Hauptmenü öffnen

Wikivoyage β

Änderungen

Fulda-Diemel-Weg

2 Bytes entfernt, vor 8 Monaten
K
Überschriften freigestellt, Weiterleitung und typos korrigiert
 
== Streckenprofil ==
 
[[File:Kassel fuldablick schwimmbadbruecke ds wv 06 2011.jpg|thumb|250px|Die Fulda von der Schwimmbadbrücke aus Richtung Rondell fotografiert]]
[[File:Weser Diemel.jpg|thumb|250px|Mündung der Diemel in die Weser in Bad Karlshafen]]
 
* '''Länge:''' 67 km. Der Fulda-Diemel-Weg lässt sich gut in mehrere Etappen mit verschiedenen Längen unterteilen.
 
 
== Hintergrund ==
 
[[File:Tram-Station Kassel Wilhelmshöhe 745-vh.jpg|thumb|250px|Straßenbahnhaltestelle Wilhelmshöhe (Park) mit Besucherzentrum der mhk]]
[[File:Sollingbahn Bf Karlshafen r.U.jpg|thumb|250px|Vorplatz des Bahnhofes Bad Karlshafen]]
 
Die ''Fulda'', nicht zu verwechseln mit der gleichnamigen Stadt [[Fulda]], ist ein 220,7 km langer linker Hauptquellfluss der Weser und verläuft durch [[Hessen]] und [[Niedersachsen]]. Sie entspringt im hessischen Teil der [[Rhön]] an der [[Wasserkuppe]] und bildet zusammen mit der Werra in der Dreiflüssestadt [[Hann. Münden]] am berühmten [[Hann. Münden#Weserstein|Weserstein]] in [[Niedersachsen]] die beiden Quellflüsse der Weser.
 
 
== Anreise ==
 
[[File:Schloss Wilhelmshöhe, Kassel.jpg|thumb|250px|Schloss Wilhelmshöhe im Bergpark Wilhelmshöhe]]
{{Scroll Gallery
|File:Fulda-Diemel-Weg Helfenstein Dörnberghaus.JPG|Schließlich ist das Hochplateau des Dörnberges erreicht
}}
 
=== Mit dem Auto ===
 
[[File:Hohlestein gipfel ds 10 2009.jpg|thumb|250px|Gipfelbereich des Hohlesteines]]
 
Wanderparkplätze entlang des Fulda-Diemel-Weges findet man am [[Bergpark Wilhelmshöhe]] und im [[Habichtswald (Gebirge)]], auf dem [[Hoher Dörnberg|Hohen Dörnberg]], an der Grillhütte Oberlistingen und am Deiselberg bei [[Trendelburg]]. Da der Fulda-Diemel-Weg ein Streckenwanderweg ist, ist die Nutzung von öffentlichen Verkehrsmitteln zur Anreise empfehlenswert.
 
=== Mit Öffentlichen Verkehrsmitteln ===
 
[[File:Doernberg blick zierenberg von den helfensteinen ds wv 07 2009.jpg|thumb|250px|Blick von den Helfensteinen über den Dörnberg]]
 
Beide Ausgangspunkte des Fulda-Diemel-Weges sind gut mit Bus und Bahn erreichbar. Alle Haltestellen, die am Fulda-Diemel-Weg oder in unmittelbarer Umgebung liegen, wurden mit einem Foto verlinkt. Zudem sind auch alle dort verkehrenden Bus- und AST-Linien aufgeführt, die Fahrpläne können direkt als PDF heruntergeladen werden.
 
== Streckenbeschreibung ==
 
{{Scroll Gallery
|title = 2. Etappe
|File:Fulda-Diemel-Weg L 3214 Schreckenberge.JPG|Leicht ansteigend durch den Nadelwald zum Kleinen Schreckenberg
|File:Fulda-Diemel-Weg Schreckenberge Schartenberg.JPG|Kleiner Hinweis zum Aussichtspunkt oberhalb des Warmetales
|File:Fulda-Diemel-Weg Aussichtspunkt Warmetal.JPG|Dieser ist jedoch größenteilsgrößtenteils schon zugewachsen
|File:Fulda-Diemel-Weg Schartenberg Hirschköpfchen.JPG|Mal auf befestigten, mal auf unbefestigten Wegen durch den Wald
|File:Fulda-Diemel-Weg Upland-Weserbergland-Weg.JPG|Schließlich ist der Abzweig zum Upland-Weserbergland-Weg (X6) erreicht
}}
[[File:SchlossLaar2.JPG|thumb|250px|Schloss Laar aus dem späten 18. Jahrhundert]]
 
Der Fulda-Diemel-Weg kann in fünf Etappen aufgeteilt werden und verläuft überwiegend über befestigte Forst- und Wirtschaftswege. Aber auch diese können bei entsprechender Witterung schnell matschig und schwer begehbar werden. Zwischen den Schreckenbergen und Sieberhausen ist der Fulda-Diemel-Weg auf einer Länge von 13,5 Kilometern Zuweg des [[Habichtswaldsteig]]es. Für eine detaillierte Wanderkarte bitte einfach auf die POI's klicken, die einen sofort an die beschriebene Position leiten.
 
=== 1. Etappe: Wilhelmshöhe - Hoher Dörnberg 11,0 km ===
 
[[File:Fulda-Diemel-Weg Grillhütte Oberlistingen.JPG|thumb|250px|Blick von der Grillhütte Oberlistingen am Waldrand des Igelsbettes auf Oberlistingen]]
[[File:Kirche Niederlistingen 2006-02-25.jpg|thumb|250px|Evangelische Kirche Niederlistingen]]
 
Von der {{Poi||steelblue|51.31577|9.42359|Haltestelle Wilhelmshöhe (Park)||HM}} {{Bus}} [https://hms-nvv.etc-consult.de/nvv_hms/hstdatenblatt?id_hstteil=2762 Wilhelmshöhe (Park)] (Linien [http://www.nvv.de/fileadmin/nvv/download/fahrplaene/001.pdf 1] und [http://www.nvv.de/fileadmin/nvv/download/fahrplaene/023.pdf 23]) am Besucherzentrum der mhk ([[Bergpark Wilhelmshöhe]]) sind es nur wenige Meter zum Parkplatz Ochsenallee, an dessen Zufahrt von der Wilhelmshöher Allee der Fulda-Diemel-Weg an einer mittlerweile veralteten Wandertafel beginnt. Zusammen mit dem Herkulesweg (X7) wandert man über den Parkplatz zur Ochsenallee, welcher man nach Norden zusammen mit der [[Entdecker-Runde Kassel]] bis zur Prinzenqulle folgt. Südlich der eigentlichen Quelle befindet sich eine beliebte Wassertretstelle. Der Fulda-Diemel-Weg zweigt kurz hinter der eigentlichen Prinzenquelle nach links in einen schmalen anfangs steileren Waldpfad hinauf zur Hessenschanze ab. Alternativ kann man auch dem Prinzenweg (K2), einem der sieben [[Terrainkurwege Wilhelmshöhe|Kurwege]], über die Schanzenstraße zur {{Poi||steelblue|51.32562|9.42588|Haltestelle Hessenschanze||HM}} {{Bus}} [https://hms-nvv.etc-consult.de/nvv_hms/hstdatenblatt?id_hstteil=3031 Hessenschanze] ([http://www.nvv.de/fileadmin/nvv/download/fahrplaene/008.pdf Linie 8]) folgen, an welcher auch der Fulda-Diemel-Weg in die Schanzenstraße einmündet. Von der Straßenbahnhaltestelle läuft man die nun geschotterte Schanzenstraße hinauf südlich der Hessenschanze entlang bis zu deren oberen Ende, von welchem man den Markierungen des Fulda-Diemel-Weges oberhalb des Waldspielplatzes in den [[Habichtswald (Gebirge)|Habichtswald]] hinein folgt. Zunächst über befestigte Wege, später ab einem Wasserbehälter dann über unbefestigte Wege erreicht man bergauf die [[w:Rasenallee|Rasenallee]], an welcher sich hinter der Montessori-Schule Kassel auch die gleichnamige {{Poi||steelblue|51.33117|9.41323|Haltestelle Rasenallee||HM}} {{Bus}} [https://hms-nvv.etc-consult.de/nvv_hms/hstdatenblatt?id_hstteil=2900 Rasenallee] (Linien [http://www.nvv.de/fileadmin/nvv/download/fahrplaene/010.pdf 10], [http://www.nvv.de/fileadmin/nvv/download/fahrplaene/018.pdf 18] und [http://www.nvv.de/fileadmin/nvv/download/fahrplaene/024.pdf 24]) befindet.
 
 
=== 2. Etappe: Hoher Dörnberg - Niederlistingen 16,5 km ===
 
{{Scroll Gallery
|title = 3. Etappe
}}
[[File:Bahnhof Liebenau (Hessen) (1).JPG|thumb|250px|Der Bahnhof Liebenau wurde im Dezember 2015 aufgelassen]]
 
Von der {{Bus}} [https://hms-nvv.etc-consult.de/nvv_hms/hstdatenblatt?id_hstteil=94292 Naturparkzentrum] ([http://www.nvv.de/fileadmin/nvv/download/fahrplaene/117.pdf Linie 117]) läuft man über Wiesenwege entlang des Weidezaunes vorbei am Dörnberghaus immer parallel zur Kreisstraße 97, welche Alternativ ebenfalls benutzt werden kann. Schließlich wechselt man am Ende des Segelfluggeländes (Drehkreuz) die Straßenseite und wandert weiter über einen geschotterten Parkplatz vorbei an der {{Poi||steelblue|51.37298|9.33280|Haltestelle Alpenpfad||HM}} {{Bus}} [https://hms-nvv.etc-consult.de/nvv_hms/hstdatenblatt?id_hstteil=97632 Alpenpfad] ([http://www.nvv.de/fileadmin/nvv/download/fahrplaene/117.pdf Linie 117]) mit Schutzhütte zur Landesstraße 3214. Nachdem diese vorsichtig überquert wurde folgt man den Markierungen des Fulda-Diemel-Weges und der Extratour H2 des [[Habichtswaldsteig]]es zuerst über befestigte Forstwege durch einen Nadelwald, später dann über unbefestigte Waldpfade durch einen Laubwald. Schließlich ist man auf der {{Poi||steelblue|51.38470|9.31611|Abzweig Schreckenberge||HM}} Nordseite des Kleinen Schreckenberges angekommen, von welcher die Wanderroute "weißer Kreis" über den [[w:Schreckenbergturm|Schreckenbergturm]] und die Blauen Steine nach [[Zierenberg]] abzweigt (circa 3,5 km). Der Fulda-Diemel-Weg verläuft weiter über meist befestigte Forstwege in nördlicher Richtung über die Höhenzüge des Waldes. Kurz nach dem Abzweig zum Schreckenbergturm befindet sich 30 Meter westlich des Wanderweges ein kleiner Aussichtspunkt mit Sitzbank hoch über dem Warmetal. Etwas weiter nordwestlich liegt zudem unweit der Wanderroute die {{Poi||steelblue|51.39077|9.30791|Burgruine Schartenberg||HM}} [[w:Burgruine Schartenberg|Burgruine Schartenberg]], welche erstmals 1124 erwähnt wurde und somit als eine der ältesten [[Hessen]]s gilt. Zur Zeit ist der Zugang zur Burg wegen Einsturzgefahr verboten. Nördlich des Schartenberges wandert man immer im Wechsel zwischen befestigten und unbefestigten Wegen und Pfaden über das Hirschköpfchen bis in das {{Poi||steelblue|51.41118|9.29718|Abzweig Westuffeln||HM}} Waldgebiet Hagen, durch welches auch der Upland-Weserbergland-Weg (X6), der [[Hessenwege|Hessenweg 6]] und der Hugenotten- und Waldenserpfad verlaufen. Zusammen mit diesen Wanderwegen führt der Fulda-Diemel-Weg stetig bergab über einen befestigten Forstweg nach Laar. Vorbei am kleinen Friedhof, von welchem die Wanderroute ⊥ durch das Warmetal nach [[Zierenberg]] abzweigt (circa 5,5 km), durchquert man das kleine Gut mit [[w:Schloss Laar|Schloss Laar]] und 15 Einwohnern, welches in der alten Mühle ein Mühlenmuseum beherbergt und gleichzeitig einen Stadtteil von [[Zierenberg]] darstellt, bis man die {{Poi||steelblue|51.40644|9.27989|Gut Laar||HM}} Landesstraße 3211 erreicht.
 
Nachdem man ein kurzes Stück entlang der Landesstraße 3211 laufen musste, über welche auch der [[Hess.Hessischer Radfernweg R4: Von Dornröschen zu den Nibelungen|Hess.Hessische Radfernweg R4]] und der [[Warmetalradweg]] verlaufen, biegt man nach Westen in den Eselspfad, einen unbefestigten Waldpfad und Hohlweg, ein. Dieser führt einen stetig bergauf bis zum Waldrand östlich der Malsburg, an welchem sich Fulda-Diemel-Weg und Upland-Weserbergland-Weg (X6) wieder trennen. Wer einen Abstecher über die [[w:Burgruine Malsburg|Burgruine Malsburg]] machen will folgt letzterem Wanderweg weiter bergauf, wer weiter auf dem Fulda-Diemel-Weg wandern will läuft dagegen auf geschotterten Forstwegen hügelig am Waldrand entlang bis zum {{Poi||steelblue|51.41681|9.27045|Hochbehälter Wasserwerk Hohenborn||HM}} Hochbehälter des Wasserwerkes Rittergut Hohenborn von 1909, an welchem man auch auf den von der Malsburg und dem gleichnamigen Gut herunterführenden Märchenlandweg (M) trifft. Zusammen mit dieser Wanderroute wandert man nun über asphaltierte und geschotterte Wirtschaftswege weiter Richtung Norden zum Langen Grund, in welchem auch die Extratour H1 des [[Habichtswaldsteig]]es hinzukommt. Alle drei Wanderwege führen nun über einen asphaltierten Wirtschaftsweg hinauf zum Gut Sieberhausen, welches allerdings zuvor noch über Wiesenwege zur Hälfte umgangen wird. Von {{Poi||steelblue|51.42995|9.26081|Gut Sieberhausen||HM}} Sieberhausen sind es dann nur noch wenige Meter über die nur als Zufahrtstraße dienende Kreisstraße 86 zum Waldrand des Waldgebietes Igelsbett, in welches man nach genießen der weiten Aussicht Richtung Warmetal eintritt. Der Fulda-Diemel-Weg verläuft hier über unebene Forstwege und unbefestigte aber angenehme Waldpfade parallel zur Kreisstraße 86, welche alternativ ebenfalls begangen werden kann und über die auch der Märchenlandweg (M) führt. Am Waldrand entlang mit schöner Aussicht über Oberlistingen Richtung [[Warburg]] führen dann alle drei Wanderrouten wieder vereint zur {{Poi||steelblue|51.44075|9.24789|Grillhütte Oberlistingen||HM}} Grillhütte Oberlistingen, an welcher sich auch ein kleiner Wanderparkplatz befindet. Von der Grillhütte sind es über den asphaltierten Igelsbettweg etwa 750 Meter nach Oberlistingen zur {{Bus}} [https://hms-nvv.etc-consult.de/nvv_hms/hstdatenblatt?id_hstteil=2202 Arolser Straße] (Linien [http://www.nvv.de/fileadmin/nvv/download/fahrplaene/120.pdf 120] und [http://www.nvv.de/fileadmin/nvv/download/fahrplaene/130.pdf 130]).
 
Der Fulda-Diemel-Weg aber führt nicht hinunter nach Oberlistingen, sondern über geschotterte Wirtschaftswege unter der Bundesstraße 7, an dessen Unterführung sind Kilometerangaben befinden, hindurch nach Niederlistingen. Über den Triftweg erreicht man schließlich die Ortsmitte, in welcher sich an der Holländischen Straße (Landesstraße 3080) die {{Poi||steelblue|51.44805|9.25113|Haltestelle Niederlistingen||HM}} {{Bus}} [https://hms-nvv.etc-consult.de/nvv_hms/hstdatenblatt?id_hstteil=2191 Niederlistingen] (Linien [http://www.nvv.de/fileadmin/nvv/download/fahrplaene/120.pdf 120] und [http://www.nvv.de/fileadmin/nvv/download/fahrplaene/130.pdf 130]) befindet.
 
=== 3. Etappe: Niederlistingen - Lamerden 14,0 km ===
 
[[File:Bahnhof Liebenau (Hessen) (2).JPG|thumb|250px|Bahnhofsgebäude Liebenau (Hessen)]]
{{Scroll Gallery
|File:Fulda-Diemel-Weg Borngrund Langenthal.JPG|Schließlich ist Langenthal erreicht
}}
 
Man folgt der Holländischen Straße von der {{Bus}} [https://hms-nvv.etc-consult.de/nvv_hms/hstdatenblatt?id_hstteil=2191 Niederlistingen] (Linien [http://www.nvv.de/fileadmin/nvv/download/fahrplaene/120.pdf 120] und [http://www.nvv.de/fileadmin/nvv/download/fahrplaene/130.pdf 130]) aus nach Westen bis zur Evangelischen Kirche, vor welcher man nach Norden in die Straße Zum Goldesberg einbiegt. Dieser folgt man bergauf aus Niederlistingen heraus vorbei an einem Spielplatz und der Grillhütte Niederlistingen, bevor man über Wiesenwege den Waldrand erreicht, wo sich Fulda-Diemel-Weg und Märchenlandweg (M) trennen. Während der Fulda-Diemel-Weg das Waldgebiet Wolfsloh durchquert, verläuft der Märchenlandweg einmal um dieses herum. Weiter bergauf in den Wald hinein erreicht man also bald über unbefestigte Forstwege den höchsten Punkt des Wolfslohes, von welchem man ein kurzes Stück über einen geschotterten Forstweg, später dann wieder über einen unbefestigten Weg den Waldrand und den Märchenlandweg (M) erreicht. Beide Wanderrouten führen nun zusammen über kleinere Trampelpfade zur inzwischen schon stark eingewachsenen {{Poi||steelblue|51.46320|9.25089|Schutzhütte Desenbergblick||HM}} Schutzhütte Desenbergblick am Waldrand des Wolfslohes südlich von Ersen. Nichtsdestotrotz hat man von dieser eine schöne Aussicht Richtung [[Warburg]] und Desenberg. Von der Schutzhütte Desenbergblick wandert man am Rande eines Feldes entlang, bevor man schließlich den Friedhof von Ersen erreicht. Von diesem führen die beiden Wanderrouten über Bruchstraße, Brautweg und Alzer Seite am Ortsrand entlang; die {{Bus}} [https://hms-nvv.etc-consult.de/nvv_hms/hstdatenblatt?id_hstteil=1213 Brunnenplatz] (Linien [http://www.nvv.de/fileadmin/nvv/download/fahrplaene/132.pdf 132] und [http://www.nvv.de/fileadmin/nvv/download/fahrplaene/140.pdf 140]) befindet sich eine Querstraße weiter.
 
 
=== 4. Etappe: Lamerden - Langenthal 13,5 km ===
 
[[File:Langenthal.jpg|thumb|250px|Ortsmitte Langenthal]]
{{Scroll Gallery
|File:Fulda-Diemel-Weg Hugenottenturm Bad Karlshafen.JPG|Aufstieg über Treppen von Bad Karlshafen zum Hugenottenturm
}}
 
Von der {{Bus}} [https://hms-nvv.etc-consult.de/nvv_hms/hstdatenblatt?id_hstteil=1222 Lamerden] (Linien [http://www.nvv.de/fileadmin/nvv/download/fahrplaene/140.pdf 140] und [http://www.nvv.de/fileadmin/nvv/download/fahrplaene/141.pdf 141]) wandert man über die Diemel zurück zum Fulda-Diemel-Weg, welcher über den asphaltierten Muddenhagener Weg kurvig bergauf aus dem Ort hinaus hinauf zum Sparrenstein verläuft. Von diesem wandert man dann weiter über asphaltierte Wirtschaftswege leicht ansteigend Richtung Norden. Je weiter man den Berg hinauf wandert, desto schöner wird die {{Poi||steelblue|51.54478|9.32437|Aussicht Warburger Börde||HM}} Aussicht in das Diemeltal und über das Alstertal hinweg in die Warburger Börde. Schließlich sind auch die ersten Windräder südöstlich von Muddenhagen erreicht, von welchen man entweder über die Eberschützer Straße nach Muddenhagen zur {{Bus}} Mitte (Linien 200 (Ladleif / vph) und 532 (WEB / vph)), oder hinunter nach Eberschütz oder Sielen wandern kann. An der Sieler Straße zweigt dann auch der Märchenlandweg (M) ins Diemeltal nach Sielen ab (circa 3,5 km). Der Fulda-Diemel-Weg dagegen führt nun über geschotterte Wirtschaftswege entlang der Landesgrenze von [[Hessen]] und [[Nordrhein-Westfalen]] vorbei an der {{Poi||steelblue|51.55934|9.33498|Fritz-Gelhaus-Eiche||HM}} Fritz-Gelhaus-Eiche in den Wald hinein, in welchem die Wanderroute auf unbefestigte, teils kaum ausmachbare Waldpfade wechselt. Aufgrund der in diesem Abschnitt sehr guten Markierung ist ein Verlaufen aber ausgeschlossen. Im Waldgebiet Kohlschlag trifft dann der Grenzstein-Rundweg 2, ausgehend vom Wanderparkplatz Deiselberg, auf den Fulda-Diemel-Weg und beide Wanderwege verlaufen zusammen weiter entlang der Landesgrenze vorbei an einem alten Grenzstein mit der Aufschrift Clemens August Bischof zu Paderborn / Wilhelm VIII. Landgraf zu Hessen. Schließlich verlässt der Fulda-Diemel-Weg die Landesgrenze zwischen [[Hessen]] und [[Nordrhein-Westfalen]] führt über einen unbefestigten Forstweg durch den Wald zum Mittelberg, an welchem direkt am Wegesrand zwei Holzhütten stehen. Von diesen wandert man dann weiter nun über geschotterte Forstwege zum {{Poi||steelblue|51.57504|9.36628|Wanderparkplatz Deiselberg||HM}} an der Landesstraße 763.
 
 
=== 5. Etappe: Langenthal - Bad Karlshafen 12,0 km ===
 
[[File:Benediktinerinnenabtei Herstelle.jpg|thumb|250px|Abtei vom Heiligen Kreuz Herstelle]]
[[File:Blick vom Hugenottenturm (Bad Karlshafen) (2).jpg|thumb|250px|Blick vom Hugenottenturm auf das Hafenbecken in Bad Karlshafen]]
 
Von der {{Bus}} [https://hms-nvv.etc-consult.de/nvv_hms/hstdatenblatt?id_hstteil=1348 Mitte] (Linien [http://www.nvv.de/fileadmin/nvv/download/fahrplaene/180.pdf 180] und [http://www.nvv.de/fileadmin/nvv/download/fahrplaene/181.pdf 181]) folgt man der Deiseler Straße zur zweiten {{Bus}} Mitte (Linie 200 (Ladleif / vph)). Der Fulda-Diemel-Weg überquert nahe dieser die Helmarshäuser Straße und führt über den asphaltierten Triftweg nördlich aus Langenthal hinaus. Zunächst folgt man dem Verlauf eines kleinen Talgrundes in den Hersteller Wald hinein, bevor man erst auf Schotterwege wechselt und später dann auf unbefestigte Waldwege. Nahe der Landesgrenze zwischen [[Hessen]] und [[Nordrhein-Westfalen]] muss ein eingezäuntes Waldgebiet durchquert werden, wozu Durchgängen für Wanderer auf den Fulda-Diemel-Weg errichtet wurden. Den Drahtzaun nach passieren aber unbedingt wieder schließen! Schließlich wird die Landesgrenze überquert und man erreicht den {{Poi||steelblue|51.62883|9.37030|Rotsberg / Abzweig Jakobsberg||HM}} Rotsberg, auf welchem der Kreiswanderweg Höxter Nord von Jakobsberg kommend auf den Fulda-Diemel-Weg trifft. Kurz darauf kommt auch der Weserhöhenweg, markiert mit einem grünen X und dem Schriftzug "NaturZeitReise", von [[Beverungen]] hinzu. Alle drei Wanderwege verlaufen nun zusammen über geschotterte Forstwege stetig bergab durch den Hersteller Wald zum Roten Berg und vorher noch vorbei an einer {{Poi||steelblue|51.63033|9.40724|Roter Berg||HM}} Informationstafel des Weserhöhenweges zu den hier verlaufenden Hohlwegen. Bald darauf ist auch der Waldrand des Hersteller Waldes erreicht, von welchem man weiter bergab nun asphaltiert vorbei an ein Grillhütte nach [[Herstelle]] hinein wandert. Folgt man im Ort angekommen der Straße Am Kemperborn hinunter zur Weser kommt man zur {{Bus}} Torbreite (Linie 220 (Risse / vph)), der Fulda-Diemel-Weg aber führt bergauf auf der Carolus-Magnus-Straße am Friedhof Herstelle vorbei zur {{Poi||steelblue|51.63927|9.41771|Abtei vom Heiligen Kreuz Herstelle||HM}} [http://www.abtei-herstelle.de/ Abtei vom Heiligen Kreuz Herstelle] unmittelbar südlich der [[w:Burg Herstelle|Burg Herstelle]]. Wer diese oder den nördlich des Friedhofes stehenden Karlstein mit Kreuzstein besichtigen will zweigt am Parkplatz ab, auf welchem auch eine Informationstafel zum Weserhöhenweg zu finden ist.
 
 
== Ausflüge ==
 
[[File:Hannoversche Klippen Weser-Skywalk 2011-2.jpg|thumb|250px|Blick vom Weser-Skywalk auf Bad Karlshafen]]
 
Vom Bahnhof Bad Karlshafen kann man noch einen kleinen Abstecher zum ''Weser-Skywalk'' auf den ''[[Hannoversche Klippen|Hannoverschen Klippen]]'' machen, von welchem man eine schöne Aussicht in das Wesertal und auf [[Bad Karlshafen]] hat. Dazu wandert man vom Bahnhof Bad Karlshafen zunächst auf dem [[Weser-Radweg]], bevor man über einen Bahnübergang die Sollingbahn überquert und am Einstieg zu dem im Frühjahr 2014 neu angelegten Klippensteig angekommen ist. Diesem anspruchsvollen Wanderweg folgt man dann über Treppen hinauf zum Wanderparkplatz, von welchem ein mit Geländern gesicherter gut begehbarer Waldpfad zum Weser-Skywalk führt. Die Streckenlänge beträgt einfach circa 1,5 Kilometer bei 250 Höhenmetern. Wer von den [[Hannoversche Klippen|Hannoverschen Klippen]] nicht wieder zurück nach [[Bad Karlshafen]] wandern will kann alternativ auch über markierte Wanderwege hinunter nach [[Würgassen]] laufen, bis zur Fähre sind es zwei Kilometer.