Baillif

französische Gemeinde

Baillif (kreolisch: Bayif) ist eine Gemeinde in Guadeloupe.

Baillif
kein Wert für Höhe auf Wikidata: Höhe nachtragen
keine Touristinfo auf Wikidata: Touristeninfo nachtragen

HintergrundBearbeiten

Nördlich von Basse-Terre auf der anderen Seite des Flusses Rivière des Peres liegt der Ort Baillif und der Regionalflugplatz. Die Ortsgründung geht auf das Jahr 1637 zurück. Zu der Zeit verfügte der Gouverneur Charles de l`Olive eine Landschenkung an die Dominikaner Mönche. Da der Ort 1691 und 1703 bei englischen Angriffen zerstört wurde findet man nur wenige historische Gebäude.

Im Süden liegt die Industriezone Peres. Sie liegt in einem Dreieck, das der Flugplatz mit dem Fluss Rivière de Peres und mit dem Meer bildet. Nur die Straße trennt die Landebahn von der Karibischen See. Von dort zieht sich der ursprüngliche Ort in einem knapp 100 m breiten Streifen 700 m nach Norden entlang eines neuen Wellenbrechers. Direkt nördlich findet man dort dann einen stark geschützten, neuen, kleinen Hafen. Das Hafenbecken ist nur etwa 80 m lang und etwas über 20 m breit.

Das Fort de la Magdelaine wurde 1650 erbaut.

Der Turm des Père Labat wurde 1703 von Gouverneur Auger errichtet. Er liegt direkt neben der Hauptstraße, in der Industriezone Peres. Es ist ein ovales Bauwerk mit leeren Fensterhöhlen, gut zwei Meter hoch. Davor hat man einige alte Kanonenrohre drapiert.

AnreiseBearbeiten

Mit dem FlugzeugBearbeiten

  • Flugfeld Baillif, IATA Code – BBR, ICAO Code – TFFB, Runway 11/32, Landebahn 2.034 x 49 Feet (620 x 15 m). Es gibt nur einen Regionalverkehr.

Auf der StraßeBearbeiten

Baillif ist fast schon ein Vorort von Basse-Terre. Nur der Fluss trennt beide Gemeinden. Auf der Nationalstraße 2 erreicht man den Ort.

SehenswürdigkeitenBearbeiten

  • Distillerie Bologne, Rivière des Pères. Tel.: (0)590 811207, Fax: (0)590 811157. Die protestantische Familie Bologna verließ Frankreich wegen ihres Glaubens um 1600 in Richtung Niederlande und Brasilien. Nach der Unabhängigkeit Portugals forderten diese ihre Kolonien in Südamerika zurück, es kam zum Krieg um Brasilien. So kam die Familie Bologna 1654 nach Guadeloupe. Aufgrund finanzieller Schwierigkeiten musste die 114 Ha große Plantage 1830 verkauft werden. Die neue Eigentümer Familie kam durch die Abschaffung der Sklaverei in neue Geldprobleme. 1873 ersteigerte das Unternehmen Le Dentu & Cie. die Plantage und baute dort eine Zuckerfabrik, die Usine Sucriere de la Basse–Terre. Die Besitzverhältnisse wechselten noch einige Male, die Produktion wurde von Zucker auf weißen Rum umgstellt. Heute produziert man Rum drei Sorten Rum: Le Rhum Ambre mit 45 %, den Rhum Bologne mit 50 % und den Rhum Guadeloupe mit 55 % Alkohol. Geöffnet: Dez – Aug, täglich 9.00 – 13.00 Uhr.

EinkaufenBearbeiten

  • Boulangerie Pain Dore, Hauptstraße, Le Bourg. Tel.: (0)590 814000. Bäckerei.
  • Cash Serge Ruillier, Zone Artisanale. Tel.: (0)590 814790. Lebensmittel.

KücheBearbeiten

  • Baillif Chicken, Rue du Père Labas. Tel.: (0)590 819892. Schnellgerichte.
  • Caprices des Iles, Boulevard du Père Labat. Tel.: (0)590 817497. Kreolisch, teuer, schöner Meerblick.
  • Carrefour Grill, Zone Industrielle Pères Blancs. Tel.: (0)590 800193.
  • Cote Jardin Gourmet, Zone Industrielle Pères Blancs. Tel.: (0)590 924432.
  • La Casa, Rue du Père Labas. Tel.: (0)590 819879.
  • Le Trianon, Zone Industrielle Pères Blancs. Tel.: (0)590 814608.
  • Le Va et Vient, Route de Saint Robert. Tel.: (0)590 992181.

GesundheitBearbeiten

ApothekenBearbeiten

  • Pharmacie Jovien, Le Bourg. Tel.: (0)590 810358, Fax: (0)590 810292.

Praktische HinweiseBearbeiten

  • Mairie, 991170. Stadtverwaltung.

LiteraturBearbeiten

WeblinksBearbeiten

 Dieser Artikel ist in wesentlichen Teilen noch sehr kurz und in vielen Teilen noch in der Entwurfsphase. Wenn du etwas zum Thema weißt, sei mutig und bearbeite und erweitere ihn, damit ein guter Artikel daraus wird. Wird der Artikel gerade in größerem Maße von anderen Autoren aufgebaut, lass dich nicht abschrecken und hilf einfach mit.