Hauptmenü öffnen

Wikivoyage β

Nachrichten:2017-06-01: Neue Langzeittickets in Ägypten

Reisenachrichten > 2017 > Juni 2017 > 2017-06-01: Neue Langzeittickets in Ägypten

Die geplante Erhöhung der Eintrittspreise wird um einen Monat verschoben.

Mit einem Langzeitticket lassen sich für Ägyptenbegeisterte archäologische Stätten …
… und Museen preisgünstiger besichtigen.

Kairo (Ägypten), 01. Juni 2017. – Zu den bekannten Langzeit-Tickets, dem Jahres- und Luxor-Pass, sollen zusätzlich zwei weitere Pässe erworben werden können. Ähnlich wie der Luxor-Pass soll der von der obersten Antikenbehörde, dem Supreme Council of Antiquities, ab 1. November 2017 herausgegebene Kairo-Pass (Cairo Pass) fünf Tage gültig sein und zum Besuch aller archäologischer Stätten und Museen in Groß-Kairo berechtigen. Dazu gehören natürlich auch die Pyramidenanlagen im Süden von Kairo, die Pyramide von Meidum möglicherweise aber nicht. Der Pass kostet für Ausländer $100, für ausländische Studenten $50, und kann bei der Behörde selbst in Zamalek selbst, in der Zitadelle, im Ägyptischen Museum oder bei den Pyramiden von Gīza erworben werden. Anstelle von Dollar werden auch Euro und britische Pfund akzeptiert. Nach Angaben der Antikenbehörde würde der Besuch aller Stätten LE 2.630, etwa $147, kosten.

Das Antikenministerium will nun selbst Jahrestickets für ägyptische Museen landesweit (Annual museum tickets) zum Preis von $90 für Ausländer bzw. $50 für ausländische Studenten herausgeben. Das Ticket gilt im laufenden Kalenderjahr. Im Ticket sind die Fotogebühren, LE 50 je Museum und Kamera, nicht mit enthalten.

Mit den sinkenden Touristenzahlen gingen natürlich auch die Einnahmen aus Museumsbesichtigungen und Besichtigungen archäologischer Stätten zurück. Sie fielen in den vergangenen sechs Jahren um (!) 98 Prozent. Im Gegensatz zu anderen Ministerien konnten die oberste Antikenbehörde und das Antikenministerium diese Gebühren selbst verwenden, um daraus Mitarbeitergehälter zu bezahlen. Wahrscheinlich noch wichtiger ist für diese Einrichtungen, Devisen selbst zu erwirtschaften. Die Einzeltickets werden nämlich in ägyptischen Pfund bezahlt.

Um einen derartigen Pass erhalten zu können, muss man ein Passfoto mitbringen und den Reisepass bzw. den internationalen Studentenausweis vorlegen.

Man sollte sich aber im Voraus überlegen, ob sich die Ausgabe lohnt. Zum einen ist es kaum möglich, alle Stätten in Groß-Kairo in fünf Tagen zu besuchen. Damit sich das Museumsticket lohnt, muss man etwa 20 Museen besuchen bzw. wiederholt besuchen. Dies lohnt sich nur bei einem längerfristigen Aufenthalt in Ägypten.

Der größte Vorteil ist es, dass man sich nicht an jedem Tickethäuschen anstellen muss. Andererseits kann es auch Ärger geben, wenn die Wächter die neuen Pässe noch gar nicht kennen.

Wer sich ohnehin längerfristig in Ägypten aufhält, sollte, wenn man schon in Kairo ist, überlegen, ob man nicht lieber zum Jahres-Pass (One Year Visitor Pass) greift. Der ist zwar mit $390 deutlich teurer, dafür gilt er für alle öffentlich zugänglichen Stätten inklusive der Gräber der Nefertari und von Sethos I. ein ganzes Jahr lang. Wenn man möchte, könnte man die letztgenannten Gräber, die einzeln LE 1.000 kosten, sogar 365 Mal im Jahr besuchen. Die Nachfrage war aber bisher nicht so groß. Das Jahresticket konnte bis Anfang März 2017 nur reichlich mehr als 300 Mal verkauft werden. Deshalb gab es sogar noch 30 Prozent Nachlass.

Erhöhung der EintrittspreiseBearbeiten

Unterdessen hat die oberste Antikenbehörde die die Anfang März 2017 angekündigte Erhöhung der Eintrittspreise von Oktober auf November 2017 verschoben. Die Preise sollen sich gegenüber dem bisherigen Stand um etwa 30 Prozent erhöhen. Einzelne Preise sind bereits bekannt. So wird der Besuch des Pyramidenareals ohne Pyramiden von LE 80 auf LE 120, der des Tals der Könige und der Tempel von Abu Simbel von LE 100 auf LE 160 sowie der des Ägyptischen Museums von LE 75 auf LE 120 erhöhen.

Foto-Tickets in MuseenBearbeiten

In fast allen Museen können Foto-Tickets zum Preis von LE 50 für nicht-kommerzielle Fotografie erworben werden. Zu den Ausnahmen gehören Einrichtungen anderer Ministerien (z. B. Museum für Kultur) oder einzelne Museen wie das Königsjuwelenmuseum in Alexandria.

Video-TicketsBearbeiten

Mittlerweile gibt es auch Video-Tickets zum Preis von LE 300, mit denen man in Museen und archäologischen Stätten nicht-kommerziell videografieren darf. Das Ticket berechtigt auch zu einer Nutzung in einem Grab. Dies gilt auch für Fotografen. In einzelnen ausgewählten Gräbern zum Beispiel im Tal der Könige oder in Beni Hasan könnte sich dies als lohnenswert herausstellen. Das Video-Ticket gilt aber nicht für die Gräber der Nefertari und von Sethos I.

Verwandte NachrichtenBearbeiten

QuellenBearbeiten