Sri Lanka/Nördliche Zentralprovinz

< Sri LankaWelt > Eurasien > Asien > Südasien > Sri Lanka > Nördliche Zentralprovinz
Nördliche Zentralprovinz Sri Lanka
andere(r) Hauptstadt auf Wikidata Hauptstadt in Wikidata aktualisieren
Eintrag aus der Quickbar entfernen und Wikidata benutzen
kein Wert für Einwohner auf Wikidata: Einwohner nachtragen
identische Angabe für Fläche auf Wikidata.
Eintrag aus der Quickbar entfernen und Wikidata benutzen

Die Nördliche Zentralprovinz von Sri Lanka ist recht dünn besiedelt.

RegionenBearbeiten

Die Nördliche Zentralprovinz gliedert sich administrativ in zwei Distrikte:

  • Anuradhapura District (7.128 km²)
  • Polonnaruwa District (3.403 km²)

OrteBearbeiten

 
Ruwan Weli Stupa in Anuradhapura

Weitere ZieleBearbeiten

 
Buddha Statue in Mihintale

Welterbestätten: In dieser Provinz liegen gleich vier Stätten, die zum Weltkulturerbe der UNESCO gehören. Diese sind in:

Nationalparks:

  • Kaudulla-Nationalpark
  • Minneriya-Nationalpark
  • Angammedilla-Nationalpark
  • Flood Plains
  • Somawathiya-Nationalpark. Zusammen mit der Ostprovinz.
  • Wilpattu-Nationalpark. Zusammen mit der Nordwestprovinz.

HintergrundBearbeiten

SpracheBearbeiten

AnreiseBearbeiten

MobilitätBearbeiten

SehenswürdigkeitenBearbeiten

AktivitätenBearbeiten

KücheBearbeiten


Klima von Anuradhapura
J F M A M J J A S O N D
29.6
20.9
6
31.7
21.3
4
33.8
22.9
5
34.3
24.1
12
32.9
24.8
6
32.7
24.9
2
33.0
24.5
3
33.2
24.4
3
33.1
24.1
6
32.0
23.3
14
30.3
22.5
16
29.1
21.9
14


79 55.4 69 151.6 84 9 27 40 74 255 230 211
32.1
Mittlere Jahreshöchsttemperaturen in °C
23.3
Mittlere Jahrestiefsttemperaturen in °C
1285
Jahresniederschlag in mm
91
Anzahl der Regentage

NachtlebenBearbeiten

SicherheitBearbeiten

KlimaBearbeiten

Die nördliche Zentralprovinz liegt in der Trockenzone. Zwar fallen mit einer jährlichen Regenmenge von über 1200 mm fast doppelt so viele Niederschläge wie in Mitteleuropa, das Problem ist jedoch die Verteilung. Es gibt eine schwache Regenzeit im April/Mai und eine deutlich ausgeprägte von Oktober bis Dezember, in den übrigen Monaten reichen die Niederschläge nicht für eine intensive Landwirtschaft. Aus diesem Grund wurden bereits ab dem 5. Jahrhundert ausgedehnte Bewässerungsanlagen angelegt. Ihr Kernstück sind Stauseen, sie erhalten ihr Wasser während der Regenzeit durch ein ausgeklügeltes Kanalsystem. Diese Stauseen, Wewa genannt, werden auch touristisch genutzt, da sie zahlreiche Aktivitäten ermöglichen.

LiteraturBearbeiten

WeblinksBearbeiten

 Dieser Artikel ist in wesentlichen Teilen noch sehr kurz und in vielen Teilen noch in der Entwurfsphase. Wenn du etwas zum Thema weißt, sei mutig und bearbeite und erweitere ihn, damit ein guter Artikel daraus wird. Wird der Artikel gerade in größerem Maße von anderen Autoren aufgebaut, lass dich nicht abschrecken und hilf einfach mit.