San Carlos (Nicaragua)

Hauptstadt des Verwaltungsbezirks (Departamento) Río San Juan in Nicaragua

San Carlos ist eine Stadt in der Region Rio San Juan in Nicaragua.

San Carlos
Einwohnerca. 37.000 im gesamten municipio davon rund 12.000 im eigentlichen Stadtgebiet
Höhe51 m
keine Touristinfo auf Wikidata: Touristeninfo nachtragen
Blick vom See auf den Malecon der Stadt

HintergrundBearbeiten

San Carlos ist die Hauptstadt des Departamento Rio San Juan und das wirtschaftliche, politische und kulturelle Zentrum des Südostens des Landes. Obwohl die Stadt selbst wenig touristisch Interessantes zu bieten hat, ist sie doch oft Ausgangspunkt von Reisen entlang des Rio San Juan und zu den Islas Solentiname. Bis vor wenigen Jahren war San Carlos auf dem Landweg nur sehr schwer zu erreichen, dies hat sich spätestens mit der Eröffnung der carretera nach Managua über Juigalpa geändert.

AnreiseBearbeiten

Mit dem FlugzeugBearbeiten

Der Flughafen ist etwas außerhalb der Stadt. la costeña fliegt täglich von/ab Managua. Weitere Flüge werden nach San Juan del Norte sowie Ometepe (der Flughafen ist etwa zwei Kilometer von Moyogalpa entfernt) angeboten.

Mit dem BusBearbeiten

Die wesentliche Verbindung ist jene nach Managua (6 Stunden 150 Cordoba) über Juigalpa. Busse halten am mercado municipal schräg gegenüber der Bootsanlegestelle etwa zwei Blocks vom malecon entfernt.

Auf der StraßeBearbeiten

Die Straße von San Carlos nach Juigalpa wurde erst kürzlich fertig gestellt, so dass eine Reise von Managua keine Probleme bereiten sollte. Nachdem es 2014 noch nicht möglich war, die fertiggestellte Brücke über den Rio San Juan nach Costa Rica mit dem Auto zu überqueren, wurde die Brücke 2017 eröffnet. Man kann nun von Costa Rica problemlos per Land einreisen. 4$ Ausreisegebühr in Costa Rica und 12$ Einreisegebühr in Nicaragua. Hinter der Grenze fahren euch kleine Shuttles für 60 Cordoba nach San Carlos.

Mit dem SchiffBearbeiten

Von Altagracia auf Ometepe aus fährt zweimal wöchentlich ein Boot.

El Castillo, San Juan del Norte und weitere Orte entlang des Rio San Juan sind in kleinen lanchas an San Carlos angebunden. Die Boote halten am muelle municipal etwa fünfzig Meter vom Markt entfernt.

Über die Grenze nach Los Chiles Costa Rica geht es von migracion am malecon. Pro Tag fahren je nach Bedarf zwei bis drei kleine lanchas. Die Fahrt über den Rio Frio ist landschaftlich sehr reizvoll (etwa 9 US$ zahlbar auch in Costa Ricanischen Colones oder Cordoba). Auf dem Weg befindet sich ein Grenzkontrollposten. Dieser darf nicht photographiert werden, da es sich um eine militärische Anlage handelt. Alles andere darf geknipst werden.

MobilitätBearbeiten

Im Stadtzentrum ist fast alles in Laufreichweite. Der Flughafen und das Baseball-Stadion liegen etwas außerhalb. Taxis kosten tagsüber 10 Cordoba pro Person, nachts das Doppelte.

SehenswürdigkeitenBearbeiten

Die Sonnenuntergänge über dem Cocibolca-See am malecon sind sehenswert

Darüber hinaus gibt es eine alte spanische Festung, die jedoch nicht mit der in El Castillo mithalten kann

AktivitätenBearbeiten

Regelmäßige VeranstaltungenBearbeiten

Seit einigen Jahren findet jedes Jahr im November in San Carlos der Carnaval Acuatico statt, bei dem etliche Boote mit kostümierten Tänzerinnen über den See fahren.

EinkaufenBearbeiten

In San Carlos gibt es (Stand Juli 2014) keinen Supermarkt, die meisten Gegenstände des täglichen Gebrauchs erhält man jedoch am mercado municipal. Die Preise sind etwas höher als in Managua.

KücheBearbeiten

GünstigBearbeiten

Am Malecon gibt es diverse Essstände die eine gute Auswahl nicaraguanischer Gerichte bieten. Tacos und Enchiladas haben mit ihren mexikanischen Vorbildern jedoch wenig zu tun und enthalten oft Krautsalat und Ketchup.

MittelBearbeiten

  • El Kaoma. Im ersten Stock ein Restaurant, im Erdgeschoss eine Bar. Gute Auswahl an Fisch und Meeresfrüchten.
  • El Mirador. Etwas oberhalb des malecon gelegen. Gute Aussicht und ein paar spanische Kanonen zur Dekoration, das Essen kann aber mit der Aussicht nicht immer mithalten.
  • El Granadino. Gegenüber der städtischen Sporthalle preislich und in der Qualität ähnlich wie El Kaoma, allerdings gibt es hier keine Sportübertragungen.

GehobenBearbeiten

NachtlebenBearbeiten

San Carlos ist eine Hafenstadt, weswegen nicht jede Bar zwangsläufig zu empfehlen ist. Die beiden Discos sind direkt am Malecon einen halben Block von einander entfernt.

  • La Champa. Der Ort an dem die Leute aus der Region Samstag abends zum Tanzen gehen. Oftmals wird bekannte angloamerikanische Musik in lateinamerikanischen Abwandlungen gespielt. Ausreichend Sitzplätze für jene die nicht tanzen können oder wollen. Freitags herrscht oft gähnende Leere. Zur Zeit (März 2014) wird ein zweites Stockwerk gebaut.
  • El Kaoma. Im Untergeschoss des Restaurants gibt es eine Disco mit recht knapp bemessener Tanzfläche. Die Besitzer meinen es bei der Klimaanlage etwas zu gut, so dass es in T-Shirt und kurzer Hose recht kalt werden kann. Teilweise sehr voll zu Karaoke-Abenden.

UnterkunftBearbeiten

LernenBearbeiten

ArbeitenBearbeiten

SicherheitBearbeiten

Auf den ersten Blick ein verschlafenes Dörfchen ist San Carlos seit dem Bau der neuen Fernstraße nach Managua und durch seinen Status als Hafenstadt von der Kriminalität leider nicht völlig verschont geblieben. Wer nachts längere Strecken zurücklegen muss, sollte sicherheitshalber lieber ein Taxi nehmen.

GesundheitBearbeiten

In San Carlos gibt es ein Krankenhaus, in dem seit einiger Zeit auch know how und Geld aus der deutschen Partnerstadt Erlangen investiert wird. Die Versorgung ist für jedermann kostenlos, allerdings sollte man mehr als absolut grundlegende Dinge nicht erwarten.

Praktische HinweiseBearbeiten

San Carlos hat ein Postamt (Correos de Nicaragua), in dem auch Briefmarken und Postkarten verkauft werden. Die Öffnungszeiten sind kurz und reichlich undurchsichtig, aber es ist in diesem Teil des Landes eine der wenigen Möglichkeiten, Grüße in die Heimat loszuschicken

AusflügeBearbeiten

Von San Carlos gibt es (mit unregelmäßigen Abfahrtszeiten) Boote ins Naturschutzgebiet Los Guatuzos (zwischen dem Nicaraguasee und der costaricanischen Grenze) sowie auf die islas Solentiname (Heimat von Ernesto Cardenal und Ursprungsort der Balsaholzfiguren und naiver Gemälde, die im ganzen Land verkauft werden).

LiteraturBearbeiten

WeblinksBearbeiten

 
Dieser Artikel ist in wesentlichen Teilen noch sehr kurz und in vielen Teilen noch in der Entwurfsphase. Wenn du etwas zum Thema weißt, sei mutig und bearbeite und erweitere ihn, damit ein guter Artikel daraus wird. Wird der Artikel gerade in größerem Maße von anderen Autoren aufgebaut, lass dich nicht abschrecken und hilf einfach mit.