Barbuda

Insel in der Karibik

Barbuda ist eine der beiden Hauptinseln des Karibikstaats Antigua und Barbuda.

Barbuda
keine Touristinfo auf Wikidata: Touristeninfo nachtragen

Sturmschäden Sept. 2017
Ein Hurrikan hat im September 2017 massive Schäden angerichtet. Es gibt Berichte, dass 95% der Gebäude beschädigt und ein Drittel vollkommen zerstört wurden. Mit entsprechenden Einschränkungen bei der touristischen Infrastruktur ist zu rechnen.

OrteBearbeiten

Der einzige Ort auf der dünn besiedelten Insel ist 1 Codrington. Etwa 1500 der 1700 Bewohner der Insel leben hier.

HintergrundBearbeiten

Ursprünglich war Barbuda eine eigenständige britische Kolonie. Am 1. August 1860 wurde die Insel Antigua zugeschlagen. Diese Koralleninsel ist von zahlreichen Riffen umgeben. 21 km lang und 12 km breit, liegt sie ca. 48 km nördlich von Antigua. Teile Barbudas, die vor der letzten Eiszeit mit dem Norden Antiguas verbunden waren, versanken durch den Anstieg des Meeresspiegels. An der Ostküste befindet sich eine sehr flache Hügelkette, höchste Erhebung ist der Castle Hill mit 36 Metern, im Nordwesten gibt es eine große Lagune. Mit einem Fischerboot kann man über die Lagune in das Naturschutzgebiet auf der Goat Insel fahren und die vom Aussterben bedrohten Fregattvögel beobachten. Es ist die größte Fregattvogel Kolonie in der Karibik.

In der Indianersprache hieß die Insel Wa´omoni. Erste Besiedlungsversuche durch Engländer gehen auf das Jahr 1628 zurück, wurden aber von den Angriffen der Carib-Indianer verhindert. 1685 wurde die Insel den Brüdern John und Christopher Codrington für den jährlichen Preis eines gemästeten Schafes überlassen. Ihre Sklaven betrieben Landwirtschaft und Viehzucht, erst 1870 wurde die Insel wieder an Antigua angegliedert. Der einzige größere Ort Codrington hat eine Polizeistation, Postamt, Bank und ein Verwaltungsgebäude aus dem Jahre 1743. Der Hafen des Ortes ist fast fünf Kilometer entfernt. Barbuda gibt eigene Briefmarken heraus.

Die Insel ist sehr wildreich, mit den besten Jagdmöglichkeiten der kleinen Antillen: wilde Schweine, Enten, Hühner, Tauben und Damwild. Sie hat sehr schöne Badestrände, der längste Strand, der 11 Mile Beach, ist über siebzehn Kilometer lang. Die Strände haben jedoch keinerlei touristische Einrichtungen, abgesehen von zwei Luxushotels am nördlichen Inselende. An einigen der Strände gibt es zudem gefährliche Unterwasserströmungen. Im Bereich der Riffe besuchen Taucher über 150 Schiffswracks. Die ganze Insel ist von feinsandigen Stränden umgeben. Der Sand ist von so guter Qualität, dass große Mengen auf andere Karibikinseln gebracht wurden, um die Strände dort zu verbessern.[1]

An Feiertagswocheneden kommen viele Bewohner von Antigua auf diese Insel um dort Strandfeste abzuhalten.

AnreiseBearbeiten

Mit dem FlugzeugBearbeiten

  • 1 Crown Point Airport (BBQ). Die lokale ABM fliegt einmal täglich von nach St. John's auf Antigua.

Mit dem SchiffBearbeiten

  • Barbuda Express. Tel.: 560-7989 (Reservierung). Abfahrten: täglich außer Mi + So ; Fahrzeit 90 Minuten. Abfahrt in St. John´s nach Barbuda um 9.00 Uhr; Rückfahrt von Barbuda nach St. John´s um 15.30 Uhr. Preis: Fahrpreis für Hin- und Rückfahrt am gleichen Tag 195,00 EC $. Fahrpreis für Hin- und Rückfahrt an verschiedenen Tagen 220,00 EC $.
  • Barbuda Day Tour. Preis: Bootsfahrt zu den Fregattvögeln, kurze Rundfahrt in Codrington, Picknick und Badeaufenthalt: 159 US $ pro Person.

MobilitätBearbeiten

Auf der Insel gibt es keine bekannten Mietwagen Unternehmen. Einzelne Privatpersonen vermieten eigene Autos. Taxis sind in geringer Anzahl vorhanden, ohne Garantie, dass am Hafen oder am Flugplatz eins wartet, wenn man dort ankommt.

Abstecher auf die Insel sollte man daher nur mit einer organisierten Reisegruppe unternehmen, oder vorher eine Reservierung vornehmen. Bei den Transport Unternehmwen kann man auch Inselrundfahrten oder Bootstouren buchen.

FahrräderBearbeiten

  • GMW Bikes. Tel.: 460-0539. Fahrräder und Mountain Bikes.

TaxiBearbeiten

  • BA Tours & Taxi, Green Door Tavern. Tel.: 460-0065.
  • Eric Burton´s Transport. Tel.: 460-0465.
  • eXtra Taxi Service. Tel.: 460-0047.
  • George Burton´s Tours and Taxi. Tel.: 460-0103.

UnterkunftBearbeiten

Hinweis: Sofern nicht anders angegeben sind die Unterkunftsinformatinen bis zu zehn Jahre alt, zumindest die Preise daher überholt.

In Codrington findet man einige einfache, familiär geführte Gästehäuser.

  • Island Guest House, c/o Island Pharmacy. Tel.: 460-0498. 3 Zimmer. Preis: Ganzjährig: EZ 45 US $, DZ 65 US $, inklusive Steuern.
  • Nedd´s Guest House, Codrington. Tel.: 460-0059. 4 DZ. Preis: Ganzjährig: EZ 50 US $, DZ 135 US $, inklusive Steuern.
  • Tree Guest House. Mobil: 784-4331. 8 DZ. Preis: Ganzjährig: EZ 65 US $, DZ 80 US $, Apartment 130 US $, inklusive Steuern.
  • The Blue Light Cottage. Tel.: 460-0047. 2 DZ mit AC.
  • The Bus Stop Guest House, an der Ostseite von Codrington. Mobil: 720-9957, 721-2796. Preis: Ganzjährig: EZ 70 US $, DZ 80 US $.

An der Südküste gibt es zwei Hotels, einige haben wegen Zahlungsschwierigkeiten in den letzten Jahren geschlossen.

  • 1 Coco Point Lodge. Tel.: 462-3816, Fax: 462-5340. 35 Zimmer. All-inklusive Clubhotel, Restaurant, Bar, Tennis, Fischen, Strand, Surfen, privater Flugplatz (man holt Gäste vom Flugplatz in Codrington mit einer Privatmaschine ab, Flugzeit 12 Minuten). Preis: saisonal 1090-1270 bis 1740-1960 US$, +22,5% “tax, service”.

EinkaufenBearbeiten

  • D and S Mix-up Store. Mobil: 770-9087. Getränke, Parfüm, Schuhe, Sonnenbrillen.
  • Burton´s Supermarket and Drinks Depot, Madison Square. Mobil: 562-4073. Geöffnet: Mo – Do 6.30 – 22.00 Uhr, Fr + Sa 6.30 – 0.00 Uhr, So 6.30 – 22.30 Uhr.
  • Flavours Ice Cream and Cakes, Madison Square. Mobil: 773-8131.
  • Rose Brooks Authentic Barbudan Souvenirs. Tel.: 460-0614. Kleider, Körbe, Schmuck, Schuhe, T-Shirts.

SehenswürdigkeitenBearbeiten

  • Highland House. Zwischen 1720 und 1730 von William Codrington erbaut, die ehemalige Residenz der Codrington Familie wurde bis Ende der 1790er Jahre genutzt. Die Reste des Herrenhauses, die Sklavenunterkünfte und Brunnen sind noch erhalten.
  • River Fort. Aus dem Anfang des 19. Jahrhunderts, nachempfunden dem Turmbau von Cape Martello auf Korsika. Der Turm hier ist rund 18 m hoch und war ursprünglich mit 9 Kanonen bestückt.

AktivitätenBearbeiten

  • Darby Sink Caves. Darby Sink Caves liegt 5½ km nordöstlich von Codrington. Mitten im Unterholz findet man diese eingestürzte ehemalige Höhle. Der Durchmesser beträgt über 100 Meter, die Tiefe misst rund 23 Meter. In einigen Randbereichen gibt es noch Überhänge und man erkennt Reste von Stalagmiten. Der Bewuchs im Innenraum gleicht einem Mini-Regenwald mit Palmen, Farnen und Lianen. Ein örtlicher Führer ist hier zwingend erforderlich.
  • Dark Cave. Drei Kilometer südlich von Darby Sink Cave befindet sich das Dark Cave. In den großen Kammern findet man Wasserlöcher mit seltenem Getier, wie z. B. blinden Krabben.

KücheBearbeiten

  • CJ´s Diner, Buffalo Road. Mobil: 784-5396, 722-9978. Geöffnet: Mo – Fr 12.00 – 23.00 Uhr, So 6.30 – 12.00 Uhr.
  • Eda´s Joint, Eda´s Mall. Tel.: 460-0412. Fischgerichte.
  • Green Door Tavern, im Ortszentrum. Tel.: 460-0065. Es gibt Poolbillard und Satelliten TV. Geöffnet: täglich 7.00 – 0.00 Uhr.
  • Madison´s Bar, Madison Square. Tel.: 460-0465. Schnellgerichte. Geöffnet: Mi + Do 14.00 – 0.00 Uhr, Fr + Sa 9.00 – 2.00 Uhr, So 17.00 – 1.00 Uhr.
  • Martello Anchorage Bar & Grill, River Beach, 5 km südlich von Codrington. Tel.: 460-0137, Mobil: 783-8624. Nationale Küche. Geöffnet: 10.00 – 0.00 Uhr.
  • Palm Tree, Park Area. Mobil: 779-1074, 784-4331. Nationale Küche.
  • Wa O´moni Restaurant & Bar. Mobil: 562-1933, 724-3715. Es gibt Fischgerichte und nationale Küche, voll klimatisiert. Geöffnet: Mo – Sa 11.30 – 22.00 Uhr.

LiteraturBearbeiten

Die Insel dürfte in den meisten Karibik-Reiseführern erwähnt werden.

WeblinksBearbeiten

 Dieser Artikel ist in wesentlichen Teilen noch sehr kurz und in vielen Teilen noch in der Entwurfsphase. Wenn du etwas zum Thema weißt, sei mutig und bearbeite und erweitere ihn, damit ein guter Artikel daraus wird. Wird der Artikel gerade in größerem Maße von anderen Autoren aufgebaut, lass dich nicht abschrecken und hilf einfach mit.
  1. 1993 wurden zwei Sandabbaubetriebe auf Antigua, an denen der Ex-Premier Minister Lester Bird und der Ex-Landwirtschaftsminister Hilroy Humphreys beteiligt sind, erfolgreich verklagt. Nach Angaben einer lokalen Zeitungsredaktion sollen die Betriebe in demselben Jahr innerhalb von nur vier Monaten auf Barbuda 114.000 Tonnen Sand abgebaut und für 15,4 Millionen EC Dollar verkauft haben.