Brenna im Schein der Mitternachtssonne

Begriffsklärung, Wegweiser
Reisethemen > Vorwärtskommen > Wandern > Wandern in Europa > Brenna im Schein der Mitternachtssonne

Wandertour auf den Lofoten: Brenna im Schein der Mitternachtssonne.

AllgemeinesBearbeiten

  • Ausgangspunkt: Parkplatz vor dem Ortseingang von Brenna
  • Zeitdauer: 1-2 Stunden
  • Schwierigkeit: leicht
  • Höhenunterschied: 0 bis 10 m

Busse fahren nur sehr spärlich von Kleppstad nach Brenna. Für die Anreise ist in diesem Fall ein Mietwagen, das eigene Auto oder das Fahrrad zu empfehlen.

WanderungBearbeiten

Man läuft auf einer Schotterstraße durch den Ort. Am Ende führt die Straße zum Meer und geht in einen gut ausgebauten Wanderweg über. Kurz vor dem Meer kommt man an ein Tor. Das heißt aber nicht, daß der Weg gesperrt ist. Es soll nur verhindern, das die Schafe auf der Weide weglaufen. Bitte das Tor wieder schließen ! Nun geht man am Meer entlang, beobachtet, wie die Sonne immer tiefer sinkt und genießt das Lichterspiel zwischen den Felsen. Das Heidekraut an den Felsen leuchtet tiefrot. Wenn die Bergspitzen in Wolken gehüllt sind und von der Sonne angestrahlt werden, sieht es so aus, als würde rosa Watte auf dem Berg liegen. Ein besonders schönes Farbenspiel am Horizont erlebt man, wenn es etwas neblig ist.

Wer genau beobachtet, wird feststellen, daß die Sonne nicht exakt um 1:00 Uhr ihren tiefsten Stand erreicht, obwohl Brenna ziemlich genau auf dem 15. Meridian liegt. Dieses Phänomen wird wahre Ortszeit genannt und kommt daher, daß sich die Erde auf ihrer Bahn um die Sonne mal schneller und mal langsamer bewegt. Am 11. Juli 2008 zum Beispiel erreichte die Sonne ihren tiefsten Stand um 0:45 Uhr.

Der Weg wird steinig, die Felsen größer und nach der letzten Hütte geht es ins Dickicht. Nun kann man sich entscheiden, ob man weiter in den Sunnlandsfjord bis zur aufgegebenen Siedlung Nedrenset oder auf dem selben Weg zurück zum Parkplatz gehen will. Auf dem Rückweg erlebt man noch einmal das Lichterspiel der Mitternachtssonne.

 Dieser Artikel ist in wesentlichen Teilen noch sehr kurz und in vielen Teilen noch in der Entwurfsphase. Wenn du etwas zum Thema weißt, sei mutig und bearbeite und erweitere ihn, damit ein guter Artikel daraus wird. Wird der Artikel gerade in größerem Maße von anderen Autoren aufgebaut, lass dich nicht abschrecken und hilf einfach mit.