Altai (Region)

Verwaltungsregion in Russland
Welt > Eurasien > Russland > Sibirien > Altai (Region)
RUS-sib-map-rgal.svg

Die Region Altai (Алтайский край) liegt im russischen Föderationskreis Sibirien. Sie grenzt im Norden an die Oblast Nowosibirsk, im Osten an Kemerowo, im Süden an die Republik Altai. Im Westen befindet sich der Nachbarstaat Kasachstan.

RegionenBearbeiten

OrteBearbeiten

 
Karte von Altai (Region)

Kleinere StädteBearbeiten

  • 4 Srostki (Сростки).       . ist in Dorf am Ufer des Flusses Katun an der Bundesstraße M52 (R256). Es ist bekannt dafür, dass hier der sowjetische Schriftsteller, Schauspieler und Regisseur Wassili Makarowitsch Schukschin (1929 - 1974) geboren wurde und lebte. Die Helden seiner Werke waren gewöhnliche Menschen aus russischen Dörfern. Im Dorf finden die Schukschin-Lesungen statt, es gibt ein Fest zum Gedenken an den Schriftsteller, auf dem Berg Piket steht sein Denkmal und es gibt ein Museum. Das Dorf selbst ist sehr ordentlich und schön, macht einen sehr angenehmen Eindruck. Rund um die Route gibt es einen für lokale Verhältnisse recht teuren, großen und aufgeräumten Markt, auf dem man verschiedene Essiggurken und Met kaufen kann.

Weitere ZieleBearbeiten

  • 5 Türkisfarbenes Katun (Бирюзовая Катунь).     . Das türkisfarbene Katun ist ein Naturgebiet mit extremem Tourismus, das am Ufer des Bergflusses Katun im Altai-Gebiet liegt. Es hat den Status einer Sonderwirtschaftszone touristischer Freizeitaktivitäten. Es wurde 2007 gegründet, um die Bereiche Ökologie, Gesundheit, Wasser, Sport, Höhlentourismus und andere Arten von Tourismus zu entwickeln. Anfang 2017 befanden sich 24 Objekte auf dem Territorium, darunter ein künstlicher See zum Baden und Angeln, 2 Skipisten, ganzjährige Hotelkomplexe, ein Park für besondere Vergnügungen, Bienenstöcke, Ausstellungsräume, Geschäfte und Cafés.

HintergrundBearbeiten

Zuallererst kann das Altai-Territorium durch eine hohe natürliche Vielfältigkeit charakterisiert werden. Es gibt auch ausgedehnte Steppen, Felsbänder und Berge. Die Steppenzone ist interessant aufgrund der salzigen Seen mit heilenden Eigenschaften, von denen der bekannteste und beliebteste der Jarowoje-See ist. Im Süden, näher an der Grenze zur Republik Altai, beginnt der Gebirgsteil der Region. Natürlich sind die Berge hier nicht so hoch wie in der Republik Altai, und in Bezug auf das Bergsteigen sind sie nicht so interessant, aber die saubere Luft, die entwickelte Infrastruktur und das milde Klima (im Vergleich zu anderen Regionen Sibiriens) ziehen viele Touristen an. Es gibt einen balneologischen Kurort - die Stadt Belokurikha, eine besondere Erholungszone - das türkisfarbene Katun, an der Grenze zur Republik Altai gibt es viele touristische Zentren. Im Altai-Territorium gibt es viele Höhlen, die Höhlentouristen anziehen, und die Flüsse Biya und Katun ziehen Rafting-Liebhaber an. Die Bandkiefernwälder sind reich an Beeren, Pilzen und verschiedenen Tieren. Außerdem ist das Altai-Territorium eine der am weitesten entwickelten landwirtschaftlichen Regionen Sibiriens.

SpracheBearbeiten

AnreiseBearbeiten

 
Die Chuysky-Straße führt von Nowosibirsk in die Mongolei

Mit dem FlugzeugBearbeiten

1 Flughafen Barnaul (Барнаул, IATA: BAX).     . Der internationale Flughafen bietet Flüge nach Anapa, Wladiwostok, Irkutsk, Krasnojarsk, Moskau, Norilsk, Sankt Petersburg, Sotschi, Chabarowsk und Jakutsk an. Außerdem gibt es internationale Verkehrsverbindungen mit Charterflügen nach Antalya, Bangkok, Duschanbe und Sharm el-Sheikh.

Mit der BahnBearbeiten

Über die Transsibirische Eisenbahn, dann weiter über die Südsibirische Eisenbahn zu den Orten in der Region.

Von Moskau vom Endpunkt Kazanskiy bibt es einem Sonderfahrplan mit dem Zug Nummer 336V Moskau-Barnaul "Altai" oder mit dem Zug Nummer 096N in die besiedelten Gebiete der Region. Die Reisezeit beträgt etwa 2,5 Tage, die Entfernung beträgt weniger als 3.500 km.

Auf der StraßeBearbeiten

Die Fernstraße   "Chui Trakt" führt aus der Region Nowosibirsk und der Republik Altai, die A349 kommt aus Kasachstan und die R366 aus der Region Kemerowo.

MobilitätBearbeiten

SehenswürdigkeitenBearbeiten

  • 1 Kaskade von Wasserfällen auf dem Fluss Shinok (Каскад водопадов на реке Шинок).     . Staatliches Naturschutzgebiet ca. 10 km von der Denisova Höhle. Der Shinok ist ein kleiner Fluss von etwa 15 km Länge, ein Nebenfluss des Anui-Flusses. Ein bedeutender Teil des Flusses verläuft durch eine felsige Schlucht mit etwa 9 Wasserfällen. Der größte von ihnen ist der dritte aus der Mündung, dessen Höhe 70 Meter beträgt. Die Entfernung von der Autobahn zu den Wasserfällen beträgt etwa 13 Kilometer, bei trockenem Wetter ist die Hälfte der Strecke für Geländewagen vorgesehen. Auf dieser Hälfte der Strecke gibt es eine kleine Touristenbasis. In der Umgebung werden Fahrdienste zu Wasserfällen angeboten.
  • 2 Denissowa-Höhle (Денисова пещера).     . Die Höhle ist wegen ihrer archäologischen Funde interessant. Bei den Ausgrabungen der Höhle wurden mehr als 20 Kulturschichten aus verschiedenen Epochen freigelegt und mehr als 80.000 Exponate gesammelt, darunter verschiedene Werkzeuge, Waffen, Schmuck, Tier- und Pflanzenreste. Im Jahr 2008 wurde hier ein weiteres interessantes Exponat gefunden - die Fingerknochenphalanx eines Mädchens, das vor etwa 30-75 Tausend Jahren lebte. Die DNA-Analyse führte zur Entdeckung einer anderen Spezies von Menschen, die sich von Neandertalern und modernen Menschen unterscheidet und den Namen Denisovsky-Mann erhielt. Zur Zeit arbeiten die Archäologen noch in der Höhle. Es finden Exkursionen statt.
  • 3 Museum Astronaut Titov (Музей космонавтики имени Г.С. Титова), село Полковниково, ул. Школьная, 3а. In dem Dorf lebte der Astronaut Herman Titov. In dem zweistöckigen Gebäude der ehemaligen Grundschule, in der der spätere Kosmonaut unterrichtet wurde, ist zu seinen Ehren ein regionales "Altai State Memorial Museum of Titov" eingerichtet worden.
  • 4 Heller See (Schwan) (Светлое (озеро, Чувашия)).     . 7 Heller See (Schwan). Ein Überwinterungsort für Singschwäne, die im November aus dem Norden Westsibiriens, aus den Außenbezirken von Salekhard, hierher kommen. Dank der warmen Temperaturen um +5 Grad friert der See im Winter nicht ein. Auch der nahe gelegene Fluss Kokshi ist nicht gefroren, und auf seinen Kanälen sind ebenfalls Schwäne zu finden. Im Winter leben auf dem See etwa 400-500 Exemplare. Neben Schwänen sind hier auch andere Vogelarten zu finden, wie zum Beispiel die Stockente (Wildenten). Die beste Zeit für die Beobachtung ist am Morgen, etwa 9:00 - 10:00 Uhr, wenn das Reservatspersonal die Vögel füttert. Zur Beobachtung wird eine spezielle Brücke gebaut, für den Zugang muss man eine Gebühr von 50 Rubel pro Person entrichten. Anreise: Von Biysk aus in das Dorf Sovetskoye fahren, in Richtung des Dorfes Urozhaynoye abbiegen, an den letzten Häusern in Urozhajnoje vorbeifahren, rechts abbiegen. Nach einer kurzen Strecke erreicht man einen Parkplatz, von dem aus es etwa 300 Meter bis zum See sind. Auf dem Parkplatz gibt es einen Markt, auf dem man Souvenirs und lokale Produkte kaufen kann.

AktivitätenBearbeiten

Eine Wanderung durch die Berge und Täler ist die beste Möglichkeit, die spektakuläre Aussicht auf das Altai-Gebirge zu genießen.

KücheBearbeiten

  • 1 Talmanka (M52). Тальменка (М52) ist ein Ort an der Fernstraße M52 mit vielen Cafés in der Nähe des Dorfes Talmenka. Beliebte Haltestelle für Busse und Lastwagenfahrer. Hier kann man Kebabs von ausgezeichneter Qualität essen.

NachtlebenBearbeiten

SicherheitBearbeiten

Man sollte sich auf extremes Klima vorbereiten, speziell im Winter benötigt man geeignete Kleidung um sich gegen die Kälte zu schützen. Es ist hilfreich, soweit möglich, die örtlichen Informationsquellen zu nutzen, um vor Überschwemmungen, Waldbränden usw. gewarnt zu sein. Es gibt verbotene Gebiete die man tunlichst meiden sollte.

Die Natur ist sehr ursprünglich und stellt für den Ungeübten durchaus eine Gefahr dar. Wenn man sich im Wald aufhält, sollten man auf Schlangen achten, die sich in der Sonne auf den Steinen gewöhnlich erwärmen. Es gibt nicht viele von ihnen, aber einige könnten giftige Vipern sein.Das andere Problem dieser (und auch anderer Regionen der nördlichen Hemisphäre) sind Zecken. Ihre Bisse können infektiös sein, Impfungen werden empfohlen.

Man sollte sich nie ohne die entsprechende Ausrüstung weiter von menschlichen Ansiedlungen entfernen und bei jeder Tour Weg, Ziel und angedachten Zeitraum der Wanderung oder Rafting Tour hinterlassen.

KlimaBearbeiten

LiteraturBearbeiten

WeblinksBearbeiten

http://www.altairegion22.ru/ – Offizielle Webseite von Region Altai

 Dieser Artikel ist in wesentlichen Teilen noch sehr kurz und in vielen Teilen noch in der Entwurfsphase. Wenn du etwas zum Thema weißt, sei mutig und bearbeite und erweitere ihn, damit ein guter Artikel daraus wird. Wird der Artikel gerade in größerem Maße von anderen Autoren aufgebaut, lass dich nicht abschrecken und hilf einfach mit.