Hauptmenü öffnen

Wikivoyage β

Wikivoyage:Ferientipps Sommer 2017

Index > Organisation > Ferientipps > Ferientipps Sommer 2017
Ferientipps Sommer 2017

Hier werden Reiseziele vorgestellt, die Wikivoyage für den Urlaub im Sommer 2017 empfiehlt.

Wie du bei dieser Seite mitmachen kannst, ist hier erklärt.

Verbania 3.jpg

Verbania ist eine Stadt in Italien. Ihr Name leitet sich von Lago Verbano her, dem alten Namen des Lago Maggiore. Die Stadt liegt am nördlichen Ufer des Lago Maggiore und besteht aus den beiden Ortsteilen Intra und Pallanza, welche durch eine Landzunge sowie den Fluß San Bernardino getrennt sind. Bis 1939 waren diese Ortsteile eigenständige Gemeinden. Vom westlich gelegenen Pallanza hat man die Aussicht auf das westliche Ufer des Lago Magiore mit Stresa und die Borromäischen Inseln. Die am See befindlichen Orte haben einen mildes, feuchtes, gemäßigtes Klima mit warmen Sommern und ohne Trockenzeit. Im Laufe eines Jahres variiert die Temperatur von -1°C bis 28°C und ist nur selten unter -4°C oder über 31°C.

Zum Wikivoyage-Reiseführer Verbania

Seebruecke Prerow 001.jpg

Fischland-Darß-Zingst ist eine langgestreckte Halbinsel an der mecklenburg-vorpommerschen Ostseeküste. Auf ihrer einen Seite ist das offene Meer mit eindrucksvollen Steilküsten, aber auch einigen der feinsten Sandstrände Deutschlands. Landeinwärts bildet sie eine Boddenlandschaft mit schilfgesäumten Ufern, die vielen Tierarten ein Habitat bietet. Weite Teile der Halbinsel stehen unter Naturschutz, darunter auch ein größeres Waldgebiet in ihrer Mitte. Fischland, Darß und Zingst ziehen vor allem ruhe- und naturliebende Erholungsurlaubern an. Es wird aber auch eine Vielzahl an Aktivitäten angeboten: Segeln auf traditionellen Holzbooten, (Kite-)Surfen, Paddeln, Reiten oder Radfahren. Seit Anfang des vergangenen Jahrhunderts ist die Halbinsel mit ihrer malerischen Landschaft zudem ein Sehnsuchtsort für Künstler, die hier regelrechte Kolonien gebildet haben und deren Werke man vor Ort bestaunen kann.

Zum Wikivoyage-Reiseführer Fischland-Darß-Zingst

General view - Sunken Gardens - Atascadero, CA - DSC05353.JPG

Atascadero ist eine Stadt an der Kalifornischen Zentralküste. Anders als viele andere Städte in der Region liegt Atascadero nicht direkt an der Küste, bietet dafür aber solide Übernachtungsmöglichkeiten, etwa für Besucher von Hearst Castle (San Simeon), das von hier in einer Dreiviertelstunde zu erreichen ist. Interessant ist Atascadero auch für Reisende von San Francisco nach Los Angeles, der Ort liegt an US-Highway 101 nämlich etwa auf halber Strecke. Die Region war ursprünglich von Salinan-Indianern bevölkert. Im 18. Jahrhundert begannen die spanischen Franziskaner hier ihre Missionen einzurichten, darunter die nahe gelegene Mission San Miguel Arcángel und die Mission San Luis Obispo de Tolosa.

Zum Wikivoyage-Reiseführer Atascadero

Pilsumer Leuchtturm 2010-10 CN-I.jpg

Die Ferienregion Ostfriesland liegt in Niedersachsen im äußersten Nordwesten Deutschlands. Ostfriesland besticht durch seine grünen, unbewaldeten Flächen im Landesinneren und durch seine Küste zur Nordsee. Hauptanziehungspunkte sind hier vor allem die Bade- und Sielorte und die vorgelagerten Ostfriesischen Inseln. Mit mehr als 90 historisch bedeutenden Orgeln aus sechs Jahrhunderten ist die Orgellandschaft Ostfriesland eine der reichsten der Welt. Eine der mehr als zweihundert historischen Kirchen hat den schiefsten Turm der Welt (Kirche von Suurhusen in der Nähe von Emden). Das in der Gemeinde Südbrookmerland gelegene Große Meer ist bis auf wenige tiefere Stellen nur 0,5 bis 1,0 Meter tief und daher überregional als Surfschule bekannt geworden. Der vergleichsweise kleine Pilsumer Leuchtturm wurde durch den Komiker Otto Waalkes, Sohn der Stadt Emden, zum vermutlich bekanntesten Wahrzeichen Ostfrieslands gemacht.

Zum Wikivoyage-Reiseführer Ostfriesland

Natural-arch-of-Manneporte-in-Etretat-DSC0-1037.jpg

Die Normandie liegt im Norden Frankreichs an der Küste des Ärmelkanals. Diese von starken Gezeitenunterschieden geprägte Küste gehört auch zu den größten Attraktionen der Region. Hier befinden sich die Kreidefelsen der Alabasterküste, die teils pittoreske Formen haben, ein Fels erinnert z. B. an den Kopf eines Elefanten. Ein weiterer Anziehungspunkt ist die auf einer Insel im Wattenmeer gelegene mittelalterliche Klosterstadt Mont-Saint-Michel. Ein längerer Küstenabschnitt spielte eine wichtige Rolle im Zweiten Weltkrieg bei der Landung alliierter Truppen am sogenannten D-Day. Ruinen von Küstenfestungen und Soldatenfriedhöfe erinnern eindrucksvoll an die Schlacht. Hübsche Städtchen, Burgen, Kirchen und Klöster sind weitere Sehenswürdigkeiten. Nicht zuletzt lockt die Normandie auch Feinschmecker mit ihren „drei C“: Cidre, Calvados und Camembert.

Zum Wikivoyage-Reiseführer Normandie ...

Feldberg NNW 01.jpg

Der Feldberg ist mit 1493 m die höchste Erhebung Baden-Württembergs und deshalb Zentrum des Schwarzwald-Tourismus. Unterhalb seines Gipfels liegt die aus mehreren Ortsteilen bestehende Gemeinde Feldberg. Eine Gondelbahn führt über 175 Höhenmeter auf den 1448 m hohen Seebuck. Dort kann man den Feldbergturm besuchen. Er besitzt eine Aussichtsplattform in 45 m Höhe. Auf dem Weg vom Seebuck zum eigentlichen Feldberggipfel ergeben sich schöne Rundblicke bis zu den Schweizer Alpen. Die Streckenlänge beträgt knapp 2 km, die Wege sind kinderwagentauglich. Direkt unterhalb des Seebucks liegt der fast kreisrunde, dunkle Feldsee. Der durch einen Gletscher der letzten Eiszeit entstandene See ist einer der schönsten Karseen im Schwarzwald. Teilweise steil abfallende Felsklippen geben ihm ein alpines Antlitz.

Zum Wikivoyage-Reiseführer Feldberg