Tabgha

kleiner Ort am See Genezareth

Tabgha (hebr. טבחה; arabisch عين التابغة‎, Ain at Tabgha), auch En Scheva, ist eine wichtige biblische Stätte am nördlichen See Genezareth in Israel. Der Ort gilt nach der Überlieferung als die Stelle der wundersamen Brotvermehrung und der Einsetzung Petri als erster Papst. Besonders im Rahmen von christlichen Studienreisen bzw. Pilgerreisen wird Tabgha mit seinen schönen Kirchen und Gärten gerne besucht. Ein Abstecher lohnt sich aber auch im Rahmen einer privaten Reise.

Tabgha, En Scheva, Ein Sheva
kein Wert für Einwohner auf Wikidata: Einwohner nachtragen
keine Touristinfo auf Wikidata: Touristeninfo nachtragen

HintergrundBearbeiten

Tabgha ist auch unter dem hebräischen Namen „En Scheva“ (עין שבע, auch Ein Sheva) bekannt. Die Bezeichnung Tabgha entstammt dem Arabischen und ist eine Verkürzung des ursprünglichen griechischen Namens Heptapegon. Alle drei Namen bedeuten letztlich dasselbe, nämlich „Ort der sieben Quellen“ (oder sieben Brunnen). Gewählt wurde die Bezeichnung ursprünglich aufgrund von sieben Quellen, die in der Umgebung von Tabgha liegen. Wenn man das Atrium der Brotvermehrungskirche betritt, sieht man ein kleines Brunnenbecken, dessen sieben als Fische gestaltete Röhren ebenfalls an die sieben Quellen erinnern.

Tabgha gilt traditionell als der Ort, an dem die Brotvermehrung und die anschließende Speisung der 5000 stattgefunden haben soll, von der die Bibel (Mt 14,17-21 EU) berichtet. Die Kirche der Brotvermehrung ist über dem Stein erbaut, der mit dem Wunder in Verbindung gebracht wird. Eine zweite Kirche, die so genannte Primatskapelle, erinnert an die Berufung Petri zum ersten Papst mit den Worten „Weide meine Schafe“, die nach Joh 21 EU ebenfalls am See Genezareth stattgefunden hat. Diese Kirche steht etwas weiter östlich am Seeufer.

AnreiseBearbeiten

Mit dem FlugzeugBearbeiten

Die Region um den See Genezareth ist mit dem Flugzeug nicht direkt zu erreichen. Der bevorzugte Flughafen ist der Flughafen Ben Gurion bei Tel Aviv; Tabgha erreicht man von dort mit dem Mietwagen, alternativ mit öffentlichen Verkehrsmitteln via Tel Aviv oder Haifa.

Mit der BahnBearbeiten

Die Region hat keine Zuganbindung; die nächsten Bahnhöfe liegen entlang der Küste, z.B. in Haifa.

Mit dem BusBearbeiten

Direkt in Tabgha gibt es keine Bushaltestelle, der Bus hält an der Straße 90. Die Haltestelle liegt nach einer Kuppe an der Abzweigung der Straße 87 (in Richtung Tabgha, Kafarnaum und auf den Golan). Von der Abzweigung kann man nach Tabgha laufen (etwa einen halben Kilometer der Straße 87 folgen).

Von Buslinien Verbindungsdichte tagsüber Dauer ca. Preis NIS Hinweise
Tiberias 59*, 63, 450*, 841, 963 unregelmäßig, 1-4 Verbindungen/Std. 0:20 15,00 Preis: Egged
Kirjat Schmona 63, 841, 963 ca. stündl. 0:45 24,00 Fahrzeit nach K. Schmona ist länger.
Safed 450* alle 1-2 Std. 0:30
Tel Aviv 841 ca. alle 1-2 Std. 3:30 50,00 Fahrzeit nach T.A. ca. 30 min länger.
Jerusalem 963 4x/Tag 3:00 55,00
Hinweise: Teilweise sind hier nicht alle Linien zum Zielort genannt (z.B. bei vielen verschiedenen Linien zwischen zwei Städten oder sehr wenigen Fahrten auf einer Linie).
Die angegebene Taktdichte bezieht sich aber auf alle verfügbaren Verbindungen. Links in der Tabelle führen zu den Mobilitätsinformationen des jeweiligen Ortes.
Quellen: Egged und Otobusim.co.il; Stand: 10/2010 - * Linien mit Stern werden nicht von Egged, sondern von einer anderen Gesellschaft bedient.

Auf der StraßeBearbeiten

Die Stätte liegt an der Straße 87 kurz nach ihrer Abzweigung von der Straße 90; an Tabgha vorbei führt die Straße weiter nach Kafarnaum und auf die Golanhöhen. Aus dem Jordantal (Bet Sche'an, Kirjat Schmona) oder von Tiberias kommend wählt man entsprechend die Straße 90 bis zum nördlichen Seeufer und biegt dann ab. Wenn man vom Ostufer des Sees oder vom Golan kommt, nimmt man gleich die Straße 87 bzw. ihre Zubringer.

Mit dem SchiffBearbeiten

MobilitätBearbeiten

Innerhalb des Geländes bewegt man sich zu Fuß voran. Es gibt an beiden Kirchen Parkplätze, allerdings kann man die kurze Distanz (ca. 300 m die Straße entlang) auch gut laufen.

SehenswürdigkeitenBearbeiten

Kirchen in Tabgha
 
Brotvermehrungskirche

Kirche der BrotvermehrungBearbeiten

Die heutige Brotvermehrungskirche steht auf den Fundamenten einer Vorgängerkirche aus dem 5. Jahrhundert. Das Gebäude gehört den Benediktinern, es wurde 1982 geweiht. In seinem Inneren befinden sich noch die alten Mosaiken, sie zeigen unter anderem fünf Brote und zwei Fische unmittelbar vor einem Felsen, der als der Ort des Wunders - nämlich der Speisung der 5000 - gilt. Direkt darüber erhebt sich der Altar. In den Seitenschiffen links und rechts sind weitere Mosaike zu sehen, deren Abbildungen darauf hindeuten, dass die Künstler nicht aus dem historischen Palästina, sondern aus dem Bereich des Nildeltas stammen. Die Abbildungen zeigen unter anderem Flamingos und Lotosblüten und ein Nilometer, mit dem in jener Gegend der Wasserstand gemessen wurde.

Bei einem Brandanschlag am 18.06.2015 wurden Teile der Anlage, vor allem das Atrium und der Souvenirshop, stark beschädigt. Dieser Bereich wird auf längere Sicht nicht oder nur sehr eingeschränkt zugänglich sein. Der Kirchenraum selbst blieb von den Flammen verschont.

PrimatskapelleBearbeiten

Nur etwa 200 m Luftlinie östlich der Brotvermehrungskirche liegt direkt am Seeufer die so genannte „Primatskapelle“. Der Ort der Kirche gilt traditionell als die Stelle, an der Jesus nach der Darstellung des Johannesevangeliums (Joh 21,15-17 EU) seinem Jünger Petrus die Führung der Kirche übertrug. Nach kirchlicher Lesart wurde Petrus hier mit den Worten „Weide meine Schafe“ als erster Papst der christlichen Kirche eingesetzt.

Die Primatskapelle selbst ist in schwarzem Basalt ausgeführt und hat einen völlig anderen Charakter als die Brotvermehrungskirche: Sie ist kleiner und mit ihren teils bunten Fenstern auch etwas dunkler. Am Übergang zum Altarraum befindet sich ein Felsen mit einer Tafel „Mensa Christi“ (Tisch Christi). Das Johannesevangelium berichtet im Zusammenhang mit der Einsetzung Petri auch von einem gemeinsamen Mahl der Jünger mit Jesus, das auf diesem Felsen stattgefunden haben soll.

AktivitätenBearbeiten

 
Stille Momente am See bei Tabgha

Die Kirchen und Gärten Tabghas sind in erster Linie Orte der Stille (was man nicht immer merkt). Wenn man selbst etwas Zeit mitbringt, kann man mit etwas Glück zwischen zwei Touristenbussen die Kirchenräume auf sich wirken lassen, sich an der Primatskapelle etwas abseits in den Garten setzen oder einfach nur auf den See Genezareth schauen. Ist man selbst mit einer organisierten Reise unterwegs und hat nur kurzen Aufenthalt, fällt das natürlich schwerer. Es lohnt sich jedenfalls, sich einige Momente abseits der großen Gruppen zu gönnen (und sei es nur, um manche Kleinigkeit zu entdecken, die man sonst übersehen würde).

EinkaufenBearbeiten

Im Atrium der Brotvermehrungskirche gibt es einen kleinen Souvenirshop mit Postkarten, typischen Mitbringseln und Devotionalien.

KücheBearbeiten

NachtlebenBearbeiten

Echtes Nachtleben gibt es naturgemäß in Tabgha nicht; wer Abwechslung und Unterhaltung sucht, ist in Tiberias am besten aufgehoben, wo es in der Innenstadt in Ufernähe viele Gaststätten und Kneipen gibt.

Für die Gäste des Pilgerhauses Tabgha gibt es eine Cafeteria mit schöner Terrasse.

UnterkunftBearbeiten

 
Altbau des Pilgerhauses Tabgha, die Zimmer befinden sich in Neubauten.
  • Pilgerhaus Tabgha, POB 993 Tabgha, Tiberias 14107. Tel.: +972-4-6700100, Fax: +972-4-6700101, E-Mail: . Die Geschichte des Pilgerhauses in Tabgha reicht bis ins späte 19. Jahrhundert zurück. Es wurde 2002 erweitert und saniert und liegt in Laufweite der beiden Kirchen, an der Rezeption erhält man einen Schlüssel um zu Fuß durch eine Orangenplantage zur Brotvermehrungskirche gehen zu können. Da das Pilgerhaus direkt man See liegt kann man dort baden.
  • Jugendherberge Karei Deshe, D.N. Hevel Korazim, 12365. Tel.: +972-2-5945633, Fax: +972-4-6724818, E-Mail: . Die Jugendherberge Karei Deshe (teilweise auch anders transkripiert, z.B. Kare Desche) liegt ungefähr auf halber Strecke zwischen Ginnosar und Tabgha am Ufer des Sees Genezareth. Die Busse halten normalerweise an der Abzweigung der Strichstraße zur Jugendherberge von der Straße 90; die auf der deutschen Seite des Jugendherbergsverbands angegebenen Busse 459 und 851 verkehren laut Egged-Auskunft nicht mehr, allerdings kann man die Busse nehmen, die zwischen Tiberias und Tabgha verkehren. Geöffnet: Rezeption 7-22 Uhr, Winter nur bis 19 Uhr.

GesundheitBearbeiten

Praktische HinweiseBearbeiten

In Tabgha sollte man - wie überall an religiösen Stätten - Rücksicht nehmen und sich adäquat verhalten, also z.B. nicht in den Kirchen essen. Wichtig ist auch eine angemessene Kleidung (Schultern bedeckt, Hosen und Röcke über die Knie gehend), sonst wird man möglicherweise nicht eingelassen.

AusflügeBearbeiten

  • Oberhalb von Tabgha steht auf dem Berg der Seligpreisungen eine Kirche, die an die Bergpredigt erinnert.
  • In Richtung Osten gelangt man von Tabgha aus nach Kafarnaum (auch: Kapernaum). Dieser Ort spielt im Neuen Testament ebenfalls eine wichtige Rolle, von hier stammen nach biblischem Zeugnis einige der Jünger Jesu.
  • Nur wenige Kilometer westlich von Tabgha kann man in Ginnosar die stattlichen Überreste eines etwa 2000 Jahre alten Fischerboots besichtigen.
  • Bis zum Hauptort der Region, der Stadt Tiberias am Westufer des Sees, sind es knapp 15 Kilometer.

LiteraturBearbeiten

WeblinksBearbeiten

 Dies ist ein brauchbarer Artikel. Es gibt noch einige Stellen, an denen Informationen fehlen. Wenn du etwas zu ergänzen hast, sei mutig und ergänze sie.