Metropolregion Sankt Petersburg

Welt > Eurasien > Russland > Nordwestrussland > Metropolregion Sankt Petersburg
kein(e) Bild auf Wikidata: Bild nachtragen
Metropolregion Sankt Petersburg, Пригороды Санкт-Петербурга
Höhe
keine Touristinfo auf Wikidata: Touristeninfo nachtragen

Die Metropolregion Sankt Petersburg liegt inmitten der Oblast Leningrad. In ihrem Zentrum liegt die historische Stadt Sankt Petersburg, sie wurde im Jahr 1703 von Zar Peter der Große an der Mündung des Flusses Newa in die Newabucht gegründet. Die heutige Millionenstadt hat sich entlang der Küste hin zum Finnischen Meerbusen entwickelt. Sie besteht zur Zeit aus 18 Stadtbezirken, die sich in insgesamt 111 Unterbezirke gliedern lassen. 9 dieser Bezirke sind Städte, 21 gelten als Siedlungen und 81 als munizipale Bezirke. Die innerstädtischen Stadtbezirke sind im Artikel Sankt Petersburg behandelt, der Artikel Metropolregion befasst sich auch mit den touristischen Sehenswürdigkeiten an ihren Randbereichen.

HintergrundBearbeiten

RegionenBearbeiten

 
Karte der Stadt St. Petersburg mit Autobahnring KAD, M10, M18, M20 und A180

Die touristisch bedeutsamsten Stadtbezirke sind im Artikel Sankt Petersburg aufgeführt.

AnreiseBearbeiten

Mit dem FlugzugBearbeiten

  • 1 Flughafen Pulkowo (Пулково, IATA: LED) wikipediacommonswikidatafacebookinstagramtwitteryoutube

Mit dem AutoBearbeiten

  • Von Moskau auf der   über Twer und Weliki Nowgorod nach Sankt Petersburg, ca. 700 km.
  • Von Sankt Petersburg auf der   über Pskow zur weißrussischen Grenze, ca. 300 km
  • Von Sankt Petersburg auf der   nach Murmansk, ca. 1.400 km.
  • Von Sankt Petersburg auf der   nach Narwa (Estland), ca. 160 km.
  • Der Autobahnring   KAD ist 140 km lang und umschließt Sankt Petersburg. Eine Besonderheit ist das Teilstück von Lomonossow über Kronstadt nach Sestrorezk, das die Newa-Bucht auf dem Petersburger Damm überquert.

OrteBearbeiten

Stadtbezirke von Sankt Petersburg:

SehenswürdigkeitenBearbeiten

Das "Venedig des Nordens" mit seinen zahlreichen Kanälen und mehr als 400 Brücken ist das Ergebnis eines riesigen Stadtprojekts, das 1703 unter Peter dem Großen begonnen wurde. Nach der Oktoberrevolution erhielt die Stadt den Namen Leningrad. Ihr architektonisches Erbe vereint die sehr unterschiedlichen barocken und rein neoklassizistischen Stile, wie sie in der Admiralität, im Winterpalast, im Marmorpalast und in der Eremitage zu sehen sind.

UNESCO-WelterbestättenBearbeiten

 
Garten des Menschikow-Palais

An erster Stelle steht die historische Innenstadt mit 2.300 Palästen, Schlössern und sonstigen Prunkbauten. Sie wurde 1991 unter dem Begriff Historic Centre of Saint Petersburg and Related Groups of Monuments als Weltkulturerbe der UNESCO eingetragen. Die in der Innenstadt liegenden Welterbestätten sind im Artikel Sankt Petersburg aufgeführt.

  • 1 Kronstadt (Кронштадт) wikivoyagewikipediacommonswikidatafacebook. Die Festung Kronstadt liegt auf der Ostsee-Insel Kotlin. Sie wurde 1703 gegründet. Die historische Altstadt ist umgeben von zahlreichen Forts und gehört zum Welterbe der UNESCO.
  • 2 Schloss Gattschina (Большой Гатчинский дворец; Красноармейский проспект, 1) wikipediacommonswikidata. Zum Welterbe gehören neben dem historischen Zentrum der Palast und der Park. unesco
  • 3 Festung Schlüsselburg (крепость Орешек; Ореховый остров) wikipediacommonswikidata. unesco
  • 4 Schloss Peterhof (Петергоф) wikipediacommonswikidata. erbaut 1715-1755 im Stil des Barock. unesco
  • 5 Katharinenpalast (Большой Екатерининский дворец) wikipediacommonswikidata. Der Palast befindet sich in der Stadt Puschkin, ehemals Zarskoje Selo, Zarendorf. Er wurde 1748–1756 im Stil des Barock erbaut.
  • 6 Lomonossow (Ораниенбаум) wikivoyagewikipediacommonswikidata. Das Ensemble aus Schlössern, Pavillons, einem Schlosspark sowie der historischen Altstadt gehört zum Welterbe der UNESCO.
  • 7 Pawlowsk (Павловск) wikivoyagewikipediacommonswikidata. Sommerresidenz der russischen Zaren, erbaut 1780-1786 im klassizistischen Stil.

SonstigesBearbeiten

  • 8 Repino wikipediacommonswikidata - (russisch Репино) - Der Ort hieß ursprünglich Kuokkala und wurde 1948 zu Ehren des Malers Repin umbenannt. Sein ehemaliges Wohnhaus dient heute als Museum.
  • 9 Friedhof in Komarowo wikipediacommonswikidata Der Ort Komaro (finnisch: Kellomäki) - war vor der Oktoberrevolution ein beliebter Wohn- und Kurort für wohlhabende Bürger aus Sankt Petersburg. Sehenswert der Friedhof.

AktivitätenBearbeiten

EinkaufenBearbeiten

KücheBearbeiten

NachtlebenBearbeiten

UnterkunftBearbeiten

GesundheitBearbeiten

Praktische HinweiseBearbeiten

AusflügeBearbeiten

LiteraturBearbeiten

WeblinksBearbeiten

 
Dieser Artikel ist in wesentlichen Teilen noch sehr kurz und in vielen Teilen noch in der Entwurfsphase. Wenn du etwas zum Thema weißt, sei mutig und bearbeite und erweitere ihn, damit ein guter Artikel daraus wird. Wird der Artikel gerade in größerem Maße von anderen Autoren aufgebaut, lass dich nicht abschrecken und hilf einfach mit.