger Straßenbahn/Bus eine Haltestelle Richtung Königsplatz, am Königsplatz umsteigen in Linie 1 (Richtung „Neuer Ostfriedhof“), aussteigen an der Haltestelle „Jakobsplatz“. Sie sehen den Haupteingang der Fuggerei in der Jakoberstraße auf der rechten Seite in Fahrtrichtung.

LiteraturBearbeiten

WeblinksBearbeiten

 Dieser Artikel ist in wesentlichen Teilen noch sehr kurz und in vielen Teilen noch in der Entwurfsphase. Wenn du etwas zum Thema weißt, sei mutig und bearbeite und erweitere ihn, damit ein guter Artikel daraus wird. Wird der Artikel gerade in größerem Maße von anderen Autoren aufgebaut, lass dich nicht abschrecken und hilf einfach mit.