Das Archipel Chiloé liegt im Süden Chiles. Die Hauptinsel, die Isla Grande de Chiloé, ist die größte Insel des Landes.

Das Gebiet hat sich gegenüber dem Rest Chiles einen eigenen kulturellen Charakter erhalten. Es ist ein gutes Beispiel für eine Mestizo-Kultur mit spanischen und indianischen Wurzeln, die araukanischen Traditionen sind allgegenwärtig. Zudem fällt die eigentümliche Holzarchitektur auf, die besonders bei den Kirchen präsent ist, die inzwischen zum UNESCO-Weltkulturerbe gehören.

Lage
Lagekarte von Chile
Chiloé
Chiloé

RegionenBearbeiten

 
Karte von Chiloé

Neben der Hauptinsel gibt es mehr als 100 Nebeninseln, von denen nur ein Teil bewohnt ist.

OrteBearbeiten

Weitere ZieleBearbeiten

HintergrundBearbeiten

Aut dem Archipel lebten schon seit der Kolonialzeit die Spanier relativ friedlich mit den Araukanern zusammen, von denen besonders die Gruppe der Huilliches vertreten war, die sesshaft waren und Ackerbau betrieben. Der Bau der Kirchen ging von den Jesuiten aus, die bis zu ihrer Vertreibung 1767 die Ureinwohner missionierten und dann von den Franziskanern abgelöst wurden. Erst 1826 wurde Chiloé offiziell Chile zugeschlagen. Da die Araukaner - im Gegensatz zu anderen Regionen wie Araucanía und der Gegend um Puerto Montt - keinen nenneswerten Widerstand leisteten, verlief dieser Prozess weitgehend friedlich.

Seit 1972 gibt es Pläne, die Hauptinsel mit Puerto Montt über eine Brücke zu verbinden. Diese befanden sich zeitweise bis kurz vor der Vollendung, 2006 wurde das Projekt jedoch endgültig zu den Akten gelegt.

SpracheBearbeiten

 
Chaiten-Vulkan

AnreiseBearbeiten

Die Anreise erfolgt per Fähre von Pargua, ca. 40 km südlich von Puerto Montt aus. Von Puerto Montt aus fahren Busse in sehr dichtem Takt. Die Überfahrt per Fähre ist inklusive.

Es bestehen auch Fährberverbindungen die die Hauptinsel mit dem östlichen Festland und der Carretera Austral verbinden. Von Quellón z.B. nach Chaitén.

MobilitätBearbeiten

Die größeren Orte haben alle Busbahnhöfe und zwischen denen regelmäßig Busse fahren. Kleinere Orte erreicht man mit Micros. Auch trampen kann man hier gut.

SehenswürdigkeitenBearbeiten

Die Kirchen und allgemein die Holzarchitektur mit ihren zahlreichen Pfahlbauten sind die Hauptattraktionen von Chiloé. Daneben locken zahlreiche menschenleere Sandstrände, das Wasser ist allerdings sehr frisch (maximal 15°C im Sommer).

AktivitätenBearbeiten

KücheBearbeiten

Fische und Meeresfrüchte bilden die Basis der Ernährung auf Chiloé. In den größeren Orten gibt es zahlreiche Restaurants.

NachtlebenBearbeiten

SicherheitBearbeiten

KlimaBearbeiten

Besonders die Westküste von Chiloé hat ein sehr feuchtes Klima mit über 4.000 mm Niederschlag, insbesondere im Winterhalbjahr. Dies gibt der Insel einen sehr grünen Charakter, der an Gegenden wie Irland oder dem spanischen Galicien (die Insel hieß zunächst Nueva Galicia) erinnert.

LiteraturBearbeiten

WeblinksBearbeiten

 Dieser Artikel ist in wesentlichen Teilen noch sehr kurz und in vielen Teilen noch in der Entwurfsphase. Wenn du etwas zum Thema weißt, sei mutig und bearbeite und erweitere ihn, damit ein guter Artikel daraus wird. Wird der Artikel gerade in größerem Maße von anderen Autoren aufgebaut, lass dich nicht abschrecken und hilf einfach mit.