Herzliya

Stadt in Israel nördlich Tel Aviv
(Weitergeleitet von Herzlija)
Welt > Eurasien > Asien > Vorderasien > Naher Osten > Israel > Scharon-Ebene > Herzliya

Herzliya (eingedeutschte Schreibweise Herzlija; hebr.: הֶרְצְלִיָּה) ist eine Stadt in der israelischen Scharon-Ebene nördlich von Tel Aviv. Die Autobahn Ayalon Highway und Bahnlinie durchschneiden das Stadtgebiet. Im westlichen Viertel Herzliya Pituach finden sich die Marina, angesagte Restaurants und ein Technikpark mit zahlreichen Startups. Im östlichen Bereich um das alte Stadtzentrum kann man das typisch israelische Stadtleben mit Imbissbuden, Läden für alles Erdenkliche, Autolärm und Parks erleben.

Herzlia
keine Touristinfo auf Wikidata: Touristeninfo nachtragen

HintergrundBearbeiten

 
nach 1930

Im Jahre 1924 wurde Herzliya als Moshava (landwirtschaftliche Siedlung, in der im Gegensatz zum Moshav die organisierten Landwirte Farmen in eigenem Grundbesitz bewirtschaften) gegründet. Den Namen erhielt die Siedlung in Erinnerung an den Zionisten Theodor Herzl. Bereits im Gründungsjahr wurden 101 Häuser und 35v Kuhställe errichtet. Die Bewölkerung nahm durch Niederlassung von jüdischen Immigranten rasch zu.

Zum Zeitpunkt der Ausrufung der Unabhängigkeit Israels lebten hier bereits 5'300 Personen. Durch weitere jüdische Immigration stieg die Einwohnerzahl an und erreichte in den Sechzigerjahren 25'000, wodurch der Ort Stadtcharakter bekam.

Heute ist die Stadt Herzliya aufgrund ihrer Nähe zu Tel Aviv ein beliebter Wortort und Ort der Niederlassung von Startups. Vor allem das in Küstennähe erbaute neue Quartier Herzliya Pituach mit seiner Marina, Luxusappartements und Villen zog viele begüterte Einwohner an und ist heute eine der teuersten und beliebtesten Wohngegenden Israels.

AnreiseBearbeiten

 
Herzliya Station
 
Marina

Mit dem FlugzeugBearbeiten

Die meisten Touristen reisen über den Internationalen Flughafen Ben Gurion an. Im Osten von Herzliya liegt ein 1 Flugplatz LLHZ, der von Privat- und Sportfliegerei und der Flugschule Skytrip genutzt wird, in den nächsten Jahren aber als Baulandreserve Neubauplänen weichen soll.

Mit der BahnBearbeiten

Der 2 Bahnhof Herzliya liegt an der israelischen Hauptstrecke Tel Aviv - Haifa und wird von den Zügen der Railways engmaschig bedient.

Mit dem BusBearbeiten

Zahlreiche Buslinien fahren Herzliya an; sie verkehren nur teilweise durchs Stadtzentrum, meistens werden die Haltestellen 3 Herzliya Junction , 4 Herzliya Railway Station oder der Busbahnhof 5 Ha Atsma'ut in der Nähe der Altstadt angefahren.

Auf der StraßeBearbeiten

Die ältere Küstenautobahn   durchquert das heutige Stadtgebiet. Über die Ausfahrten   HaSira Interchange gelangt man in den Süden und zur Marina, über {{Ausfahrt|Rabin Interchange]] in den Norden mit dem Apollonia National Park.

Weiter im Landesinnern resp. östlich wurde die Stadtautobahn   Ayalon Highway von Tel Aviv inzwischen als Umfahrung von Herzliya fertiggestellt und führt noch etwas weiter in den Norden weiter, bis sie sich vor Netanja mit der A2 vereint.

Die Strasse   führt um das alte Stadtzentrum.

Mit dem SchiffBearbeiten

Herzliya verfügt über die größte 6 Marina Israels, aber nicht über einen internationalen Fährhafen.

MobilitätBearbeiten

Im Ort und vom Bahnhof in den Ort kann man sich mit verschiedenen Buslinien fortbewegen. Da deren Webseiten oft nur in Hebräisch gehalten sind, müssen sich Touristen durchfragen.

SehenswürdigkeitenBearbeiten

 
Beit HaRishonim
 
Museum of Contemporary Art
  • In der Nähe der Altstadt liegen das
Beit Rishonim Herzliya Museum, HaNadiv St 8, 4648512 Herzliya. Tel.: +972 9-9504270. Museum zur Geschichte von Herzliya in einem Haus aus der Gründergeneration Geöffnet: SO - DO 09:00–13:00 h. .
1 Herzliya Museum of Contemporary Art
  • Um die 2 Marina haben sich Hotels, Restaurants und Shopping Malls angesiedelt.
  • Für an antiken Stätten Interessierte empfiehlt sich ein Besuch des 3 Apollonia National Parks mit den Ruinen der Kreuzfahrerfestung Arsuf und weiter südlich des 4 Tel Michal .
Beim Tel Michal handelt es sich um einen Siedlungshügel. Funde aus der Bronzezeit bis in die Zeit der arabischen Eroberung im 7. Jhdt. wurden 1958/60 unter Nahman Avigad und 1977/80 unter Ze'ev Herzog von der Universität Tel Aviv systematisch ausgegraben.
Das archäologische Gelände auf einem Kurkar / Sandsteinplateau erhebt sich über der Küstenlinie. Aus der Bronzezeit fanden sich neben Keramikfunden eine befestigte Plattform, die zu einer Befestigung ausgebaut wurde und in der Eisenzeit möglicherweise in phönizischer Hand war. Münz- und Keramikfunde deuten auf eine anhaltende Besiedlung in der Zeit der persischen Herrschaft. In hellenistischer Zeit bestand hier bereits eine Festung. Eine 31 x 38 m große Festung aus der Zeit um 10 - 50 n.Chr. war wohl eine der bedeutendsten römischen Küstenfestungen der Region.
Nach der arabischen Eroberung bestand hier ein kleiner Wachtturm. Der Ort wurde im 8./9. Jhdt. zugunsten der Ansiedlung um Apollonia weiter nördlich aufgegeben.
  • Die 5 Sidna Ali Moschee ist nach dem Soldaten Ali Ibn Alim benannt, der in der Schlacht um die Kreuzfahrerfestung 1250 gefallen war. Die Moschee mit ihrem 21 m hohen Minarett wurde 1481 erbaut und wird heute noch kultisch genutzt. Eintritt nur mit entsprechender Bekleidung.

AktivitätenBearbeiten

 
Lift zum Herzliya Beach
  • Eine grüne Oase in Stadtnähe ist der 1 Herzliya Park mit Kinderspielgelände.
  • Von der Marina aus erstreckt sich die 1 Herzliya Beach nach Norden.

EinkaufenBearbeiten

  • Eine 1 Mall liegt an der Marina, eine 2 weitere an der Zufahrtsstraße. Auch in Altstadtnähe finden sich an der Sokolov St. die 3 City Center Mall und weitere Einkaufsgeschäfte.

KücheBearbeiten

Etliche (auch teure) Restaurants finden sich in der Nähe der Marina und der Küstenpromenade gegen Norden.

NachtlebenBearbeiten

UnterkunftBearbeiten

An der Marina finden sich mit dem 1 Ritz - Carlton und dem 2 Herods gleich mehrere Luxushotels mit "unverbaubarem Meerblick".

GesundheitBearbeiten

Praktische HinweiseBearbeiten

AusflügeBearbeiten

LiteraturBearbeiten

WeblinksBearbeiten

 Dies ist ein brauchbarer Artikel. Es gibt noch einige Stellen, an denen Informationen fehlen. Wenn du etwas zu ergänzen hast, sei mutig und ergänze sie.