Das Helfensteiner Land ist ein Landstrich im nordöstlichen Teil der Schwäbischen Alb in Baden-Württemberg.

Burgruine Reußenstein bei Neidlingen

RegionenBearbeiten

Unter der Bezeichnung Helfensteiner Land haben sich Orte am Nordrand der Alb im Gebiet der Hochalb und der Stubersheimer Alb zusammengeschlossen. Es sind im Wesentlichen die Orte um das Mittelzentrum Geislingen. Inzwischen wird die Region offiziell als „Erlebnisregion Schwäbischer Albtrauf“ vermarktet.

Westlich des Gebiets liegt die Teck, nördlich und östlich das Stauferland, südlich die Alb-Donau-Region und die Mittlere Schwäbische Alb.

OrteBearbeiten

 
Karte von Helfensteiner Land
  • 1 Amstetten (Württemberg)       
  • 2 Bad Ditzenbach       
  • 3 Bad Überkingen       
  • 4 Böhmenkirch       
  • 5 Deggingen       
  • 6 Donzdorf       
  • 7 Drackenstein       
  • 8 Eislingen (Fils)       
  • 9 Geislingen an der Steige       
  • 10 Gruibingen       
  • 11 Hohenstadt       
  • 12 Kuchen       
  • 13 Lauterstein       
  • 14 Lonsee       
  • 15 Mühlhausen im Täle       
  • 16 Süßen       
  • 17 Wiesensteig       

Weitere ZieleBearbeiten

HintergrundBearbeiten

Der Name Helfensteiner Land für diese Tourismus-Region geht zurück auf die Grafen von Helfenstein, die auf der Burg Helfenstein oberhalb von Geislingen residierten und ein weitaus größeres Gebiet beherrschten.

SpracheBearbeiten

AnreiseBearbeiten

MobilitätBearbeiten

SehenswürdigkeitenBearbeiten

AktivitätenBearbeiten

KücheBearbeiten

NachtlebenBearbeiten

SicherheitBearbeiten

KlimaBearbeiten

LiteraturBearbeiten

WeblinksBearbeiten

 Dieser Artikel ist in wesentlichen Teilen noch äußerst unvollständig („Stub“) und benötigt deine Aufmerksamkeit. Wenn du etwas zum Thema weißt, sei mutig und überarbeite ihn, damit ein guter Artikel daraus wird.