Ost-Salta

Region in Argentinien

Der Osten der Provinz Salta wird vor allem von der Selva Subandina, auch yunga genannt, bedeckt. Diese ist eine subtropische Urwaldregion im andinen Nordwesten Argentiniens. Sie zieht sich in Nord-Süd-Richtung zwischen dem extremen Nordosten der Provinz Catamarca bis an die Grenze nach Bolivien hin. In Salta liegen die für Argentinien spektakulärsten Abschnitte und zwei Nationalparks.

Noch weiter im Osten findet man den Übergang zur Chaco-Ebene.

RegionenBearbeiten

Der subtropische Urwald liegt am Osthang der sogenannten Sierras Subandinas östlich der Anden. Diese werden durch die Täler Valle de Lerma bei Salta und Valle del Río Grande de Jujuy bei San Salvador de Jujuy durchschnitten, die zur Region der Quebradas überleiten.

Die Vegetation richtet sich nach der Höhenlinie. Unterhalb von 500 m liegt die Selva Basal, ein heute wegen landwirtschaftlicher Nutzung fast komplett abgeholzter Urwald, der in die Ebene des Chaco übergeht und dabei an Dichte verliert. Am dichtesten ist die Flora zwischen 500 und 800 m Höhe in der immergrünen sogenannten Nuboselva (Nebelwald), darüber schließen die deutlich trockeneren Bosques Montanos (Bergwälder) an, die mit zunehmender Höhe ihren Urwaldcharakter verlieren. Oberhalb von 1500 m geht die Vegation in Grasländer über, die bis zu den Gipfeln anhalten. An den Westhängen der Sierras herrscht trockene Steppenvegetation.

OrteBearbeiten

Die Region der Selva Subandina gehört zu den am dichtesten besiedelten Gebieten Argentiniens. Alle wichtigen Städte der Provinz Salta befinden sich in dieser Region.

  • Salta, 500.000 Einwohner, die am besten erhaltene Kolonialstadt Argentiniens mit einem sehenswerten Zentrum
  • San Ramón de la Nueva Orán, 100.000 Einwohner, Metropole der tropischen Landwirtschaft nahe der Grenze zu Bolivien und Ausgangspunkt für den unberührtesten Teil des Urwaldes
  • Tartagal, 70.000 Einwohner, nahe der Grenze zu Bolivien und Paraguay, Handels- und Landwirtschaftsmetropole und Zentrum der indianischen Kultur des Nordwestens (acht verschiedene Völker wohnen in der Region)

Weitere ZieleBearbeiten

  • Nationalpark Baritú. Unberührter und schwer zugänglicher Nationalpark an der Grenze zu Bolivien mit der größten Artenvielfalt Argentiniens.
  • Nationalpark El Rey, im Zentrum der Provinz Salta. Nationalpark mit recht guter Infrastruktur.

HintergrundBearbeiten

Die Selva Subandina ist der argentinische Teil der Selva Tucumano-Boliviana oder Yunga, eines größeren Urwaldgebietes, das sich an den Osthängen der Anden und ihrer Vorgebirge über Bolivien bis in den Osten von Peru erstreckt. Bisher ist die Gegend vom Massentourismus noch nicht entdeckt worden, die interessantesten, unberührtesten Gebiete sind daher auch (mit Ausnahme des Nationalparks Calilegua) recht schwer zu erreichen. Am Fuß der Sierra liegen die großen Städte, wie aneinandergereiht in Nord-Süd-Richtung, umgeben von Zuckerrohr- Tabak und Zitrusplantagen, dem einstigen Reichtum der Region.

Wer die Natur kennenlernen will, sollte ein Zelt mitzunehmen, da es im Urwald selbst fast keine Hotels gibt, man in den Nationalparks aber gut campen kann.

Der Reichtum dieser Provinz ist aber im Wesentlichen auf seine Hauptstadt beschränkt: Im Nordosten, dem Gebiet um Tartagal, ist die Situation ähnlich schlecht wie in Tucumán.

SpracheBearbeiten

Gesprochen wird der für den gesamten Nordwesten Argentiniens typischen Dialekt, der dem in Zentralargentinien ähnelt und deutlich vom Litoral (z.B. Buenos Aires) abweicht.

Im Norden der Region werden noch verschieden indigene Sprachen gesprochen, u.a. das mit dem Guaraní verwandte Chiriguano, das Wichi und das Toba, in den höher gelegenen Gebieten auch Quechua und Aymara (geschätzt insgesamt ca. 100.000 Sprecher).

AnreiseBearbeiten

Die Städte werden von einem dichten Busnetz aus allen Gegenden angefahren und sind ihrerseits Ausgangspunkte für Ausflüge in die Urwälder.

Den einzigen größeren Flughafen gibt es in Salta. Die Landepisten vieler kleinerer Orte sind dagegen oft verwaist.

Mit dem Auto erreicht man die Gegend am besten über die Ruta Nacional 9, die die Hauptachse der Region bildet und mit etwa 15 km Abstand östlich von den Urwaldgebieten vorbeiführt.

MobilitätBearbeiten

Das Tal mit den meisten Städten hat eine sehr gute Verkehrsinfrastruktur. Schwieriger wird es, wenn man ohne eigenes Fahrzeug in die abgelegenen Gegenden will. In einige der Urwaldgebiete fahren Kleinbusse (Traffic) meist einmal am Tag (z.B. zum Dique Escaba).

SehenswürdigkeitenBearbeiten

  • Koloniales Zentrum von Salta. Kirchen, Monumentalbauten, traditionelle spanische Häuser und Galerien, etc.

AktivitätenBearbeiten

In den Nationalparks kann man gut wandern, man sollte aber in der Gruppe unterwegs sein, da besonders außerhalb der Saison kaum Touristen diese Gegenden besuchen und die Infrastruktur recht schlecht ist. Ebenfalls empfehlenswert sind Reittouren.

KücheBearbeiten

Die tropische Landwirtschaft führt dazu, dass in der Region sehr günstig Früchte wie etwa Mangos und Melonen zu bekommen sind. Ansonsten wird in den Restaurants meist das argentinische "Standardangebot" geliefert.

NachtlebenBearbeiten

Salta selbst bietet ein passables Nachtleben, auch in kleineren Orten gibt es mindestens einen Disco-Pub.

SicherheitBearbeiten

KlimaBearbeiten

Das Klima ist allgemein recht feucht, es gibt jedoch weit weniger Regen als etwa in der Amazonasregion (ca. 800-1000 mm). Beste Reisezeit ist das Winterhalbjahr (Mai bis Oktober) , dann ist die Region relativ trocken und angenehme Temperaturen um 20 °C-30 °C bei viel Sonnenschein herrschen vor, allerdings gibt es auch teilweise längere Kälteeinbrüche mit grauem Nieselregenwetter, aber so gut wie nie starkem Regen. Die Sommer sind dagegen schwülheiß mit sehr häufigen Regenfällen und Gewittern, die durchschnittlichen Tagestemperaturen liegen zwischen 30 °C und 35 °C, oft werden 40 °C erreicht. Im Nebelwald gibt es an jedem zweiten Tag dichten Nebel (im Winter allerdings selten).

AusflügeBearbeiten

Eine Reise in die Region kann man gut mit einem Ausflug in den Andenraum von Salta, nur durch die Berge vom Urwald getrennt, verbinden. Der Kontrast zwischen dem üppig grünen Regenwald und den staubtrockenen Steppengebieten auf der Westseite der Berge ist sehr beeindruckend.

LiteraturBearbeiten

WeblinksBearbeiten

 Dieser Artikel ist in wesentlichen Teilen noch sehr kurz und in vielen Teilen noch in der Entwurfsphase. Wenn du etwas zum Thema weißt, sei mutig und bearbeite und erweitere ihn, damit ein guter Artikel daraus wird. Wird der Artikel gerade in größerem Maße von anderen Autoren aufgebaut, lass dich nicht abschrecken und hilf einfach mit.