Nationalpark Laguna San Rafael

Nationalpark in Chile
Welt > Amerika > Südamerika > Chile > Großer Süden > Región de Aysén > Nationalpark Laguna San Rafael
Lage
Lagekarte von Chile
Nationalpark Laguna San Rafael
Nationalpark Laguna San Rafael

Nationalpark Laguna San Rafael ist ein großer Nationalpark im Großen Süden Chiles. Er ist mit 1,7 Mio. Hektar der größte Nationalpark der Región de Aysén und wurde als UNESCO Biosphärenreservat ausgezeichnet. Durch ihn wird die einzigartige Gletscher- und Fjordlandschaft um das kleinere Nordpatagonische Eisfeld ("Campo de Hielo Norte") geschützt. Die bekannteste Gletscherlagune ist die Laguna San Rafael.

HintergrundBearbeiten

GeschichteBearbeiten

Der Park wurde 1959 gegründet und untersteht der chilenischen Forstbehörde CONAF. Die UNESCO erklärte den Nationalpark 1979 zum Biosphärenreservat.

Der Nationalpark ist im Süden über das Nationalreservat Katalixar mit dem größten Nationalparks Chiles, dem Nationalpark Bernardo O'Higgins verbunden. Dort liegt das größere Südpatagonische Eisfeld.

LandschaftBearbeiten

Flora und FaunaBearbeiten

KlimaBearbeiten

AnreiseBearbeiten

Ausgangspunkt für Touren in den Nationalpark sind:

  • Puerto Río Tranquilo, ins Tal "Exploradores" und zum gleichnamigen Gletscher, sowie zur "Bahia Exploradores"
  • Caleta Tortel, Bootstouren zum Steffensgletscher ganz im Süden des Parks
  • Puerto Aysén, Hafenstadt von der aus Touren zu der bekanntesten Laguna San Rafael angeboten werden

Gebühren/PermitsBearbeiten

MobilitätBearbeiten

Der Park selbst besitzt keinerlei Infrastruktur, am besten kann man in beim Wandern oder durch Bootstouren erkunden.

SehenswürdigkeitenBearbeiten

AktivitätenBearbeiten

KücheBearbeiten

UnterkunftBearbeiten

Hotels und HerbergenBearbeiten

CampingBearbeiten

SicherheitBearbeiten

AusflügeBearbeiten

LiteraturBearbeiten

 
Dieser Artikel ist in wesentlichen Teilen noch äußerst unvollständig („Stub“) und benötigt deine Aufmerksamkeit. Wenn du etwas zum Thema weißt, sei mutig und überarbeite ihn, damit ein guter Artikel daraus wird.