Die Wikingerrunde ist ein 140 Kilometer langer Wanderweg in Grönland, der aus zwei Teilen besteht.

Der erste Teil verbindet die nahe dem Flughafen Narsarsuaq gelegene Siedlung Igaliku mit der Stadt Qaqortoq. Der zweite Teil verbindet Narsaq wiederum mit dem Flughafen. Der Weg führt durch die ehemalige Ostsiedlung der grönländischen Wikinger.

Zwischen Qaqortoq und Narsaq verkehrt regelmäßig das Küstenschiff.

ReisezeitBearbeiten

 
Reste des Bischofssitzes in Igaliku
 
Um die Kirchenruine Hvalsey weiden Schafe
 
Schaffarm kurz vor Qassiarsuk

Im Sommer ist die Wikingerrunde zwischen Anfang Juni und Ende September schneefrei.

StreckenverlaufBearbeiten

Mit dem Boot (sollte im Voraus gebucht werden) geht es von Narsarsuaq nach Itilleq. Von dort führt der Weg auf einer Schotterpiste nach Igaliku.

Nur dieses Stück hieß ursprünglich Königsweg, gab aber später dem ganzen Weg nach Qaqortoq seinen Namen. In Igaliku sind die Ruinen des ehemaligen Bischofssitzes Gardar noch zu sehen. Dort gibt es auch ein Unterkunftshaus und einen kleinen Lebensmittelladen. Bis zur Kirchenruine Hvalsey sind es nun ca. 45 Kilometer. Die Route führt durch hügeliges Gelände, vorbei an weiteren Ruinen.

Kurz vor Hvalsey kann man in der Farm Tasiusaq übernachten. Vier Kilometer hinter der Kirchenruine führt ein Weg den Killavaat (dän.: Redekammen) hinauf. Von diesem 1218 Meter hohen Berg lässt sich bei gutem Wetter sowohl das Inlandseis als auch das offene Meer sehen. Der Aufstieg ist einfach. Nach weiteren 25 Kilometern gelangt man schließlich nach Qaqortoq.

Je nach Kondition und Wetterbedingung sollte man fünf bis sieben Tage für diesen Abschnitt einplanen.

Zwischen Qaqortoq und Narsaq besteht Linienverkehr; allerdings sollte auch hier die Passage im Voraus gebucht werden.

Von Narsaq führt der Weg über eine Schotterpiste in Richtung der stillgelegten Uranmine im Kvanefjeld. Zwei Kilometer vor der Mine führt er dann in östlicher Richtung hinauf in die Berge, vorbei am Wasserreservoir Taseq. Hier teilt er sich, eine mögliche Route führt wieder hinunter zum Fjord und verläuft bis Qassiarsuk. Hier gibt es die Möglichkeit, mit einem Boot über den Fjord nach Narsarsuaq zu fahren. (Dies sollte ebenfalls vorher abgesprochen werden.) Alternativ kann der Fjord in zwei bis drei Tagen umwandert werden, allerdings sind dabei einige Flüsse zu überqueren. Bis nach Qassiarsuk sollten fünf Tage eingeplant werden.

SonstigesBearbeiten

Die Wikingerrunde ist nicht markiert. Dennoch lässt sich über weite Strecken der Trail gut erkennen. Sie führt durch teilweise dicht bewachsenes, relativ fruchtbares Land. Vereinzelt trifft man unterwegs auf Schafherden und Farmen.

Die beiden Teile sind auch bekannt unter dem Namen Königsweg (Igaliku–Qaqortqoq) und Schaftrail (Narsaq–Qassiarsuk/Narsarsuaq).

Es gibt keine Hütten am Weg. Allerdings kann man in den Schaffarmen übernachten. Dies sollte aber im Voraus in Narsarsuaq abgesprochen werden.

Das Klima in dieser Region ist für Grönland sehr mild. Mücken sind auf rund der Hälfte des Weges nur vereinzelt zu finden, da sie Gewässer meiden, in deren Nähe Schafe weiden.

LiteraturBearbeiten

  • Vogeley, Michael ; Ferschoth-Vogeley, Ingrid: Grönland mit Baffin Island. München: Bruckmann, 1996, (Abenteuer Trekking), ISBN 978-3765429484.

WeblinksBearbeiten

 Dieser Artikel ist in wesentlichen Teilen noch sehr kurz und in vielen Teilen noch in der Entwurfsphase. Wenn du etwas zum Thema weißt, sei mutig und bearbeite und erweitere ihn, damit ein guter Artikel daraus wird. Wird der Artikel gerade in größerem Maße von anderen Autoren aufgebaut, lass dich nicht abschrecken und hilf einfach mit.