Thanjavur

Stadt im südindischen Bundesstaat Tamil Nadu
kein(e) Bild auf Wikidata: Bild nachtragen
Thanjavur
keine Touristinfo auf Wikidata: Touristeninfo nachtragen

Thanjavur (der alte Name ist Tanjore) ist eine Stadt im Osten von Tamil Nadu im Kaveri-Delta. Thanjavur liegt 74 km östlich von Tiruchirappalli.

HintergrundBearbeiten

Thanjavur war dereinst Hauptstadt des Chola-Reichs. Heute ist sie eine recht übersichtliche Stadt mit vielen Sehenswürdigkeiten in der Stadt und in ihrer Umgebung. Alles in den Schatten stellt der Brihadishvara-Tempel, der mit 2 weiteren, nicht allzuweit entfernten Tempeln zum UNESCO-Weltkulturerbe "Große Tempel der Chola-Dynastie" gehört. In der kleinen Nachbarstadt Thiruvaiyaru findet alljährlich um den Jahreswechsel ein Festival der Karnatischen Musik statt, in der das Who is Who dieser Musikgattung auftritt wie auch viele Nachwuchskünstler.

AnreiseBearbeiten

Mit dem FlugzeugBearbeiten

Mit der BahnBearbeiten

Der Hauptbahnhof von Thanjavur mit Namen „Thanjavur Junction Station“ liegt sehr zentral im Ort bei 10° 46′ 42″ N 79° 8′ 23″ O. Er ist gut an das öffentliche Nahverkehrssystem angebunden und es ist leicht Busse zu finden, die entweder zum alten oder zum neuen Busbahnhof fahren. Der Brihadishvara-Tempel liegt etwa 1 km nordwestlich.

Mit dem BusBearbeiten

Der neue Busbahnhof befindet sich im Südwesten der Stadt bei 10° 45′ 0″ N 79° 6′ 45″ O. Im westlichen Teil sind die Fernbusse, im östlichen die Stadtbusse. Es gibt viele Busse, die am Bahnhof vorbei zum alten Busbahnhof im Stadtzentrum 10° 47′ 14″ N 79° 8′ 16″ O fahren.

Auf der StraßeBearbeiten

MobilitätBearbeiten

Thanjavur hat ein gut funktionierendes System aus Stadtbussen. Bei den außerhalb liegenden Zielen mag es hin und wieder schwierig sein, zu entscheiden, an welchem Busbahnhof man losfahren soll. Hier empfiehlt es sich, wenn man im Vorfeld mal an einem der Busbahnhöfe, der Touristeninformation, im Hotel oder bei einem freundlichen Einwohner nachfragt. Ein Rikscha-Wallah wird auch wissen, zu welchem Busbahnhof man muss und wird den Fahrgast überdies noch zum richtigen Bus bzw. Bussteig bringen.

SehenswürdigkeitenBearbeiten

Kirchen, Moscheen, Synagogen, TempelBearbeiten

 
Brihadishvara-Tempel
 
Saarja Maadi
  • Der Brihadishvara-Tempel besuchen ist eines der absoluten Highlights nicht nur für Südindien, sondern ein Bauwerk von Weltrang. So ist es nicht verwunderlich, dass es zum UNESCO-Weltkulturerbe gehört. Es gibt eine schöne Wikipedia-Seite über den Tempel und die englische Seite hat sogar noch viel Informationen über den Tempel. Darüber hinaus sind hier einige Empfehlungen und praktische Informationen:
    • Das Tempelinnere ist wie in Tamil Nadu üblich am frühen Nachmittag geschlossen. Öffnungszeiten: 6 bis 12 und 16 bis 20:30 Uhr.
    • Man kann so viel bei genauem Hinsehen entdecken! Folglich sollte man viel Zeit mitbringen und – der Tempel ist schließlich über 60 m hoch – ein Fernglas, damit man die höher gelegenen kunstvollen Reiefs entsprechend würdigen kann. Neben dem Haupttempel aus der Chola-Zeit gibt es schöne kleinere Tempel, teilweise aus späteren Epochen, den gigantischen monolithischen Nandi und die interessanten Gopurams.
    • Auf dem Gelände befindet sich auch die Schwartz-Kirche aus dem 18. Jahrhundert.
    • Es gibt ein kleines archäologisches Museum in der Südwest-Ecke des Tempel-Hofes.

Burgen, Schlösser und PalästeBearbeiten

Palastkomplex: Es handelt sich um ein größeres Palastareal mit mehreren Gebäuden, für die jeweils einzeln Eintritt zu entrichten ist. Evtl. gibt es eine Kombieintrittskarte für einen Teil der Ausstellungen. Der Palast ist ein Sammelsurium an Gebäuden, die teils besichtigt werden können, teils nicht und herausragende bis erbärmliche Sammlungen beherrbergen. Die meisten Gebäude befinden sich etwa 500 m nördlich vom alten Busbahnhof.

  • Highlight ist sicherlich die Skulpturen- und Bronzensammlung (Gallery of Chola Bronzes). Die Steinskulpturen gehen teils bis ins 8. Jahrhundert zurück und sind teils außerordentlich gut erhalten. Besonders erwähnenswert ist ein Shiva, der mit außerordentlicher Leichtfüßigkeit und spielerischer Eleganz einen Elefantendämonen niedertanzt. Bei den Bronzen, die großenteils ganz hervorragend sind, sticht doch eine aus dem 11. Jahrhundert von Shiva mit ungewöhnlichem Schlangenturban heraus. Er sthet völlig entspannt mit der Leichtigkeit eines jugendlichen Bacchus da und lächelt jungenhaft. Geöffnet: außer Mi 10.00 – 13.00 + 13.30 – 17.30 Uhr.
  • Saraswati Mahal Library & Museum. Die Ausstellung der Sarasvathi-Bibliothek ist etwas klein und eng, aber interessant und kurzweilig. Geöffnet: täglich außer Mi 10.00 – 13.00 Uhr + 13.30 – 17.30 Uhr.
  • Hauptpalast mit Durbar Hall & Bell Tower. Die Durbar-Hall ist etwas mitgenommen, aber immer noch eindrucksvoll und schön anzuschauen. Geöffnet: 9.00 – 13.00 Uhr + 15.00 – 18.00 Uhr.
  • Der außerhalb der Hauptterrains gelegene Saarja Maadi ist hauptsächlich von außen schön anzusehen und innen ziemlich leer.
  • Die anderen Ausstellungen haben nichts herausragendes zu bieten: die Exponate, wo überhaupt vorhanden, sind reichlich gewöhnlich und wenig kunstfertig. Auch einige Räumlichkeiten sind teils derart geschmacklos modifiziert worden und in einem solch schlechten Zustand, dass sich anderswo Fürsten eines solchen Aushängeschildes bitter schämen würden. Ein Innenhof ist mit altem Bauschutt verschandelt. Die Fliesen eines abgerissenen Bades zieren die Wand. Hier wollen die offenbar verarmte Seitenlinien der ehemaligen Herrscherfamilien alten Krempel und zusammengesammelten Tand ausstellen und damit ein paar müde Rupien machen.

VerschiedenesBearbeiten

Nordöstlich vom Palast steht die große Rajagopal Cannon an der östlichen Stadtbefestigung bei 10° 47′ 37″ N 79° 8′ 20″ O.

AktivitätenBearbeiten

 
Karnatische Musik-Performance auf dem 168th Aradhana Festival in Thiruvaiyaru

Das Aradhana Festival ist eines der wichtigsten Festivals für karnatische Musik. Es wird alljährlich zu Ehren Tyagaraja Aradhanas, dem vielleicht wichtigsten Komponisten dieser Musikrichtung, in der 13 km nördlich von Thanjavur gelegenen kleinen Stadt Thiruvaiyaru zelebriert. Das Festival findet üblicherweise im Januar statt. Es dauert mehrere Tage. Die offizielle Webseite http://thiruvaiyaruthyagarajaaradhana.org/ gibt hierüber genauer Auskunft. Auch wenn man zuvor wenig von der karantischen Musik gehört hat, kann man hier einen Eindruck gewinnen. Vielleicht findet man ja Gefallen daran. Sie unterscheidet sich ganz grundlegend von der traditionellen klassischen nordindischen Musik, ist sicherlich wegen ihrer Komplexität und ihrer Andersartigkeit zur im Westen bekannten Musik gewöhnungsbedürftig, wird aber dem einen oder anderen sehr gefallen, wenn er sich eingehört hat. Üblicherweise kann man die besten Acts um 20 Uhr herum bewundern. Erfahrungsgemäß wird es dann auch am vollsten. Man setzt einfach in den Sand. Mit einer mitgebrachten Isomatte kann man seinen Platz „upgraden“. Wenn man ein Programmheftchen für kleines Geld erworben hat, sollte man einen anderen Festivalteilnehmer – hier spricht die Mehrheit der meist sehr gebildeten Besucher gut Englisch – fragen, was er für den nächsten Tag empfiehlt. Es wird kein Eintritt erhoben. Es gibt Essensstände und in einem nicht weit entfernten Haus gewähren die Festivalorganisatoren kostenfreie Essen (wobei eine angemessene Spende angebracht ist). Es gibt viele Pendelbusse zwischen Thiruvaiyaru und dem alten Busbahnhof Thanjavurs, auch zu späterer Stunde. Das Festivalgelände ist bei 10° 52′ 47″ N 79° 6′ 36″ O am Nordufer eines Kaveri-Nebenarms. Die Pendelbusse starten etwa 300 m westlich. Empfehlungen für das Festival:

  • Nur ganz hartgesottene Fans werden den ganzen Tag auf dem Festival zubringen wollen. Da die hochgradigsten Künstler üblicherweise abends auftreten, mag es attraktiv sein, den Tag über zum Sightseeing zu nutzen und erst am Abend zu kommen. Abendessen kann man dann auch am Festivalgelände einnehmen.
  • Am letzten Tag des Festivals werden die Künstler zusammen mit den Anwesenden zusammen 5 Ragas zu Ehren Tyagaraja Aradhanas, der auch als Heiliger verehrt wird, bereits am Vormittag singen. Dies gilt als Höhepunkt des Festivals und man sollte früh genug vor Ort sein.
  • Ohrenstöpsel mitnehmen. Knapp die Hälfte der Künstlergruppen spielen Nadaswaram (eine Art Oboe) ind Thavil (eine teils mit Schlagstock gespielte Trommel). Diese Kombination ist viel lauter als die Darbietungen mit anderen Instumenten. Allerdings wird das gleiche Verstärkersystem benutzt und zwischendurch nicht angepasst.
  • Auf Youtube kan man vorher mal hören, ob einem diese Art von Musik überhaupt zusagt.
  • In Thiruvaiyaru kann man auch eine Bleibe finden. Hierbei hilft wohl das Organisationskomitee. Man sollte aber früh genug vor dem Festival anfragen. Durch den gut organisierten Pendelverkehr ist aber auch Thanjavur als Domizil sehr geeignet, um das Festival zu verfolgen.

EinkaufenBearbeiten

KücheBearbeiten

NachtlebenBearbeiten

UnterkunftBearbeiten

GünstigBearbeiten

MittelBearbeiten

  • Hotel Valli. Das Hotel ist ein sauberes, gut geführtes Mittelklassehotel mit gut Englisch sprechendem, freundlichem Personal. Das Preis-Leistungsverhältnis ist gut. Es kann über Hotelbuchungsportale gebucht werden, liegt in Bahnhofsnähe und ist gut erreichbar.

LernenBearbeiten

ArbeitenBearbeiten

SicherheitBearbeiten

GesundheitBearbeiten

Praktische HinweiseBearbeiten

  • Touristeninformationsbüro, in der Gandhji Road auf deren Ostseite, etwa 300 m nördlich des Thanjavur Junction Bahnhofs. Die Gandhiji-Road ist die Hauptstraße, die Bahnhof und alten Busbahnhof verbindet. Es hat seine Räumlichkeiten an der Seite eines großen öffentlichen Gebäudes. Hier findet man kompetente Hilfe in Englisch.

AusflügeBearbeiten

 
Airavatesvara-Tempel in Darasuram bei Kumbakonam
 
Skulptur im Nagheshwara-Tempel in Kumbakonam
 
Brihadishvara-Tempel in Gangaikonda Cholapuram
  • In Thiruvaiyaru, das ca. 12 km nördlich von Thanjavur liegt, kann man den relativ großen Panchanadeeswarar-Aiyaarappar-Tempel – einen Shivatempel – besuchen. Er ist ein im Vijaynagar-Stil umbauter Chola-Tempel mit einem Chola-Nebenschrein. Es gibt noch einen weiteren Tempel nördlich, dessen Innerstes aus schwarzem Stein gebaut ist und das Drumherum in feinem Vijjaynagar-Stil. Die Tempel liegen etwa 500 m nordöstlich vom kleinen Busbahnhof, der sich wiederum 200 m nördlich der Brücke über den Kaveri befindet.
  • Kumbakonam eignet sich als Tagesausflug von Thanjavur aus, hat aber auch selbst Übernachtungsmöglichkeiten. Es liegt 32 km nordöstlich von Thanjavur. Sein Busbahnhof liegt östlich von den Sehenswürdigkeiten. Es ist daher durchaus angebracht, wie die meisten Fahrgäste schon in der Stadtmitte auszusteigen. Hier gibt es hauptsächlich Tempel zu sehen.
    • Der (A)iravateshvara-Tempel ist die bedeutenste Sehenswürdigkeit Kumbakonams. Er wurde 1146 bis 1163 erbaut und ist von 6 bis 12 und 16 bis 20 Uhr zu besuchen. Er gehört wie der Brihadishvara-Tempel in Thanjavur und der Tempel gleichen Namens in Gangaikonda Cholapuram zum UNESCO-Weltkulturerbe Große Tempel der Chola-Dynastie. Er ist nicht so groß wie der Brihadishvara-Tempel in Thanjavur, weist aber sehr filigrane Relieffiguren aus und besitzt einige gut erhaltene Malereien. Sein Name geht auf die Legende zurück, dass Airavatha, der weiße Elefant des Gottes Indras, den Gott Shiva anbetete, was zweifellos die Überlegenheit der neuen über die alten Götter verdeutlichen soll. Die englische Wikipedia-Seite enthält Details und zeigt viele schöne Fotos. Die Position des Tempels ist 10° 56′ 54″ N 79° 21′ 22″ O. Er befindet sich im westlichen Vorort Darasuram, den die Busse zwischen Thanjavur und Kumbakonam passieren. Macht man einen Tagesausflug aus Thanjavur, sollte man den Tempel daher am Anfang oder am Ende des Ausflugs besuchen, um nicht unnötig zwischen Darasuram und Kumbakonam hin- und herzufahren.
Nördlich vom Airavatheshvara-Tempel steht ein weiterer alter Tempel, der aus der gleichen Zeit stammt, der ebenfalls sehenswert ist.
  • Der Mahamahan Tank liegt etwa 1 km südwestlich vom Busbahnhof bei 10° 57′ 20″ N 79° 22′ 56″ O. Er ist von einigen Schreinen umstanden.
  • Der alte etwa 700 m nordwestlich vom Mahamahan Tank gelegene Nageshwara-Swami ist ein Kleinod der Cholas und wurde um das Jahr 910 erbaut. Es ist zwar eindeutig ein Chola-Stil-Tempel, wenngleich Pallava-Anlehnungen zu finden sind. Die figürlichen Darstellungen sind sehr filigran.
  • Vom Nageshwara-Swami sind es etwa 400 m Nordnordwestlich bis zum Sarangapani-Tempel, einem schönen und originellen Tempel aus der Zeit der Nayaks.
  • Weitere 400 m weiter westlich liegt der größere Kumbeshwarar-Tempel, der ebenfalls sehenswert ist.
  • Etwa auf halben Weg von Thanjavur nach Kumbakonam liegt der Ort Pasupathikovil. Der Bus fährt durch diesen Ort. Interessant ist der Tempel Alandhurai Temple (oder nach Pullamangai, Tirupullamangai oder Pasupathi benannt) aus der Chola-Zeit. An der Haltestelle muss man sich nordwestlich halten und nach 10° 53′ 46″ N 79° 11′ 5″ O gehen. Von den vielen Tempelbezeichungen benutzt man hier Pullamangai. Ist der Tempel verschlossen, am besten herumfragen. Es gibt eine Dame, die die Gopuramtür aufsperren kann. Das Tempelinnere bleibt verschlossen. Doch das interessanteste ist außen zu sehen: Der Tempel weist größte Ähnlichkeiten mit dem Nageshwarar Swami in Kumbalkonam auf.
  • 8 km östlich von Pasupathikovil liegt Papanasam, das besonders stolz auf seinen Tempel 108 Sivalayam mit seinen 108 Shiva-Lingams ist. Er liegt direkt (südlich) am NH45C bei 10° 55′ 29″ N 79° 15′ 27″ O. Architektonisch ist er mäßig interessant, besitzt aber wohl eine wichtige religiöse Bedeutung. 2km weiter östlich liegt der Palaivanathaswamy-Tempel bei 10° 55′ 51″ N 79° 16′ 14″ O. Es ist ein mittelgroßer Tempel, dessen ältesten Teile aus der Chola-Zeit stammen. Er ist zwar verglichen mit den exzellenten Tempeln in seiner Umgebung etwas simpel gestaltet und leider teils übermalt, selbst Inschriften. Trotzdem kann ein tempelbegeisterter Reisender auf der Durchreise mal einen Zwischenstop einlegen, zumal der Tempel gerade mal 100 m vom NH45C entfernt liegt. Interessant sind die kunterbunt bemalten Chola-Deckenfiguren. Auch ist ein runder Reisspeicher vom Anfang des 17. Jahrhunderts aus Ziegeln erhalten – ein recht unscheinbares, rundes Gebäude.
  • Etwa 35 km nordnordöstlich von Kumbakonam und ca. 75 km nordöstlich von Thanjavur liegt im winzigen Ort Gangaikonda Cholapuram ein weiterer äußerst sehenswerter Tempel, der ebenfalls zum UNESCO-Weltkulturerbe Große Tempel der Chola-Dynastie gehört. Sein Name lautet wie der Haupttempel Thanjavurs: Brihadishvara-Tempel. Die Öffnungszeiten sind 6 bis 12 Uhr und 16 bis 20 Uhr. Fotografieren ist im Tempelinneren untersagt. Seine Position ist 2 km westlich von der Einmündung des NH227 auf den NH45C. An dieser Einmündung ist es normalerweise kein Problem, einen Bus zu bekommen. Der NH45C ist stark befahren, der NH227 weniger. Nahe beim Tempel gibt es ein kleines Archäologisches Museum (geöffnet außer Freitag von 10 bis 12 und 14 bis 17:45 Uhr). Seine Position ist 11° 12′ 23″ N 79° 27′ 0″ O.

LiteraturBearbeiten

WeblinksBearbeiten

 Dieser Artikel ist in wesentlichen Teilen noch sehr kurz und in vielen Teilen noch in der Entwurfsphase. Wenn du etwas zum Thema weißt, sei mutig und bearbeite und erweitere ihn, damit ein guter Artikel daraus wird. Wird der Artikel gerade in größerem Maße von anderen Autoren aufgebaut, lass dich nicht abschrecken und hilf einfach mit.