Río-de-la-Plata-Region

Welt > Amerika > Südamerika > Uruguay > Río-de-la-Plata-Region

Die Río-de-la-Plata-Region umfasst den Süden von Uruguay. Hier liegt unter anderem die Hauptstadt Montevideo. Der Río de la Plata selbst ist ein 20 bis 150 km breites Süßwasser-Ästuarium.

Anders als auf der argentinischen Seite kann man fast überall im Río de la Plata baden. Besonders die Strände östlich von Montevideo kann man schon fast als Seebäder bezeichnen - hier mischt sich auch immer mehr Salz ins Wasser.

RegionenBearbeiten

 
Karte von Río-de-la-Plata-Region

Einteilen kann man den Río de la Plata in zwei Bereiche. Der erste liegt zwischen Carmelo und Montevideo, hier ist das Wasser süß und bräunlich gefärbt. Ab Montevideo ähnelt er immer mehr dem offenen Atlantik, bis in Punta del Este die endgültige Mündung zu finden ist.

Folgende Departamentos umfassen die Region (von West nach Ost):

  • Colonia (Hauptstadt: Colonia del Sacramento)
  • San José (Hauptstadt: 1 San José        )
  • Canelones (Hauptstadt: 2 Canelones       )
  • Montevideo (Hauptstadt: Montevideo)
  • Maldonado (Hauptstadt: Maldonado)

OrteBearbeiten

Die Orte sind von West nach Ost aufgelistet:

  • 3 Carmelo          - direkt an der Mündung des Río Uruguay in den Río de la Plata.
  • 4 Colonia del Sacramento        - alte Kolonialstadt, häufig von Argentiniern aus dem gegenüberliegenden Buenos Aires besucht
  • 5 Montevideo        - die Hauptstadt
  • 6 Ciudad de la Costa        - eine Reihe von Stränden östlich von Montevideo.
  • 7 Piriápolis      - besonders bei Argentinien beliebter, von Hügeln eingerahmter Badeort.
  • 8 Maldonado          - Badeort
  • 9 Punta del Este        - genau an der Mündung in den Atlantik. Wohl das berühmteste Seebad Südamerikas und Top-Ziel der Schickeria Uruguays und Argentiniens. Hier hat man auf der einen Seite den ruhigen Flusstrand, auf der anderen den wilden Meeresstrand.

Weitere ZieleBearbeiten

HintergrundBearbeiten

SpracheBearbeiten

AnreiseBearbeiten

MobilitätBearbeiten

Die Interbalnearia verbindet östlich von Montevideo die einzelnen Badeorte miteinander. Sie verläuft mit einigem Abstand zur Küste, es gibt aber auch eine im Sommer sehr stark befahrene Küstenstraße. Busverbindungen sind reichhaltig vorhanden.

Westlich von Montevideo gibt es keine Küstenstraße, die Ruta hält respektvollen Abstand vom Fluss und die Orte erreicht man über Stichstraßen.

SehenswürdigkeitenBearbeiten

AktivitätenBearbeiten

KücheBearbeiten

NachtlebenBearbeiten

Im Sommer bieten insbesondere die Orte östlich von Montevideo eine reichhaltige Auswahl. Westlich der Hauptstadt geht es deutlich ruhiger zu.

SicherheitBearbeiten

KlimaBearbeiten

Die Sommer sind warm (22–24 °C) und die Winter mild (um 10 °C). Baden kann man von November bis Ende April, bei schönem Wetter in der Region um Carmelo auch später.

LiteraturBearbeiten

WeblinksBearbeiten

 Dieser Artikel ist in wesentlichen Teilen noch sehr kurz und in vielen Teilen noch in der Entwurfsphase. Wenn du etwas zum Thema weißt, sei mutig und bearbeite und erweitere ihn, damit ein guter Artikel daraus wird. Wird der Artikel gerade in größerem Maße von anderen Autoren aufgebaut, lass dich nicht abschrecken und hilf einfach mit.