Kalmückien

autonome Republik in Russland
Welt > Eurasien > Russland > Südrussland > Kalmückien

Die Republik Kalmückien (Калмыкия) liegt im Föderationskreis Südrussland. Sie ist umgeben von den Oblasten Rostow, Wolgograd und Astrachan, der Region Stawropol und der Republik Dagestan, im Südosten hat sie Zugang zum Kaspischen Meer.

Föderationskreis Südrussland

RegionenBearbeiten

 
Karte von Kalmückien

OrteBearbeiten

Weitere ZieleBearbeiten

HintergrundBearbeiten

Kalmückien ist Heimat der Kalmücken, die im 17. Jahrhundert aus der Mongolei in das Gebiet der unteren Wolga wanderten und traditionell nomadisch lebten. Die Kalmücken sind das einzige mehrheitlich buddhistische Volk Europas, jedoch wurden die ehemals zahlreichen buddhistischen Tempel der Republik unter dem Großen Terror Stalins zerstört, sodass die Kultur vor Ort kaum noch fassbar ist.

Geographisch besteht Kalmückien hauptsächlich aus weitläufigen Steppengebieten ohne besondere Sehenswürdigkeiten. Dementsprechend verirren sich sehr wenige Touristen hierher.

SpracheBearbeiten

Das Kalmückische ist eng mit dem Mongolischen verwandt, die meisten Einwohner sprechen heute aber Russisch.

AnreiseBearbeiten

Der kleine Flughafen in Elista wird lediglich aus Moskau und St. Petersburg angeflogen.

Es gibt derzeit keine Zugverbindungen nach Elista, dafür aber mehrere Fernbusse ab Moskau. Es gibt auch Verbindungen mit Marschrutkas von den nächsten größeren Flughäfen u. a. aus Wolgograd.

MobilitätBearbeiten

SehenswürdigkeitenBearbeiten

  • Buddhistischer Tempel mit der größten Buddha-Statue Europas in Elista

AktivitätenBearbeiten

  • Schach ist der Nationalsport von Kalmückien. Es ist in der Regel kein größeres Problem auf der Straße einem Schachturnier spontan beizutreten.

KücheBearbeiten

NachtlebenBearbeiten

SicherheitBearbeiten

KlimaBearbeiten

Kontinental mit heißen Sommern und kalten Wintern. Es fällt allgemein nur sehr wenig Regen.

LiteraturBearbeiten

WeblinksBearbeiten

kalmregion.ru (ru) – Offizielle Webseite von Kalmückien

 
Dieser Artikel ist in wesentlichen Teilen noch sehr kurz und in vielen Teilen noch in der Entwurfsphase. Wenn du etwas zum Thema weißt, sei mutig und bearbeite und erweitere ihn, damit ein guter Artikel daraus wird. Wird der Artikel gerade in größerem Maße von anderen Autoren aufgebaut, lass dich nicht abschrecken und hilf einfach mit.