Balneario El Cóndor

Siedlung in Argentinien

Balneario El Cóndor, auch als La Boca bekannt, ist der zweitgrößte Badeort der Provinz Río Negro an der Atlantikküste Patagoniens. Er liegt an der Mündung des Río Negro in den Atlantik. Der Ort ist vom Massentourismus noch so gut wie unentdeckt, die meisten Badegäste kommen aus Viedma und der westlichen Provinz Río Negro.

Balneario El Cóndor
kein Wert für Einwohner auf Wikidata: Einwohner nachtragen
keine Touristinfo auf Wikidata: Touristeninfo nachtragen

HintergrundBearbeiten

El Cóndor ist der "Hausbadeort" der Bewohner von Viedma und des unteren Tales des Río Negro. Er wird aber wegen seiner landschaftlichen Reize zunehmend von Reisenden aus anderen Teilen Argentiniens besucht. Attraktiv ist El Cóndor vor allem wegen seiner verschiedenen Küstenformen, der Vielfalt von Sportmöglichkeiten und der intakten Natur.

Der Ort hat etwa 600 permanente Einwohner. Die Straßen sind mit Ausnahme des Küstenboulevards (costanera) nummeriert, Hauptstraße ist die Calle 69, an der sich fast alle Geschäfte und auch der Busbahnhof befinden.

AnreiseBearbeiten

Ausgangspunkt für die Reise nach El Cóndor ist Viedma. Von dort aus fährt mehrmals täglich ein Bus. Am Busbahnhof selbst hält jedoch nur eine Langstreckenlinie, die normalen Kurzstreckenbusse fahren an der Plaza von Viedma ab.

Mit dem FlugzeugBearbeiten

Von Viedma aus (Flughafen 3 km südlich des Zentrums, nahe dem Bahnhof der SEFEPA) gibt es Flüge nach Buenos Aires.

Mit dem BusBearbeiten

Viedma wird von allen Städten an der Ruta Nacional 3, darunter Buenos Aires, direkt angefahren, ebenfalls von Neuquén aus, aber derzeit nicht aus Córdoba oder dem Nordwesten.

Reisende aus Córdoba, dem Cuyo und Nordwestargentinien steigen am besten in Bahía Blanca in den mehrmals verkehrenden Mittelstreckenbus nach Viedma (Empresa Ceferino) um; ebenfalls ist die Anreise über General Conesa oder San Antonio Oeste möglich, aber teurer und langwieriger, da weniger Busfrequenzen.

Mittelstreckenbusse gibt es nach Bahía Blanca, San Antonio Oeste, Las Grutas und Valcheta auf der Meseta.

Mit der BahnBearbeiten

Es gibt seit 2004 einen Zug dreimal die Woche ein Zug von SEFEPA nach San Carlos de Bariloche über San Antonio Oeste, Valcheta, Los Menucos und Ingeniero Jacobacci (Bahnhof 3 km südwestlich des Stadtzentrums von Viedma, Tickets auch am Busbahnhof erhältlich). Der Ferrobaires-Zug nach Bahía Blanca und Buenos Aires wurde leider nach einer kurzen Aktivität wieder eingestellt.

Auf der StraßeBearbeiten

Viedma ist von Norden und Süden über die Nationalstraße RN 3 zu erreichen. Von dort aus fährt man auf der Ruta Provincial 1 direkt nach El Cóndor.

MobilitätBearbeiten

Es gibt als öffentliche Verkehrsmittel im Ort nur Taxis, durch die Überschaubarkeit kann man jedoch fast alle Ziele zu Fuß oder per Fahrrad erreichen. Empfehlenswert für Mountainbiker ist eine Fahrt am Strand El Faro entlang bei Ebbe.

SehenswürdigkeitenBearbeiten

  • Faro del Río Negro, südlich des Ortes. Der älteste Leuchtturm Argentiniens. Erreichbar über einen Fußweg, gute Aussicht vom Leuchtturm aus auf den Ort.

AktivitätenBearbeiten

 
Ein einsamer Strand südlich des Leuchtturms

Man kann an den Stränden sehr gut baden und jede Art von Wassersport betreiben. Es ist jedoch ohne Kontakte schwierig, sich Sportgeräte zu mieten - am besten in der Touristeninformation erkundigen.

Der Hauptstrand ist maximal 800 Meter breit und ideal zum Strandsegeln. Das Meer ist an dieser Stelle sehr flach, der Sand weich, ideal für Familien mit Kindern. Alle Strände sind bewacht. Die Dünen in der Nähe der Mündung sind ideal zum Quad-Fahren.

Südlich davon befindet sich der felsige Playa del Faro mit einer senkrecht aufragenden Felswand. In der Felswand selbst leben Papageien (loros patagónicos). Von der Steilküste aus werden in der Hochsaison manchmal Gleitschirmflüge angeboten.

Am Río Negro selbst, 1 km landeinwärts, befindet sich der Strand El Pescadero, vor allem bei Fischern mit Netzen beliebt. Man kann also sowohl in Süß- als auch in Salzwasser baden. Gefährlich ist das Baden allzu nahe an der Mündung wegen der Strömung.

15 km weiter südlich liegt die Playa Bonita, in der die Erosion des Meeres bizarre Steinskulpturen geschaffen hat. Playa Bonita ist erreichbar mit dem Bus nach La Lobería oder mit dem Auto über die Küstenstraße Ruta Provincial 1. Picknick muss man mitnehmen, da es an diesem Strand keinerlei Versorgungsmöglichkeiten gibt.

Es gibt an allen Stränden spezielle Angel-Zonen, vor allem an Stellen mit Felsen im Meer, die das Baden gefährlich machen.

EinkaufenBearbeiten

Für den täglichen Bedarf gibt es einen Supermarkt und mehrere kleine Tante-Emma-Läden.

An der Plaza der Calle 69 gibt es am Wochenende einen Kunsthandwerkermarkt.

KücheBearbeiten

Es gibt in El Cóndor eine befriedigende Auswahl von Restaurants und Kantinen. Insbesondere die Fischgerichte sind zu empfehlen. Es ist allerdings wegen der geringen Größe des Ortes schwierig, wirklich günstige Lokale zu finden, auch wenn einige Kioske, rotiserías und Campingplätze günstig Empanadas, Sandwiches und Pizzas verkaufen. Preisbewusste Camper sollten daher ihre eigenen Kochutensilien mitbringen.

  • Tamarisco, direkt am Strand. Gute Fisch- und Muschelgerichte, preislich Mittelklasse.
  • El Cóndor, im Casino-Komplex. Gut aber recht teuer.
  • Ruca Lauquen, Calle 60 346. Tel.: +54 (02920) 497186.
  • Carabana, Av. Costanera Ecke Calle 61. , Fast-Food
  • Zacarías. Zentrale Costanera, gute Fischgerichte, aber kleine Portionen, preislich Mittelklasse.
  • Sotomayo, Calle 69 nahe der Zufahrt.
  • Pizza Perona, Calle 69. Sehr gute aber recht teure Pizzas.
  • Río de los Sauces. Siehe Hotels, familiäres Ambiente, gutes Essen, preislich Mittelklasse.
  • Trentino's, beim Campingplatz. Fast-Food, "Minutas" und Pizzas.
  • Complejo El Faro. Fast-Food, Südende der Costanera.

Preisgünstigste Option ist der Supermarkt am Busbahnhof, der auch Pizzas und warme Sandwiches zum Mitnehmen verkauft.

NachtlebenBearbeiten

Anfang Februar wird als Saisonhöhepunkt das Fest des Meeres und des Campers in El Cóndor ausgetragen, mit einigen Konzerten und sportlichen Aktivitäten.

  • Trentino's, im Campingplatz.
  • Sambuca. Costanera Sur.
  • Coyote. Am Südende der Costanera, im El-Faro-Komplex, mit Open-Air-Tanzfläche.
  • Solar del Sur. Neben dem Campingplatz der Bank, Großraumdiskothek, bekannt insbesondere als Afterhour.

UnterkunftBearbeiten

El Cóndor ist eine Camping-Hochburg. Hotels gibt es nur wenige.

  • Hotel Río de los Sauces, Calle 69 y Costanera. Tel.: +5 4(02920) 497193. , einfaches Hotel direkt im Zentrum
  • Complejo Los Trentinos, Av. Costanera 721. Tel.: +54 (02920) 497098. , Ferienwohnungen und Ferienhütten, Campingplatz, zentrale Costanera, mit Bar.
  • UPCN. UPCN, Ferienwohnungen und Campingplatz (etwas abseits), zentrale Costanera.
  • Ferienwohnungen Banco Provincia. Zentrale Costanera.
  • Bungalows Caja de Previsión Social. Zentrale Costanera.
  • Camping Ina Lauquén, am Nordende des Ortes. Schattig, mit Internetanschluss.
  • Camping Mutual del Banco Provincia de Río Negro, 100 m von der Costanera entfernt. Schattig, Grillstellen, sehr empfehlenswert.

SicherheitBearbeiten

Aufpassen muss man beim Baden auf die Strömungen direkt an der Flussmündung, wo das Baden nicht zu Unrecht verboten ist.

Unterhalb der Steilküste sollte man auf keinen Fall am Strand campen. Steinschlaggefahr! Man glaubt es kaum, aber es gibt immer wieder Leute, die diese Warnung nicht beachten.

GesundheitBearbeiten

Besondere Gesundheitsgefahren drohen in El Cóndor nicht, mit Ausnahme der an der gesamten Küste verbreiteten Algenpest Marea Roja, die jedoch nur selten auftritt und von den Bademeistern angekündigt wird.

Praktische HinweiseBearbeiten

Touristeninformation gibt es am Busbahnhof sowie in einem Kiosk am Kreisverkehr Calle 69/Costanera.

Die Preise sind in El Cóndor verglichen mit anderen Strandorten der Atlantikküste niedrig. Die Infrastruktur an Dienstleistungen ist ausreichend, was fehlt, kann man im nahen Viedma besorgen.

Es gibt ein Telecentro (Telefonzentrale) mit Internetanschluss und ein Internetcafé, beide nahe des Busbahnhofs an der Calle 69.

AusflügeBearbeiten

 
Die Steilküste von La Lobería

An der Küstenstraße Ruta Provincial 1, dem sogenannten Camino de la Costa, liegen zahlreiche Strände und besuchenswerte Buchten, viele davon vollkommen unberührt und nur über Kletterpfade zu erreichen. In einigen Gebieten werden derzeit Ferienkomplexe gebaut, die jedoch den ursprünglichen Charakter der Gegend nicht stören - 99 % der Küste sind nach wie vor ohne jegliche Infrastruktur.

28 km westlich von El Cóndor liegt La Lobería, ein winziger Badeort mit einem Campingplatz und einem Restaurant-Café. Der Ort ist interessant wegen seinen kuriosen Küstenformen mit in die Felsen gewaschenen Becken und Kanälen. Der Strand liegt unterhalb der etwa 100 m hohen Steilküste und ist über eine recht steile Treppe oder alternativ mit einer kleinen "Bergbahn" zu erreichen. Insbesondere an windigen Tagen ist der Strand durch die Lage an der Steilküste sehr geschützt und zum Baden ideal.

La Lobería wird zwei- bis dreimal am Tag von einem Bus von Viedma über El Cóndor aus angefahren.

4 km weiter westlich (die vom Bus nicht zurückgelegt werden, man muss also laufen oder gleich ein Taxi nehmen) liegt Lobería Punta Bermeja auf einer kleinen Halbinsel, eine Seelöwen- und See-Elefanten-Kolonie mit einem Besucherzentrum, in dem es ein kleines Museum und einen Kiosk gibt. Die dort anwesenden Naturschützer sind freundlich und erklären gerne das Verhalten und den Reproduktionszyklus der Tiere. Der Eintritt ist frei, eine Spende wird jedoch gern gesehen.

Bahía Rosas liegt 25 km westlich von La Lobería. Es ist eine 8 km breite, wildromantische Bucht mit Dünen und Sandstränden, in der gut gebadet werden kann und häufig Delfine und Seelöwen zu sehen sind. 50 km weiter liegt Bahía Creek mit einem kleinen Lebensmittelladen und einigen Ferienhäusern. Die Bucht ist nur wenig besucht.

Caleta de los Loros ("Bucht der Papageien"), 13 km westlich von Bahía Creek, ist eine kleine Fjordlandschaft mit einem Sumpfgebiet. In der Gegend kann man nicht nur Seelöwen und Delfine, sondern auch eine große Anzahl Vögel, insbesondere Papageien, beobachten.

66 km weiter an zahlreichen unberührten Stränden vorbei liegt die Einfahrt zum Hafenort San Antonio Este (ausreichende Verpflegungsmöglichkeiten, einige Campingplätze), von dem man aus die Bucht von San Antonio umfahren kann und nach weiteren 47 km in den beliebten Badeort Las Grutas kommt.

LiteraturBearbeiten

WeblinksBearbeiten

 Dies ist ein brauchbarer Artikel. Es gibt noch einige Stellen, an denen Informationen fehlen. Wenn du etwas zu ergänzen hast, sei mutig und ergänze sie.