Braga

Stadt in Portugal

Braga ist die Hauptstadt des gleichnamigen Distrikts in der Região Norte in Portugal. Eine der wichtigsten Sehenswürdigkeiten ist das 1722 auf einem Berg im Osten der Stadt erbaute Santuário Bom Jesús do Monte 1 .

Braga
keine Touristinfo auf Wikidata: Touristeninfo nachtragen

HintergrundBearbeiten

Braga hat eine über 2000-jährige Geschichte und wurde von den Römern im Jahre 3 v.Chr. als Bracara Augusta gegründet. Sie wurde Hauptstadt des Conventus Bracarensis, 283 der Provinz Gallaecia, dem heutigen Galicien. Braga lag an einer der römischen Hauptstraßen der iberischen Halbinsel.

Die Diözese von Braga ist die älteste Portugals. Im Mittelalter stand sie im Konkurrenzkampf mit Santiago de Compostela, wohin einer der Jakobswege durch Braga ging/geht.

Heute ist Braga eine pulsierende Stadt mit vielen Jugendlichen, die an den hiesigen beiden Universitäten studieren. Einen Abend in einem der vielen Restaurants oder in einer Kneipe sollte der Besucher nicht versäumen.

AnreiseBearbeiten

Mit dem FlugzeugBearbeiten

Die nächstgelegenen Flughäfen sind

  • 1 in Porto (57 km/40 Min.), internationaler Verkehrsflughafen
  • 2 im spanischen Vigo (110 km/70 Min.), internationaler Verkehrsflughafen
  • 3 in Espinho (78 km/55 Min.), Sport- und Privatflugzeuge
  • 4 in Braga-Palmeira, Start-/Landebahn von 950 m Länge für Privat- und Sportflugzeuge, 6 km nördlich des Stadtzentrums.
  • 5 in Folgosa (42 km/34 Min.)

Mit der BahnBearbeiten

Eine Bahnfahrt von Erfurt (Mitte Deutschlands) dauert zwischen 30 und 40 Stunden bei 5- bis 7-maligem Umsteigen. Ein Wiener benötigt zwischen 35 und 46 Stunden bei 6- bis 6-maligem Umsteigen. Beide Verbindungen gehen über Paris und Irun. Von Porto benötigt man rund 1 Std., die schnellste Verbindung nach Vigo beträgt 2:20 Std. mit 1-maligem Umsteigen. Braga hat einen Sackbahnhof im Westen des Stadtzentrums. Es gibt nur die Verbindung nach Porto-Campaghã (Hauptbahnhof) und Porto-Leixões (Industrie- und Hafengebiet). Von Braga nach Porto ist man 1:06 Std. unterwegs und zahlt 11 €.

Mit dem BusBearbeiten

Von und nach Porto verkehren stündlich Busse für 20 € pro 48-Min.-Fahrt. Fernbusse verkehren auch von Deutschland aus, bspw. von Köln in 30:45 Std. für 140 €.

Auf der StraßeBearbeiten

Eine Autofahrt von Erfurt nach Braga dauert ohne Pausen 22 Std. (2.370 km) und führt über Frankfurt, Paris, Bordeaux, San Sebastian, Burgos und Leon. Braga wird von den Autobahnen   (Nord-Süd) und   (West-Südost) berührt. Außerdem erreicht man die Stadt über die Nationalstraßen N 14, N 101 und N 103.

Mit dem SchiffBearbeiten

Der nächste Hafen ist in Leixões, hier ist der Handelshafen Portos und der größten Hafen des Landes. Hier ist auch ein Jacht- und Fischereihafen. (Website des Jachthafens)

MobilitätBearbeiten

 
Karte von Braga

Braga ist von einem Busnetz durchzogen. Die Kernstadt kann man gut zu Fuß erkunden, sie hat eine Größe von etwa 600 x 800 m. Das Areal ist zudem ziemlich eben und hat nach Südwesten ein Gefälle von rund 20 m auf 800 m.

SehenswürdigkeitenBearbeiten

Bilder
 
Auf dem Platz der Republik, im HG die beiden Türme der Igreja dos Congregados
  • 2 Die im 12. Jahrhundert erbaute Sé Catedral ist die älteste Kathedrale Portugals und Sitz des Erzbischofs von Braga. Sie geht auf einen Kirchenbau aus dem 11. Jahrhundert zurück. Heinrich von Burgund (Conde Dom Henrigue) gründete hier das Erzbistum Braga und ließ die Kathedrale errichten. Er war der Vater des ersten Königs von Portugal, Alfons I., und Wegbereiter des jungen Staates. Seine und seiner Frau Theresia von León Grabstätten sind in der Kathedrale. Über 10 Jahrhunderte bis heute blieb Braga eines der bedeutendsten religiösen Zentren Portugals, was sich besonders in den Festlichkeiten der Karwoche und den Feste von São João widerspiegelt, die auch touristisch einen hohen Stellenwert besitzen. Im Schatzmuseum der Kathedrale (Museu [do Tesouro] da Sé) in der nahen Rua Dom Paio Mendes gibt es wertvolle Keramiken, Möbel, Goldschmiedearbeiten und Kleidung zu bestaunen. Erwähnenswert sind tragbare Orgel aus dem 17. Jahrhundert von Erzbischof Dom Luis de Sousa, Kirchengewänder aus dem 16. Jahrhundert, der São-Geraldo-Kelch (10. Jahrhundert), Geschenke des Königs Dom Manuel an den Erzbischof Dom Diogo de Sousa sowie eine mit 450 Diamanten verzierte Monstranz aus vergoldetem Silber (18. Jahrhundert).
  • 3 Von der Anhöhe, auf der die Igreja de Santa Maria Madalena steht, hat ebenfalls einen sehr schönen Blick auf die Stadt und das Hinterland. Sie steht auf dem Berg Falferra und wird deshalb auch Igreja da Falferra genannt. Erbaut wurde sie im 18. Jahrhundert im barocken Stil nach einem Entwurf von André Soares auf eine Initiative des Erzbischofs Dom Rodrigo de Moura Telles.
  • 4 Das Santuário do Sameiro, nach Fátima das zweitgrößte Marienheiligtum Portugals.
  • 5 Das Museu dos Biscainhos (Biskaya-Museum) ist in einem Barockpalast untergebracht.
  • 6 Das archäologische Museum Dom Diogo de Sousa zeigt Exponate aus der römischen Epoche der Stadt.
  • 7 Der spätbarocke Palácio do Raio ist aus der Mitte des 18. Jahrhunderts. Architekt war der in der Region sehr bekannt gewordene André Soares, der auch am heutigen Aussehen des Santuário Bom Jesús mitgewirkt hatte.
  • 8 Das Theatro Circo von 1915 dient heute als Schauspiel und Opernhaus. Außerdem werden Sinfonien aufgeführt. Das Haus beherbergt auch ein historisches Theatermuseum (Museu do Theatro Circo) mit einem Bilder- und Dokumentenarchiv.
  • 9 Der Arco da Porta Nova ("Torbogen des neuen Tores") wurde von André Soares Ende des 18. Jahrhunderts als Stadttor in der Stadtmauer im barock-neoklassischen Stil neu errichtet. Schon im 14. Jahrhundert war hier ein Tor an der Westseite der Stadtmauer. Anfang des 16. Jahrhunderts wurde das Tor unter Erzbischof Diogo de Sousa erneuert. Das heutige Tor wurde unter Erzbischof José de Bragança und seinem Nachfolger Gaspar de Bragança rekonstruiert.
  • 10 Das städtische Fußballstadion wurde von einem der bekanntesten Architekten des Landes, Pritzker-Preis-Träger Souto Moura, gebaut und 2003 eröffnet.
  • 11 Das Mosteiro (Monasterium) von Tibães liegt etwas außerhalb der Stadt im Westen. Das Kloster wurde bereits im 11. Jahrhundert gegründet. Die heutigen Gebäude stammen größtenteils aus dem 17. und 18. Jahrhundert.
  • 12 Die Kapelle des São Frutuoso de Montélios aus dem 7. Jahrhundert ist das 14x14 m große Mausoleum des Hl. Fructuosus. Zu dem Gebäude gelangt man nur durch die östlich von ihm stehende Kirche São Francisco.
  • 13 Die Igreja de Santa Cruz wurde im 17. Jahrhundert erbaut. Sie imponiert außen durch ihre aufwändige barocke Steinfassade und innen durch üppige vergoldete Schnitzereien an Orgel und Kanzel. Das hohe Kirchenschiff ist mit sehr schönen Azulejos ausgeschmückt.
  • 14 Der Sankt Barbara-Garten beeindruckt durch seine vielen bunten Blumen, üppige Pflanzen und bemerkenswerte Formschnitthecken. Er zählt zu den schönsten öffentlichen Parks des Landes. Der Park wurde im 17. Jahrhundert in der Nähe des ehemaligen Erzbischofspalastes angelegt.

AktivitätenBearbeiten

  • 6 Eine Kartbahn gibt es auf dem Flughafen von Palmeira. Hier ist auch, rund um den Flugplatz gebaut, eine Automobilrennstrecke von 3 km Länge (Circuito Vasco Sameiro). Ein Golfplatz ist hier ebenfalls zu finden.
  • 7 Bei Esposende, Ofir und Apúlia gibt es wunderschöne, unberührte Strände (40 km, 30 Min.)

EinkaufenBearbeiten

  • 8 In der Avda. Central gibt es seit Dezember 1996 ein großes Shopping-Zentrum "Bragashopping", das von Montag bis Sonntag von 10 bis 23 Uhr geöffnet ist. Es beherbergt 60 Geschäfte, 3 Kinos, eine Parkfläche für 300 Autos, Viele internationale Labels tummeln sich auf 3 Etagen.
  • Wie in einer solchen Stadt üblich, gibt es auch große Supermärkte:
    • 1 Continente, Avda. Robert Smith, im Minho-Center
    • 2 Leclerc, Rua Frei José Vilaça, 297
    • 3 Städtische Markthalle, Praça do Comércio, 19

KücheBearbeiten

Braga bietet in seinen zahlreichen Restaurants viele gastronomische Spezialitäten an.

  • Stockfisch nach Braga-Art oder nach Minho-Art (Bacalhao à Braga, Bacalhao à minhota)
  • Gebackenes Zicklein mit gebratenem Reis (Cabrito assado com arroz de forno)
  • Portugiesischer Eintopf (Cozido à portuguesa), ein Eintopf mit gekochtem Rindfleisch, Wurst, Reis und Gemüse
  • Bola de carne, ein Brotlaib, mit Fleisch oder Wurst gefüllt
  • Wurst nach traditioneller Herstellungsart (enchidos tradicionais)
  • Bisquitkuchen (pão-de-ló)
  • Pudim Abade de Priscos (Pudding)

Eine Auflistung ohne Bewertung von Restaurant bietet die Tourist-Information unter diesem Link an.

NachtlebenBearbeiten

UnterkunftBearbeiten

Eine Auflistung von Hotels ohne Bewertung bietet die Tourist-Information unter diesem Link an.

LernenBearbeiten

ArbeitenBearbeiten

SicherheitBearbeiten

GesundheitBearbeiten

  • Eine Liste von Kliniken, Krankenhäusern und Fachkrankenhäusern ist hier zu finden.
  • Eine Liste von Tierärzten ist hier zu finden.

Praktische HinweiseBearbeiten

  • 1 Tourist Information, Av. da Liberdade, 1, 4710-305 Braga. Tel.: +351 253 262 550, Fax: +351 253 613 387, E-Mail: . Die Tourist-Information befindet sich am Beginn der Avda. da Liberdade am Platz der Republik. Sitzt man dort im Café Vianna bei einem Espresso und hat den Springbrunnen vor sich, so steht das Haus der Tourist-Information zur Rechten. Geöffnet: Geöffnet: Ganzjährig: Sa und So 9 bis 12:30 Uhr, 14 bis 17:30 Uhr; Juni bis September Mo bis Fr 9 bis 19 Uhr; Oktober bis Mai Mo bis Fr 9 bis 12:30 Uhr, 14 bis 17:30.
  • 2 Das Hauptpostamt befindet sich am Justizplatz, Praça da Justiça, 194

AusflügeBearbeiten

  • 9 Citânia de Briteiros, eine Ruinenstadt aus dem 8. Jahrhundert v. Chr. Hier findet der Besucher eine der besterhaltenen archäologischen Fundstätten. Das Grabungsfeld misst 240 x 300 m. Es handelt sich um die Ruinen einer keltiberischen Siedlung, bestehend aus den Fundamenten von mehr als 150 runden Steinhütten, gepflasterten Straßen Viehställe und Wasserleitungen. Zwei Hütten wurden vor Ort wieder rekonstruiert. Das Museu de Martins Sarmento in Guimarães beinhaltet einige sehr schöne Fundstücke, wie bemalte Töpferwaren, behauene Steine, Waffen und Schmuck. (15 km, 20 Min.)
  • 10 Guimarães, (25 km, 22 Min.)
  • 11 Vila do Conde, gewaltiges Kloster: günstige Strick-, Leder- und Brokatwaren; am Freitagmorgen ist Markt im Viertel Bairro von Póvoa de Varzim (2 km nördlich), vor der Kulisse den Fang ausladender und netzflickender Fischer (50 km, 33 Min.)
  • 12 Melgaço, Burg, mittelalterlicher Ortskern, Minho-Ufer, Nationalpark (113 km, 1:35 Std.)
  • 13 Arcos de Valdevez, historischer Ortskern (40 km, 50 Min.)
  • 14 Celorico de Basto, Herrenhäuser, alter Bahnhof (65 km, 1 Std.)
  • 15 Vila Nova de Famalicão (24 km, 25 Min.)
  • 16 Ribeira de Pena, Hauptkirche, Schandpfahl (78 km, 50 Min.)
  • 17 Cabeceiras de Basto, alte Klosteranlage (70 km, 50 Min.)
  • 18 Santo Tirso, Kirche, Klosteranlage (35 km, 30 Min)

LiteraturBearbeiten

WeblinksBearbeiten

 Dies ist ein brauchbarer Artikel. Es gibt noch einige Stellen, an denen Informationen fehlen. Wenn du etwas zu ergänzen hast, sei mutig und ergänze sie.