Nachrichten:2011-01-25: Unruhen in Ägypten

Reisenachrichten > 2011 > Januar 2011 > 2011-01-25: Unruhen in Ägypten

Auswärtiges Amt rät, Demonstrationen zu meiden. Reiseveranstalten sagen Kairo-Besuche ab.

Demonstranten am „Tag des Zorns“, dem 25. Januar 2011

Kairo (Ägypten), 25. Januar 2011. – Der Funke aus Tunesien ist übergesprungen: Seit dem 25. Januar 2011 gibt es in mehreren Großstätten Ägyptens Demonstrationen, in denen es schlicht und einfach um Brot und Arbeit geht. Da die Meinungsäußerung in Demonstrationen verboten ist – Ägypten befindet sich seit ca. 30 Jahre im Ausnahmezustand – sind Auseinandersetzungen mit der Polizei fast vorprogrammiert. Bei den Zusammenstößen gab es bereits einige Tote, bis zu 1.000 Personen wurden verhaftet.

Diese Demonstrationen wurden interessanterweise von keiner der Oppositionskräfte wie z.B. den Muslimbrüdern initiiert.

Da die Demonstrationen vorwiegend in den Großstadtzentren stattfinden, haben Reiseveranstalter ihre Kairo-Programme storniert. Die Badeorte sind von den Demonstrationen relativ unberührt geblieben.

Das Auswärtige Amt rät Reisenden, Menschenansammlungen und Demonstrationen weiträumig zu meiden. Diese Empfehlung war auch in der Vergangenheit von Nutzen.

Update 27. Januar 2011Bearbeiten

Der ägyptische Friedensnobelpreisträger ElBaradei ist in Kairo eingetroffen und hat die Führung der Oppositionsbewegung angeboten.

Update 28. Januar 2011Bearbeiten

Ägypten ist offline. Dazu wurden alle ca. 3.500 Border-Gateway-Protocol-Routen gelöscht. Fast einzige Ausnahme ist die ägyptische Börse, der Provider Noor Data Networks sperrt natürlich nicht. Eine der wenigen ägyptischen Tageszeitungen, die noch erreichbar sind, ist die Daily News Egypt, die aber im Ausland gehostet ist. Die in Ägypten gehostete Site des Handballweltverbandes IHF ist offline, Infos gibt es derzeit unter der Website der Handballweltmeisterschaft.

Trotz gekappter Kommunikationswege gehen die Demonstrationen nach dem Freitagsgebet unvermindert weiter.

EgyptAir stellt seinen Flugbetrieb für 12 Stunden ein – Hausarrest für ElBaradei – Lange erwartete Nachtansprache von Hosni Mubarak: will Kabinett austauschen, aber selbst an der Macht bleiben – Österreichisches Außenministerium spricht Reisewarnung aus – Nächtliche Ausgangssperre (18 bis 7 Uhr) für die Städte Kairo, Alexandria und Suez – Polizei wird nicht Herr der Lage – Mubarak fordert Unterstützung von der Armee an

Update 29. Januar 2011Bearbeiten

 
Ausgebrannte Zentrale der Nationaldemokratischen Partei

Sehr spät: Obama appelliert an Mubarak – Arabische Prinzen und Geschäftsleute das Land – TUI bietet Umbuchungen und Stornierungen an – Schwere Zusammenstöße in Ismailija – Ägyptens Kabinett ist geschlossen zurückgetreten, Mubarak bleibt – Demonstrationen reißen nicht ab – Anzeichen, dass sich Teile der Armee mit den Demonstranten verbündet – Zur Mittagszeit befinden sich ca. 10.000–50.000 Demonstranten auf dem Kairoer Midan et-Tahrir („Platz der Befreiung“) – Iran ruft Mubarak zu Gewaltverzicht auf – Deutsches Auswärtiges Amt rät von Städtereisen in Ägypten ab – Erstmals seit 30 Jahren gibt es mit dem Geheimdienstchef Omar Suleiman einen in der Verfassung vorgeschriebenen Vizepräsidenten – Ahmed Schafik wird neuer Ministerpräsident – Wohl keine vorgezogenen Neuwahlen – Deutsche Urlauber bleiben im Land – Bisher mindestens 92 Tote – Zunehmende Plünderungen

Update 30. Januar 2011Bearbeiten

Tausende Häftlinge werden freigelassen – Nachrichtensender al-Dschasira verboten – Armee nimmt Plünderer fest – US-Regierung rät Landsleuten zur Ausreise – Armee rückt in Scharm esch-Scheich ein – Mehrere Flüge von Deutschland aus gestrichen – Ägyptisches Museum geplündert, Museum in Memphis vollständig ausgeraubt – Hubschrauber kreisen über Demonstranten – ElBaradei fordert sofortigen Rückzug Mubaraks – Ägyptens Elite verlässt das Land in Privatjets – Merkel drängt Mubarak bei Telefonat zu Reformen – Richter beteiligen sich an Protesten – Obama will „geordneten Übergang“

Update 31. Januar 2011Bearbeiten

Auswärtiges Amt rät von Ägypten-Reisen ab – Israel will westliche Mubarak-Kritiker bremsen – Ägyptens Armee will nicht auf Bürger schießen – Deutsche Archäologen stoppen Arbeit in Ägypten – USA schicken Sondergesandten Frank Wisner nach Ägypten

Update 01. Februar 2011Bearbeiten

Auswärtiges Amt rät dringend von Reisen nach Ägypten ab – Veranstalter sagen Reisen bis Mitte Februar ab – Kulturerbe der Menschheit in Gefahr – Sondereinheit des Internationalen Museumsrats soll Kulturschätze schützen – Mubarak verspricht Rückzug auf Raten

Update 02. Februar 2011Bearbeiten

Ägyptens Armee fordert Stopp der Proteste – Kairo und Alexandria zurück im Internet – Fluglinien bieten kostenlose Umbuchungen an – Straßenschlachten zwischen Gegnern und Getreuen des Mubarak-Regimes

Update 03. Februar 2011Bearbeiten

Mob macht Jagd auf Journalisten – Auswärtiges Amt warnt vor Reisen nach Kairo – Weiter Ausschreitungen auf Kairos Straßen – Armee geht gegen Pro-Mubarak-Aufwiegler vor – Mubarak fühlt sich amtsmüde, muss aber das Land vor dem Chaos bewahren

Update 04. Februar 2011Bearbeiten

Veranstalter verlängern kostenlose Umbuchungsfristen – Berlusconi setzt sich für Mubarak ein – Muslimbrüder haben kein Interesse an Präsidentschaft, beteiligen sich an den Protesten – Obama rüffelt US-Geheimdienst – Verteidigungsminister Mohammed Hussein Tantawi spricht zu Demonstranten – Prediger beim Freitagsgebet ruft auf, alle politischen Gefangenen freizulassen, und erinnert an die Opfer – Steinmeier kritisiert Haltung der Europäer, Bundesregierung bestellt Ägyptens Botschafter ein – Deutsche Rüstungsexporte nach Ägypten ausgesetzt – Sprecher der Azhar-Universität kündigte Job und unterstützte Protestanten – Solidaritätsdemos in der Türkei – Auswärtiges Amt weist Vorwürfe zurück, sich nicht ausreichend gekümmert zu haben – „Rat der Weisen“ verhandelt mit ägyptischer Regierung – Milliardenschaden für ägyptische Wirtschaft – „Reporter ohne Grenzen“ berichtet von Dutzenden Festnahmen, erster toter Journalist – Mindestens 160.000 Ausländer haben Ägypten verlassen

Update 05. Februar 2011Bearbeiten

Obama fordert sofortigen Beginn des Wandels – ElBaradei setzt auf Verhandlungen mit der Armee – Bürochef von al-Dschasira festgenommen – Merkel sichert Reformern Unterstützung zu – Britischer Premier Cameron verlangt raschen Machtwechsel – Mutmaßlicher Anschlag auf den Vizepräsidenten Omar Suleiman – Die Armee bleibt neutral, will Zusammenstöße und Chaos verhindern – Exekutivkomitee der regierenden Nationaldemokratischen Partei (NDP) zurück Vizepräsident – Omar Suleiman traf sich unabhängigen und oppositionellen Personen – Gaspipeline auf dem Sinai explodiert, Ursache unbekannt – Merkel warnt vor überhasteten Neuwahlen – Muslimische Oberhäupter bestärken Demonstranten – Israels Präsident: Reformen ja, Demokratie nein

Update 06. Februar 2011Bearbeiten

Weitere Vertreter von oppositionellen Gruppen bei Gesprächen zu Präsidentschaftswahlen – Komitee soll Verfassungsreformen diskutieren – Deutsche Rüstungsexporte nach Ägypten gestoppt, Entwicklungshilfe bleibt bestehen—Koptische Messe auf Tahrir-Platz – Unternehmen produzieren wieder – Staatsfernsehen: Ende des Ausnahmezustands in Sicht, Pressefreiheit zugesichert – Vizepräsident Omar Suleiman will nicht Mubaraks Nachfolger werden – Polizei will sich zukünftig als Dienstleister für Bürger verstehen

Update 07. Februar 2011Bearbeiten

Presse wird behindert, ägyptische Presseleute verhaftet und verhört – Gehaltserhöhung für Staatsbedienstete um 15 Prozent – Demonstranten verharren weiter auf dem Kairoer Tahrir-Platz und verhindern das Verschieben von Barrikaden – „Woche der Standhaftigkeit“ wird ausgerufen – Al-Jazeera berichtet von Heckenschützen – Keine Räumung des Tahrir-Platzes durch Militär – Kontrollen gegen Journalisten verschärft – Verhafteter Google-Manager Wael Ghonim freigelassen

Update 08. Februar 2011Bearbeiten

Komitee aus elf Richtern soll die Verfassung, u.a. Regelungen zur Präsidentschaftswahl, überarbeiten – Erstmals Demonstrationen vor der Ägyptischen Volksversammlung – Ägypter feiern freigelassenen Google-Manager: „Ich bin kein Held, ihr seid die Helden“ – Demonstrationen werden erneut angefacht – TUI, FTI und Thomas Cock sagen alle Reisen bis zum 28. Februar 2011 ab, spätere Reisen können kostenlos umgebucht werden

Update 09. Februar 2011Bearbeiten

Amr Musa, Chef der Arabischen Liga: Mubarak soll bis zum Ablauf der Präsidentschaft im Amt bleiben – Vizepräsident Omar Suleiman: vorzeitiger Rücktritt Mubaraks ausgeschlossen – 20.000 Gewerkschafter protestieren – Mubarak lehnt Deutschland-Asyl ab – Aufruf zu gewaltigen Demonstrationen am kommenden Freitag – Palästinenser dürfen nicht nach Ägypten einreisen – In Charga werden drei Demonstranten von der Polizei erschossen – Beduinen vom Sinai schließen sich der Protestbewegung an

Update 10. Februar 2011Bearbeiten

Ägyptische Armeeführung tritt sich zu einer Tagung zusammen – ihr Kommuniqué Nr. 1 nennt den Schutz der Bevölkerung als Ziel – Gerücht, Mubarak wolle zurücktreten – in Mubaraks Fernsehansprache überträgt er Amtsgeschäfte an Omar Suleiman, bleibt aber im Amt – Die Proteste nehmen nach der Rede an Intensität zu – Demonstranten ziehen zum Präsidentenpalast – USA werfen dem ägyptischen Regime Verschleppungstaktik vor – Deutscher Journalist verhaftet

Update 11. Februar 2011Bearbeiten

 
Zeltplatz auf dem Kairoer Tahrir-Platz

Oberste Rat der Streitkräfte bestätigt Mubaraks Aussage vom Vortag – 100.000 Demonstranten auf dem Tahrir-Platz, Wut unter den Demonstranten – Offiziere solidarisieren sich mit Demonstranten – Weitere Demonstranten vor Präsidentenpalast – Freitagsgebet in mehreren Schichten – EU-Außenbeauftragte Ashton fordert schnellere Reformen – Dänischer Ministerpräsident Lars Lökke Rasmussen fordert als erster Europäer den Rücktritt Mubaraks – Mubarak flieht nach Scharm esch-Scheich – Omar Suleiman kündigt den Rücktritt von Hosni Mubarak und die Machtübernahme des obersten Rats der Streitkräfte an – Jubel und Volksfeststimmung unter den Demonstranten – Blogger Wael Ghonim: „Mission accomplished“ – Handy-Netze brechen zusammen – Rücktritt von Mubarak wird weltweit begrüßt – ElBaradei: „Das ist der größte Tag meines Lebens“ – Hoffnung auf demokratische Entwicklung, Skepsis bleibt – Merkel gratuliert dem ägyptischen Volk – TUI will weitere Hundert Touristen am Wochenende nach Hause bringen

Update 12. Februar 2011Bearbeiten

Barrikaden auf dem Tahrir-Platz, dem Platz der Befreiung, werden abgebaut – Demonstranten räumen Tahrir-Platz auf

Update 14. Februar 2011Bearbeiten

Das Auswärtige Amt der BR Deutschland hat seine Reisewarnung für Ägypten aufgehoben. Es heißt nun: „Aufgrund der weiterhin unübersichtlichen Sicherheitslage in Ägypten wird von nicht dringend erforderlichen Reisen nach Kairo, Alexandria und Suez abgeraten. Ansonsten wird von nicht unbedingt erforderlichen Einzelreisen im ganzen Land – mit Ausnahme der Urlaubsgebiete am Roten Meer - weiterhin abgeraten. Reisen in die Urlaubsgebiete am Roten Meer sind wieder möglich.“.

QuellenBearbeiten